Beiträge

Berlin: Brandenburger Tor

When in Berlin | Youtube fma

Zuerst einmal zur deutschen Bundeshauptstadt: ich liebe Berlin! Ich muss mich mal kurz outen: jahrelang habe ich mir Berlin – Tag & Nacht angesehen (uupsi)… Am liebsten mochte ich jedoch die Szenen, in denen einfach nur Berlin-Impressionen gezeigt wurden. Damals habe ich schon gesagt: Ich will nach Berlin! Im Jahr 2014 bin ich dann mit meinem Freund zum ersten Mal in Berlin gewesen und (obwohl ich mir eigentlich nicht so viel erwartet hatte von Stadt) habe ich mich sofort verliebt. Anders war mein erster Besuch in London – ich hatte große Erwartungen und wurde nicht enttäuscht, aber auch nicht großartig überrascht. Wir haben uns so gut wie jede Sehenswürdigkeit angesehen, sind auf jeden Turm und jede Aussichtsplattform gestiegen und waren eben richtige Touries. Im Herbst 2016 hatte ich wieder die Möglichkeit nach Berlin zu fliegen und ich würde am liebsten sofort wieder hin!

Berlin: Brandenburger Tor
Travel: Berlin

Nicht nur, dass der Trip selbst unglaublich aufregend war, da ich zum ersten Mal alleine geflogen bin und alleine die Stadt erkunden musste. Ich war dadurch ganz auf mich alleine gestellt, musste mich auf meinen Orientierungssinn verlassen (der meist nicht sehr gut ist) und doch bin ich am Ende dieses Kurzurlaubs unglaublich stolz auf mich gewesen. Andere machen das jede Woche, für mich aber war es eine komplett neue Erfahrung, für die ich sehr dankbar bin (und ich würde es wieder machen). Anders zu meinem ersten Berlin-Trip konnte ich die Stadt abseits des Touri-Seins entdecken, da ich mir richtig Zeit nehmen konnte, durch die Stadt herum zu strandeln, an den Hotspots Berlins zu verweilen und Leute zu beobachten. Und nicht zu vergessen zu shoppen, denn ich bin einfach von einer Einkaufsstraße zur anderen, von Shoppingcenter zu Shoppingcenter gefahren und habe mich ausgetobt.

Impressions: When in Berlin

When in Berin

Mittlerweile sind sechs Monate vergangen. Wieso es so lange gedauert hat, einen Beitrag darüber zu schreiben? Ich hatte meine Kamera mit und habe versucht, alles mit zu Filmen. Die Betonung liegt auf „versucht“, denn zu dem Zeitpunkt habe ich noch keine Instastorys gemacht, habe mich nicht getraut mit der Kamera zu reden und eine Ahnung vom Filmen und vom Schneiden hatte ich auch nicht. Nicht, dass ich jetzt mehr Ahnung hätte, aber genau darum hat es so lange gedauert. Videosequenzen finden, die brauchbar sind und dann die Zeit finden (neben vielen anderen Projekten) sich hinzusetzen und zu schneiden. In meinem Fall hat mein Freund das Video geschnitten, ohne ihn hätte es vielleicht noch zwei Jahre oder mehr gedauert. Währenddessen habe ich ein persönliches „How-To“-Tutorial bekommen. Es wird sich zeigen, wie viel ich mir selbst gemerkt habe. Und jetzt endlich zum eigentlichen des heutigen Beitrags: mein allererstes Youtube-Video über meine Berlin Impressionen. Seid nachsichtig mit der Videoqualität und habt viel Spaß! 🙂

Youtube: Berin Impressions

 

Watch out:

Es werden einige Videos folgen, wenn ihr sie nicht verpassen wollt, abonniert mich direkt auf Youtube! 🙂

Vorfreude auf 2017

Vorfreude auf 2017

2017

Nun ja, mittlerweile sind schon 18 Tage im Jahr 2017 vergangen, trotzdem wollte ich mit einem Beitrag noch einmal das letzte Jahr Revue passieren lassen und das neue Jahr somit einleiten. Das letzte Jahr war sehr ereignisreich, vor allem was das Reisen angeht. Noch nie war ich so viel unterwegs wie im Jahr 2016 und es hat mir sehr gefallen.

