Berlin: Brandenburger Tor

When in Berlin | Youtube fma

Zuerst einmal zur deutschen Bundeshauptstadt: ich liebe Berlin! Ich muss mich mal kurz outen: jahrelang habe ich mir Berlin – Tag & Nacht angesehen (uupsi)… Am liebsten mochte ich jedoch die Szenen, in denen einfach nur Berlin-Impressionen gezeigt wurden. Damals habe ich schon gesagt: Ich will nach Berlin! Im Jahr 2014 bin ich dann mit meinem Freund zum ersten Mal in Berlin gewesen und (obwohl ich mir eigentlich nicht so viel erwartet hatte von Stadt) habe ich mich sofort verliebt. Anders war mein erster Besuch in London – ich hatte große Erwartungen und wurde nicht enttäuscht, aber auch nicht großartig überrascht. Wir haben uns so gut wie jede Sehenswürdigkeit angesehen, sind auf jeden Turm und jede Aussichtsplattform gestiegen und waren eben richtige Touries. Im Herbst 2016 hatte ich wieder die Möglichkeit nach Berlin zu fliegen und ich würde am liebsten sofort wieder hin!

Berlin: Brandenburger Tor
Travel: Berlin

Nicht nur, dass der Trip selbst unglaublich aufregend war, da ich zum ersten Mal alleine geflogen bin und alleine die Stadt erkunden musste. Ich war dadurch ganz auf mich alleine gestellt, musste mich auf meinen Orientierungssinn verlassen (der meist nicht sehr gut ist) und doch bin ich am Ende dieses Kurzurlaubs unglaublich stolz auf mich gewesen. Andere machen das jede Woche, für mich aber war es eine komplett neue Erfahrung, für die ich sehr dankbar bin (und ich würde es wieder machen). Anders zu meinem ersten Berlin-Trip konnte ich die Stadt abseits des Touri-Seins entdecken, da ich mir richtig Zeit nehmen konnte, durch die Stadt herum zu strandeln, an den Hotspots Berlins zu verweilen und Leute zu beobachten. Und nicht zu vergessen zu shoppen, denn ich bin einfach von einer Einkaufsstraße zur anderen, von Shoppingcenter zu Shoppingcenter gefahren und habe mich ausgetobt.

Impressions: When in Berlin

When in Berin

Mittlerweile sind sechs Monate vergangen. Wieso es so lange gedauert hat, einen Beitrag darüber zu schreiben? Ich hatte meine Kamera mit und habe versucht, alles mit zu Filmen. Die Betonung liegt auf „versucht“, denn zu dem Zeitpunkt habe ich noch keine Instastorys gemacht, habe mich nicht getraut mit der Kamera zu reden und eine Ahnung vom Filmen und vom Schneiden hatte ich auch nicht. Nicht, dass ich jetzt mehr Ahnung hätte, aber genau darum hat es so lange gedauert. Videosequenzen finden, die brauchbar sind und dann die Zeit finden (neben vielen anderen Projekten) sich hinzusetzen und zu schneiden. In meinem Fall hat mein Freund das Video geschnitten, ohne ihn hätte es vielleicht noch zwei Jahre oder mehr gedauert. Währenddessen habe ich ein persönliches „How-To“-Tutorial bekommen. Es wird sich zeigen, wie viel ich mir selbst gemerkt habe. Und jetzt endlich zum eigentlichen des heutigen Beitrags: mein allererstes Youtube-Video über meine Berlin Impressionen. Seid nachsichtig mit der Videoqualität und habt viel Spaß! 🙂

Youtube: Berin Impressions

 

Watch out:

Es werden einige Videos folgen, wenn ihr sie nicht verpassen wollt, abonniert mich direkt auf Youtube! 🙂

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.