Welcome home, Jamie!

Welcome home, Jamie!

Welcome home, Jamie!

Es war ein langer Prozess, bis ich meinen kleinen Norfolk Terrier, in den ich mich so sehr verliebt habe, in den Händen halten konnte – doch nun kann ich endlich sagen: Welcome home, Jamie!

Schon als Kind wollte ich immer schon einen Hund haben (wer will das nicht?). Vor allem Golden Retriever und Labradore haben es mir angetan und am liebsten spielte ich mit den Siedlungshunden, die neben dem Spielplatz Gassi gingen.

Norfolk Terrier Jamie

Seitdem ich dann ausgezogen bin und eine eigene Wohnung hatte, wollte ich mir einen Hund zulegen, wobei so ein Retriever in meiner kleinen Wohnung nicht sehr glücklich wäre. Immer wieder schaute ich mir aktuelle Anzeigen von zuckersüßen Hunden im Internet an. Schlussendlich bin ich auf den Norfolk Terrier gestoßen. Klein, einfach mitzunehmen und trotzdem ein Terrier, welcher gut zu unserem Lebensstil passt. Denn wir sind gerne unterwegs, gehen wandern in der Natur und lieben es zu Campen. Der Norfolk Terrier zählt zu den kleinsten Terrier-Rassen und ist trotz des Terrier-Charakters nicht streitsüchtig. Er ist sehr kompakt, leicht zu transportieren, trotzdem robust und stämmig, um bei Wandertouren mitzuhalten. Schon nach kurzer Recherche habe ich mich in diesen Hund verliebt! Nun war die nächste große Hürde, einen Züchter zu finden, der gerade Welpen hat. In Österreich hätten wir noch lange suchen können – schlussendlich sind wir auf eine Züchterin in Tschechien gestoßen. In ihrem J-Wurf war noch ein Rüde (nach dem wir auch gesucht hatten) zur Vergabe frei und im Mai zur Abholung bereit. Nach etlichen Welpenfotos, großer Verliebtheit und einer langen Namensliste, bei der es uns sehr schwer fiel, uns zu einigen, bekamen wir plötzlich völlig unerwartet eine Absage. So leid es mir tat, durfte man nicht wirklich böse sein, da ein Kind mit Autismus sich in den kleinen Jasper verliebt hatte und ihn nicht mehr hergeben wollte. Nun wurde der kleine Jasper ein Therapiehund und mein kleiner Traum schien zu platzen. Die Züchterin bot mir aber einen Rüden des (unregelmäßig großen) K-Wurfs an, der erst Mitte Juli zur Abholung stand. Ich freute mich schon sehr auf den kleinen Hund, doch traute ich mich gar nicht mehr, große Vorbereitungen zu treffen, beziehungsweise die Freude so groß werden zu lassen, aus Angst wieder enttäuscht zu werden.

Ein Hund zieht ein

Diese Woche war es nun so weit, es kam uns nichts mehr in die Quere und früh morgens traten wir unsere 3-stündige Reise nach Tschechien an. Nun war nur mehr die Namensfindung ein Problem! Als wir endlich bei dem Haus mit dem schönen Garten ankamen und der kleine Zwerg um die Ecke kam, wusste ich nun endlich, dass die Liebe auf den ersten Blick existiert. Der kleine Kansas JT James war einfach nur Zucker und als wir den Namen von der Züchterin hörten, mussten wir gar nicht mehr lange überlegen und wussten, das ist unser kleiner Jamie!

Jamie unser kleiner Norfolk Terrier

Wer mehr über meinen Alltag mit Hund erfahren möchte, kann gerne auf Snapchat unter ineslavu vorbei schauen – darüber würde ich mich sehr freuen!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.