Im Jänner 2016 wurde dieser Blog ins Leben gerufen und am 5. Jänner wurde er ein Jahr alt.

Im Februar war ich gleich zwei Mal weg. Ich war für einen Kurztrip im wunderschönen Prag und will definitiv wieder hin! Obwohl die Stadt im Schnee wunderschön ist, würde ich sie auch gerne mal bei Sonnenschein bewundern. Außerdem war ich im Februar auf Skiurlaub in Schladming, im wunderbaren Schütterhof.

Im März kam ein Beitrag online, der mir sehr am Herzen liegt und mir viel Freude bereitet hat. „Kinoliebe“ denn ich liebe das Kino und würde am liebsten jede Woche hingehen! Außerdem fand im März meine erste Verlosung statt und schon ganz bald werde ich, weil es euch so gut gefallen hat, ein MiBand 1s an euch verlosen!

Der April ist für mich immer etwas Besonderes (– Aprilliebe!), denn da habe ich Geburtstag! Außerdem habe ich mir im Jahr 2016 eeeeendlich ein zweites Ohrloch stechen lassen.

Im Mai habe ich „About that thing that´s called Life“ ins Leben gerufen und habe so die Möglichkeit geschaffen, ein bisschen mehr über mein Leben zu erzählen. Für einen Tagestrip war ich mit dem Schiff als Bratislover in Bratislava unterwegs. Außerdem habe ich zum ersten Mal in About that thing that´s called Lifegemeinsam mit anderen Bloggern bei einem DIY–Projekt mitarbeiten dürfen und bin dem Otto Magazin sehr dankbar.

Im Juni durfte ich dank Westwing Now meine Wohnung etwas umgestalten, sowie in Kooperation mit ihnen meine zweite Verlosung an euch machen. Die neuen Möbelstücke sind jetzt noch meine Liebsten in der Wohnung!

Der Juli war definitiv der aufregendste Monat im Jahr, denn da ist unser neues Familienmitglied Jamie eingezogen und er war die beste Entscheidung des Jahres. Gemeinsam mit Jamie war ich dann im Gasteinertal wandern und in Kärnten campen.

Im August war ich mit meinem Papa wie jedes Jahr in Rumänien für ein bisschen Qualitytime mit meiner Verwandtschaft. Dann ging es ende des Monats noch ein mal nach Rumänien. Und zwar mit meinen Geschwister, Jamie und mein Freund war auch zum ersten mal im Lande.

Der September war wieder sehr ereignisreich. Gestartet hat der Monat mit der alljährlichen Camping- und Kanutour an der Moldau in Tschechien. Für den kleinen Jamie hieß es zum ersten Mal „Schiff Ahoi“! Außerdem durfte ich für ein Wochenende noch einmal ins wunderschöne und viel geliebte Berlin. Geendet hat der Monat und somit der Sommer mit einem Sommerurlaub in Kroatien zusammen mit meinem Freund und Jamie. Dank der lieben Nina, habe ich ein echt tolles Urlaubsgebiet, passend für den Vierbeiner, entdeckt und es wird sicher nicht unser letzter Urlaub dort gewesen sein.

Im Oktober hat das Unileben wieder begonnen und somit ging der Alltagstrott weiter. Der Herbst ist bekanntlich nicht meine liebste Jahreszeit, warum sich das vielleicht ändern könnte und wie mein perfekter Herbst sein müsste, habe ich euch in diesem Beitrag erzählt.

Der Highlight im November war definitiv das Comeback der Gilmore Girls mit „Ein neues Jahr“. Deswegen habe ich den November fast 24/7 damit verbracht, mir noch einmal die Staffel 1 bis 7 anzusehen. Der Monat lief dadurch unter dem Motto „Netflix and Chill“.

Im Dezember, der dank Weihnachten und Silvester wohl schönste Monat des Jahres, war ich auf Instagram sehr aktiv und habe einige Gewinnspiele gemacht. Wer kein Gewinnspiel mehr verpassen will, sollte auf jeden Fall bei Instagram vorbeischauen.

