About that thing thats called „life“ #1

About that thing that’s called „life“ #1

About that thing thats called „life“ #1

Diesen Blog habe ich ins Leben gerufen, um einfach über Dinge, die mich interessieren und beschäftigen, zu schreiben. Und jeder, der es schon einmal versucht hat, weiß: so einen Blog aufzubauen ist ganz schön viel Arbeit! Im Nachhinein ist es einem viel bewusster als vorher! Es beginnt mit einer Idee, eine Seite so zu gestalten, wie man es sich vorstellt. Doch wie setzt man es nun um? Welche Programme brauche ich dafür und wie passe ich die Vorlage am besten auf meine Bedürfnisse an, so, dass es meinen Wünschen entspricht? WordPress & co? Noch nie zuvor gehört! Welche Kategorien will ich denn haben, sodass meine Themen auch dazu passen? Mehrere Wochen habe ich getüftelt und überlegt. Zuerst nur am Papier, Skizzen und vieles mehr. Gut, dass mein Freund mir geholfen hat und dass er so viel Geduld mit mir hatte. Noch besser, dass er Medieninformatik studiert und von dem Ganzen doch viel mehr Ahnung hat als ich, sonst würde ich jetzt noch immer mit Papier und Bleistift da sitzen.

Da man immer etwas verbessern kann, habe ich die letzten Wochen wieder getüftelt. Mir fehlte ein Platz, wo ich einfach nur mal quatschen konnte. Mit ein paar Änderungen und nach der kleinen Pause finde ich nun hoffentlich für all meine Gedanken genug Platz.

In diesen Wochen der Abwesenheit hatte ich auch Geburtstag! Dazu waren einige Beiträge geplant, wie zum Beispiel eine passende Wishlist. Doch am selben Tag war ich beim Frisör und daraufhin meine Motivation total im Keller. Ich wollte mir für meinen Geburtstag mein Ombré nochmal auffrischen. Generell gehe ich eher selten zum Frisör, wenn es hoch kommt vielleicht dreimal im Jahr. Und leider habe ich noch immer nicht den für mich perfekten Frisör gefunden.

Ich suchte im Internet nach Frisören in Wien und bin dabei auf Klipp gestoßen. Sie bieten speziell Ombré an und auch Olaplex kann man sich machen lassen. Bei der Gelegenheit probierte ich auch die Olaplex Aufbaukur aus, die ja in aller Munde ist. Nachdem ich mir mit dem online Preisrechner den Preis ausgerechnet habe und es nicht allzu teuer war, dachte ich mir, ich wage den Versuch – was ich mittlerweile bitter bereue.

Ombré Fail bei Klipp

Die Bilder sprechen für sich – ich wollte nur mehr so schnell wie möglich nachhause. Um mir die Haare nicht abschneiden zu müssen, ließ ich mir von einer Bekannten helle und dunkle Strähnen machen lassen, so, dass die Kante nicht mehr so stark sichtbar ist und ich wieder auf die Straße kann.

Meinen Geburtstag feierte ich dann im Motto am Fluss bei einem sehr späten Brunch. Aber das All-Day-Breakfast-Sandwich, das ich auch auf Instagram geteilt habe und das wirklich köstlich schmeckt, kann zu jeder Tageszeit bestellt und gegessen werden. Falls ihr mein Instagram Profil noch nicht kennt, würde ich mich natürlich darüber freuen, wenn ihr mal unter lifeandcolours vorbei schaut!

Allday-Breakfast-Sandwich bei Motto am Fluss

Außerdem musste ich meinen Laptop zum Service einschicken, weshalb ich meine Beiträge in letzter Zeit vernachlässigen musste. Dafür habe ich in dieser Zeitspanne Snapchat für mich entdeckt. So gut wie jede Mahlzeit muss abfotografiert und gesnapped werden, aber auch bei jeglichen Unternehmungen ist mein Handy immer dabei. Ich war im letzten Monat zum Beispiel schon drei Mal im Zoo und man entdeckt bei jedem Besuch neue Dinge.

Robbenfütterung im Tiergarten Schönbrunn

Schaut also auch gerne einmal bei Snapchat unter ineslavu vorbei!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.