Beiträge

Austrianblogger Lifeandcolours Vorfreude auf 2018

Vorfreude auf 2018

Um ehrlich gesagt betrachte ich dem neuen Jahr sehr wehmütig entgegen und die Freude hält sich in Grenzen. Vielleicht komme ich deswegen auch nicht so wirklich richtig ins neue Jahr rein, vor allem was die Uni angeht. Generell merke ich, dass ich das ganze Semester nicht so richtig ins Studentenleben finde, vor allem ist mein Schlafrhythmus völlig zerstört. Zwischen 1-3 Uhr ist mittlerweile Standard. Ich leite mein lern Problem ja größtenteils darauf, dass ich mich noch nicht wirklich damit abgefunden habe meine Bachelor Arbeit zu schreiben, was der Grund ist weshalb ich drei Wochen vor Abgabe noch immer mit der Einleitung hadere.

Austrianblogger Lifeandcolours Vorfreude auf 2018

Und was wenn du das ganze „Vorsätze-Ding“ sein lasst und einfach glücklich bist?

Ja Vorsätze, ich habe euch schon mal erzählt, dass ich mir keine Vorsätze vornehme, was nicht heißt dass ich mir nichts vornehme und keine Dinge mache und leichter oder schwerer Durchziehe. Man verschiebt alles auf „Morgen“, hebt sich etwas für einen „besseren“ Zeitpunkt auf. Anstatt einfach das machen was man eben will und glücklich zu sein.

Austrianblogger_Lifeandcolours_Lifestyle_Vorsätze_2018_Wünsche_Ziele_Gedanken_Glücklich_sein_Fit_durchs_Jahr

Nicht warten, sondern machen.

Genau, nicht warten sondern MACHEN. Auch ich muss mich immer wieder an die Nase nehmen, mir hilft es da besonders gut mir alles aufzuschreiben. Ob To-Dos, Ziele oder Termine – bei mir wird alles auf Papier gebracht, weshalb ich auch ohne Kalender nicht leben kann. Ich habe sogar auf meiner täglichen Liste, Tee und Wasser trinken stehen, ja selbst Zähneputzen, weil es mir sehr schwer fällt einen Ablauf bzw eine Routine zu finden und es sich einfach gut anfühlt etwas abhakeln zu können. Und da fängt man am besten mit kleinen Schritten an 😉

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt

Wie schon erwähnt, ist mein Schlafrhythmus total im Keller. Ich arbeite zurzeit daran mehr Routine in meinen Alltag zu bekommen. In meinen Insta Stories habe ich euch gezeigt wie ich mich dazu Motiviere früher schlafen zu gehen – und zwar mit guten Düften. Meine Hände waren vor Trockenheit richtig rissig, doch so wenig wie ich ein Routine Mensch bin, denke ich daran meinen Körper regelmäßig einzuschmieren. Meistens habe ich Produkte ich ich nur Aufbrauchen will und dann meistens nur auch nur so Halbherzig benutze. Aber wenn ich eine Handcreme habe, die unglaublich gut Duftet, wieso aufheben und auf einen besseren Zeitpunkt warten? Seit einer Woche Creme ich mir jetzt vor dem Schlafen gehen meine Hände mit Bath&Bodywork ein, auf meine Lippen kommt die Korres Lipbutter und im Zimmer bzw aufs Bett wird die Rituals Calm__ versprüht. Alles drei einfach unglaublich gute Düfte, für die es mir immer zu Schade war, mit denen ich mir jetzt das Schlafen gehe versüße. Letzte Nacht habe ich es sogar vor Mitternacht ins Bett geschafft und seit gefühlt 6 Wochen habe ich es zum ersten Mal schon vor 8 aus dem Bett geschafft.

Austrianblogger Lifeandcolours Vorfreude auf 2018 – Wünsche und Ziele

Vorfreude auf 2018 – Wünsche und Ziele

Weshalb ich trotzdem einen Beitrag über das neue Jahr schreibe? Weil ich als totaler Planungsmensch mein Jahr durchplane und mich auf bestimmte Dinge freue und eben auch Ziele habe. Ja ich habe Ziele, aber nehme mir nicht unbedingt das neue Jahr zum Anlass,unter dem Motto „New Year, new Me“.