Wer die Vorfreude auf 2016 gelesen hat, weiß, dass ich einiges für das Jahr geplant hatte. Anders so im Jahr 2017. Ich weiß nicht, was dieses Jahr bringen wird und was auf mich zukommen wird.

Über Vorsätze und was ich davon halte, habe ich euch schon erzählt. Vorsätze sind gut und wichtig, doch es ist immer der richtige Zeitpunkt, dafür muss man nicht auf ein neues Jahr warten.

Detox

Mein Jahr habe ich mit einer dreitägigen Detoxkur begonnen und ich will im Jahr 2017 auf jeden Fall öfter Detoxkuren machen. Und vielleicht schaffe ich es auch, für eine ganze Woche zu detoxen.

Pistengaudi

Ob ich heuer Zeit für einen Skiurlaub finde, weiß ich noch nicht. Denn so jung will ich Jamie noch nicht für eine ganze Woche wegbringen. Auf den Skiern will ich trotzdem stehen, deswegen wird es vielleicht nur ein Wochenendtrip oder eine Kombi aus Skifahren und Wandern. Es wird sich schon was passendes für Mensch und Hund finden.

Laufen

Nachdem ich im Jahr 2016 das Laufen für mich wiederentdeckt habe, will ich heuer unbedingt an einem offiziellen Lauf mitmachen. Einen genauen Lauf habe ich mir noch nicht ausgesucht, doch es muss auf jeden Fall noch etwas trainiert werden.

Paris

Seit drei Jahren steht nun Paris schon auf meiner Bucketlist. Ich hoffe sehr, dass ich im Jahr 2017 Paris von meiner Liste streichen kann.

Let´s Party

Heuer werde ich meinen 25. Geburtstag feiern. So ein Vierteljahrhundert muss schon ordentlich gefeiert werden und wie geht das besser als mit einer Mottoparty? Ich bin jetzt schon seit einigen Monaten am planen und Ideen sammeln. Eins steht fest, die Einhörner dürfen nicht fehlen! Also seid gespannt!

Bella Italia

Während unserer Kroatienplanung, sind wir auch auf tolle Orte in Italien gestoßen. Da haben wir uns vorgenommen, den nächsten Sommerurlaub in Italien zu verbringen. Eine kleine Rundfahrt durch Norditalien mit Hund. Ich freue mich schon auf die Planung.

Kinoliebe

Auch auf der Leinwand tut sich heuer wieder einiges, doch dem widme ich einen eigenen Beitrag.

Hier noch einpaar Eindrücke vom letzten Jahr:

Über den Dächern Prags auf den Berg Petřín
Karlsbrücke mit Blick auf Burg
Dress up as a Unicorn
Aussicht auf der Fageralm
Motivation durch Fitnessband - mehr Bewegung im Alltag
Outfit für einen Tag im Zoo
Meine Schwester und ich haben uns Ohrlöcher stechen lassen
Trip to Bratislava
Frühling - Zeit für Frisuren: Nackenflechtung
Fashioninspiration: Farbe Gelb
mein liebstes Outfit für warme Tage
Welcome home, Jamie!
Wandern mit Hund
Kanufahren
Kanufahren mit Hund
Trip tp Berlin
Happy with bae
Jamie badet im Meer
Mut zum Hut
The Gilmore Girls are back!
Jamie mein süßer Norfolkterrier
Walking through Winter Wonderland
Infused Water

 

Dreaming of that summer thing

Dreaming of that summer thing

Dreaming of that summer thing

Ich bin erst seit einem knappen Monat aus meinem Kroatienurlaub wieder zurück und schon träume ich wieder vom nächsten Sommer. Aber wer nimmt mir das bei diesem grau-in-grau-Wetter übel? Einfach die sieben Sachen Packen und losfahren, das wärs. In meinem Fall weil ich ja so gerne Zelten gehe, würde ich gerne einmal mit dem Camper, so wie z. B. Meiers Weltreisen es anbieten. Denn mit unserem kleinen, zwei-türigen Polo würde ich mit meinem Freund nicht weit kommen, der Hund müsste natürlich auch mit! Schon bei unserem Camping- und Kanuurlaub wurde es richtig eng im Auto.

happy beachside in Krk, Kroatia

Einfach losfahren in eine Gegend, wo das Thermometer mehr als 25 Grad anzeigt. Doch ich werde mich noch etwas gedulden müssen und erstmal mich an die schönen Momente des Herbstes und Winters erfreuen und mit ein paar Fotos in Erinnerungen an den letzten Sommer schwelgen.