Fit durch 2018

Mein erstes Ziel habe mal „Fit durch 2018“ genannt und beinhaltet, dass ich einfach wieder zurück zum Regelmäßigen Sport finde, und zwar nicht weil ich Abnehmen will, sondern um fitter, Beweglicher und gesünder zu leben. In drei Punkten eingeteilt bedeutet dass:

  • Mehr Yoga und Dehnen um Beweglicher zu werden (Ich habe im Gymnasium 3-4 Jahre lang Yoga als Freifach gehabt), und ich möchte meine Blackroll ofter verwenden, da ich gesehen habe wie gut es meinen Rückenschmerzen nach langem sitzen tut.
  • Laufen: Ich möchte endlich die 10 Km schaffen (meine höchste Distanz waren 8 km) und ich möchte endlich bei einem Öffentlichen Lauf mitmachen. Da gibt es viele die interessant klingen wie z.B. der Österreichische Frauenlauf oder der Uni Run.
  • In Bewegung bleiben: Einerseits zwingt mich der Hund ja irgendwie mich mehr zu Bewegen, doch ich habe wieder mein Fitnessband aktiviert um wieder mehr Gefühl dafür zu bekommen, wie viel ich am Tag gehe, außerdem will ich wieder mehr Unternehmen, Wandern – mit meinem Freund und meinem Hund, die Stadtwanderwege abklappern und öfter ins Grüne kommen.
Austrianblogger_Lifeandcolours_Lifestyle_Vorsätze_2018_Wünsche_Ziele_Gedanken_Glücklich_sein_Fit_durchs_Jahr
Austrianblogger Lifeandcolours Vorfreude auf 2016 - Wünsche und Ziele - Leben, glücklich sein, Zeit genießen, Me-time, Wandern, Reisen, Sport

Auch Lerntechnisch habe ich mir etwas vorgenommen:

  • Gut zwei und Halb Jahre, habe ich ÖGS gelernt, doch schaffe ich es Zeittechnisch nicht mehr einen Kurs zu besuchen. Da ich diese tolle Sprache aber nicht verlernen will, will ich mindestens einmal die Woche mit meinem Buch und meiner CD üben.
  • Es hat nicht wirklich was mit Lernen zu tun, doch es bereichert einen trotzdem: ich will mir wieder mehr Zeit nehmen fürs lesen. Zurzeit werden es auch viele Uni-bücher sein doch endlich wieder ein Buch pro Monat zu schaffen wäre schon ein Wunsch.
  • Um mein Hobby mehr ausleben zu können will ich Blog-technisch einiges lernen. Ich will mit meiner Spiegelreflex Kamera besser umgehen lernen, ich will auf Lightroom umsteigen (was mir bis jetzt sehr schwer gefallen ist), was bedeutet ich muss ein neues Programm lernen! Auch Pinterest würde ich unter der Kategorie „lernen“ dazuzählen. Pinterest ist bei mir auch eher so eine Baustelle. So eine tolle Plattform, doch ich schiebe es immer vor mich her, mich damit auseinander zu setzen.
Austrianblogger Lifeandcolours Vorfreude auf 2018 – Wünsche und Ziele

Meine letzten Ziele bzw. wünsche haben mit dem Thema „Wohlbefinden und genießen“ zu tun.

Auch hier neige ich dazu, mir etwas für einen besseren Moment aufzuheben, auch bei den ganz kleinen Dingen. Eine Kerze nicht anzünden, weil ich gerade „nur“ am Laptop sitzt. An einer schönen Planze vorbeigehen und sie nicht kaufen, weil sie nach drei Monaten eh kaputt geht. Nicht die Nägel lackieren, weil ich morgen den ganzen Tag Hausarbeiten machen muss und der Lack absplittert. Aber wieso eigentlich nicht? Vorallem wenn sich meine Kerzen, Nagellacke, leckeren Tees, schönes Gewand (ich könnte noch mindestens 10 Andere Dinge aufzählen), bei mir Stapelt und einstaubt. Wenn es mir in dem Moment Freude bereitet. Deswegen ein Vorhaben was ich gerne als Lebensziel sehen würde willen:

  • Öfter Kerzen anzünden
  • Zeit nehmen: Me-Time, mit Fußbad, Gesichtsmaske,..
  • Mehr kochen und gut essen,
  • Nägel lackieren, selbst wenn es nur für einen Tag ist
  • Grünes Zuhause, sich frische Blumen gönnen und mehr auf Pflanzen acht geben.
Austrianblogger Lifeandcolours Vorfreude auf 2016 - Wünsche und Ziele - Leben, glücklich sein, Zeit genießen, Me-time, Wandern, Reisen, Sport

Zuletzt gibt es dann natürlich einige Lifestyle sachen auf die ich mich im Jahr 2018 freue! Obwohl wir uns mit Game of Thrones leider bis 2019 gedulden müssen kommen wieder echt tolle Filme in die Kinos. Doch über meine Kinoliebe kommt wieder ein eigener Beitrag.

Austrianblogger Lifeandcolours Vorfreude auf 2018

Das Reisen darf wieder nicht zu kurz kommen, weshalb wir heuer im Sommer über einen längeren Zeitraum nach Italien fahren werden. Was schon wieder Italien? Yep, diesesmal geht es mit meiner kompletten Familie, meinem Freund und natürlich Jamie weit in den Süden. Ich freue mich schon riesig, weil ich jetzt schon seit längerem wieder mit meinen Eltern und Geschwistern verreisen wollte. Wir haben ein Haus, mit Pool und ich freue mich schon daraf mit der neuen Mavic Pro meines Freundes viele Tolle Aufnahmen zu machen!

Außerdem bin ich letztes Jahr wieder voll auf den Geschmack von Thermen gekommen und Österreich hat natürlich was das angeht einiges zu bieten, bin gespannt in welche es uns als nächstes verschlägt.

Austrianblogger Lifeandcolours Vorfreude auf 2016 - Wünsche und Ziele - Leben, glücklich sein, Zeit genießen, Me-time, Wandern, Reisen, Sport

Da uns im letzten Sommer das Wetter beim Kanufahren nicht gut gesinnt war, und ich jetzt schon länger nicht mehr für einen längeren Zeitraum Zelten war, würde ich heuer gerne wegfahren. Immerhin haben wir letzten Herbst ein neues größeres Auto bekommen mit dem endlich keinem Abenteuer mehr im Weg steht.

Austrianblogger_Lifeandcolours_Lifestyle_Vorsätze_2018_Wünsche_Ziele_Gedanken_Glücklich_sein_Fit_durchs_Jahr
Fünf Jahre Später: Maturatreffen

Fünf Jahre Später: Maturatreffen

Vor zwei  Wochen hatte ich 5-jähriges Maturatreffen – wie die Zeit vergeht! Nicht, dass ich es nicht schon merken würde, wie die Zeit vergeht, immerhin bin ich schon im 10. (!!!) Bachelor-Semester. Und da kommen wir schon zum Anlass meines Beitrags. Denn mein früherer Klassenvorstand hatte unsere Briefe mit, die wir uns im letzten Jahr vor dem Abschluss an uns selbst geschrieben haben. Ich musste nicht wenig lachen, als ich gelesen habe, was mein 5 Jahre jüngeres ich für Ziele, Vorstellungen und teils Fehlerwartungen hatte. Weshalb ich mich beim erneuten Brief Schreiben etwas im Zaum gehalten habe, was meine Erwartungen für in weiteren fünf Jahren betrifft.

Fünf Jahre Später: Maturatreffen
Klassentreffen: 5 Jahre nach der Matura

Generell war es sehr spannend, zu sehen, was sich in fünf Jahren alles geändert hat. Vor allem bei meinen Klassenkollegen, die ich alle so gut wie gar nicht mehr gesehen habe seit Matura, Abschlussfeier, Maturareise und co. Immerhin gibt es schon ein Klassenbaby, Kolleginnen haben geheiratet und teils total andere Berufswege eingeschlagen, als es für einen Kindergartenpädagogik-Abschluss der Fall wäre.

Fünf Jahre Später: Ein Brief an mich selbst

Nun gut, ich habe die Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik abgeschlossen und hatte eigentlich noch recht wenig Pläne, bis auf den nahe liegenden Urlaub, beziehungsweise die lang ersehnte Maturareise. Dass ich wenige Monate zuvor einen Brief an mich geschrieben hatte (mit sehr gewagten Zielen), hatte ich in der Matura-Euphorie schon wieder vergessen.

Fünf Jahre Später: Was habe ich daraus gemacht?

Was stand nun in dem Brief? Erstens gleich zu Beginn (und somit der größte Lacher), dachte ich ernsthaft, ich bin nach satten 5 Jahren mit meinem Master fertig. Ich hätte es selbst wissen müssen, dass ich für alles etwas länger brauche (habe ja für die 4. Klasse Bakip auch etwas länger gebraucht). Zweitens wusste ich zu dem Zeitpunkt ganz bestimmt, dass ich Psychologie studieren und währenddessen gleich (drittens) mit der Psychotherapieausbildung beginnen will. Und weil die fünf Jahre ziemlich durchgeplant wurden, wollte ich nebenher noch im Kindergarten arbeiten UND in einer Praxis hospitieren, sonst wird das ja nichts mit der Psychotherapie und dem 5-Jahresplan, womit ich schon bei viertens und fünftens meiner To-Do-Liste wäre. Übrigens hatte ich auch schon mit „Kunst, Malen und Gestalten“ meine Therapiemethoden komplett durchgeplant und wollte nebenher (sechstens) für mein Hobby, das Malen, Kurse an der Volkshochschule etc. besuchen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich wohl entweder keine Freunde (Spaß!) oder wollte einfach keine Freizeit, geschweige denn ein Leben haben. Siebtens wollte ich vor fünf Jahren nicht nur irgendeine Sprache, sondern Spanisch lernen und, achtens, endlich wieder von Niederösterreich nach Wien ziehen. Alles kein Problem, right? Nicht, dass meine Ziele unvorstellbar wären – ich kenne nicht viele, die den Master schon in der Tasche haben, nebenbei noch arbeiten und auch noch ein soziales Umfeld pflegen, aber immerhin ein bis zwei Personen gibt es. Somit wäre mein Fünf-Jahres-Plan gar nicht so abwegig.

Fünf Jahre Später: Was habe ich daraus gemacht?

Wie schon erwähnt, arbeite ich immer noch daran, meinen Bachelor abzuschließen, doch leider dauert er sicher noch mindestens ein Jahr. Anders als vorgehabt, studiere ich Bildungswissenschaften (was übrigens immer mein Plan B war) und nun seit zwei Semestern auch noch Publizistik. Das studieren an der Uni Wien selbst ist relativ enttäuschend, wenn man anstatt einfach zu studieren mit Rahmenbedingungen, allerlei Voraussetzungen und Mangel an Vorlesungsangebot geplagt wird – was das Studieren in Mindeststudienzeit nicht gerade vereinfacht. Jedes Jahr aufs Neue dachte ich mir, ich mache die Psychologie-Aufnahmeprüfung und habe es dann doch nie gemacht. Einerseits haben sich meine Interessen in dieser Zeit geändert, obwohl ich Psychologie immer noch äußerst spannend finde. Andererseits hatte ich aber nie die Zeit gefunden, für die Aufnahme zu lernen, da ich mit den Prüfungen in meinen anderen Studien schon so ausgelastet war. Ich habe ein Semester Spanisch gelernt, habe aber die Abschlussprüfung nicht absolviert, bin recht bald nach Wien gezogen und arbeite neben dem Studium im Kindergarten. Das war‘s auch schon mit meiner Liste. Zum Thema Malen, Spanisch lernen, Kurse an der Volkshochschule bzw. das Propädeutikum sind großteils Dinge, die scheiterten, da ich es mir einfach nicht leisten konnte – denn jetzt, wo ich Student bin, habe ich ein bisschen Ahnung davon, was der Spruch „Arm wie ein Student“ bedeutet.

Fünf Jahre Später: Ein Brief an mich selbst

Klar, es ärgert mich, dass das studieren so lange dauert, trotzdem kann ich es mir zurzeit nicht vorstellen, in meinem eingeschlagenen Berufsfeld mal Vollzeit zu arbeiten und habe aber auch viel nebenbei gemacht. Studieren war oftmals nicht Priorität Nummer 1. Und nach fünf Jahren kann ich trotzdem stolz auf mich sein. Immerhin, ich studiere – was sowohl meine Verwandten, als auch ich nie gedacht hätten, denn ich war mehr als froh, dass die Schul- und Lernzeit endlich vorbei war. Ich lerne mittlerweile seit fast zwei Jahren die Österreichische Gebärdensprache, kein Spanisch, sondern eine visuelle Sprache, die ich total spannend finde und mir unglaublich viel Spaß macht. Mittlerweile bin ich schon seit 7 Jahren mit meinem Freund zusammen und habe mit Jamie ein neues Familienmitglied, das mich zwar viel Zeit und Aufwand kostet, was es aber total wert ist. Außerdem habe ich mich getraut, über meinen Schatten zu springen und habe diesen Blog gestartet. Life & Colours ist wohl meine größte Errungenschaft in den letzten fünf Jahren und mein ganzer Stolz. Schon während der Schulzeit hatte ich ein großes Interesse daran (damals war es noch Youtube), habe mich aber schlichtweg nicht getraut. Es war zu schwer, die ganze Technik war zu kompliziert etc. Aber wie heißt es so schön? Just do it! If you never try, you‘ll never know! Better an oops, than a what if… ich könnte noch zig andere Quotes niederschreiben, die das ausdrücken, aber ich denke ihr wisst was ich meine!