Immerhin habe ich ja genügend Fotos gemacht – viel Spaß dabei!

loving these days at the beach
viel erlebt im Sommer 2016
Polaroid & Palmen
Happy with bae
Dreaming of that summer thing
little family with jamie
Jamie badet im Meer
i need vitaminsea
Summervibes 2016
Summergirl dancing at the sea
Sonnenuntergang in Kroatien
Sommer in Berlin
Jamie am Meer
Infinitypool with a view
Dog at the sea

Dieser Beitrag erfolgt im Zuge einer Kooperation

Culottes

Last days of Summer | Culottes

Culottes

Wie ich euch schon hier erzählt habe, habe ich Culottes für mich entdeckt. Ziemlich spät, denn dieser Trend schlägt schon seit einiger Zeit große Wellen – aber besser spät als nie.

Accessoires: Daniel Wellington Uhr & Clutch

Vom Tragegefühl her sind die Culottes wie die gemütlichen Jogginghosen des Alltags, aber um einiges schicker. Darum darf sie mittlerweile nicht mehr fehlen, wenn ich meinen Koffer packe. Ob mit nach Rumänien, in den Bergen, ins schöne Berlin oder, wie jetzt, zum Strandurlaub. Die Culottes hat einen fixen Platz in meiner Garderobe gefunden.

Last days of Summer
Outfitinspiration von meinem liebsten Kleidungsstück: Culottes
Jamie und ich auf an der Stadtmauer Krk

Heute war mittlerweile mein letzter Tag in Kroatien und der kurzfristige Strandurlaub bleibt eine schöne Erinnerung. Ein bisschen Sightseeing in der Altstadt von Krk musste auch noch sein. Für den ersten Oktober hatten wir echt Glück mit dem Wetter – obwohl die frühen Morgenstunden sehr Stürmisch waren und die Sonne komplett verschwunden war, kam zu guter Letzt die Sonne noch einmal richtig raus und selbst die Sonnenbrille kam wieder einmal zum Einsatz.

Hafen Krk
Jamie auf der Stadtmauer Krk
Fashiontrend schlechthin: Culottes
Zeit für die Sonnenbrille
Time for Sunglasses
Kroatien: Dem Sommer hinterher

Dem Sommer hinterher! | Kroatien

Kroatien: Dem Sommer hinterher

Dem Sommer hinterher

– sehr spontan haben wir die letzte Gelegenheit ausgenutzt und haben unsere sieben Sachen, sowie den Hund, gepackt und sind dem Herbstwetter noch einmal entflohen.

Sommerurlaub Kroatien

Wie ich euch schon öfter erzählt habe, war mein letzter richtiger Strandurlaub schon einige Jahre her, weswegen ich heuer unbedingt mal wieder in den Süden wollte! Da kam uns aber einiges (danke Jamie ;)) dazwischen, weswegen mein erhoffter Urlaub schon fast aussichtslos erschien. Dank der lieben Nina von Berries & Passion bin ich aber auf ein kleines Urlaubsparadies in Kroatien auf der Insel Krk, passend für den Hund, denn ich wollte Jamie unbedingt mitnehmen, gestoßen.

Urlaub am Meer mit meinem Hund Jamie
Jamie in Kroatien

Ich gehe ja gerne Campen, doch so einen Luxuscampingplatz (Camping Krk) habe ich noch nie gesehen! Unser Zelt haben wir trotzdem zuhause gelassen und haben recht preiswert ein kleines Häuschen, welches so groß wie ein Zimmer ist, aber alles dabei hat, was man sich nur wünschen kann – sogar eine Terrasse mit Meerblick. Mit Pool (ich liebe das Meer, gehe aber nicht gerne darin baden), einem eigenen Hundestrand und tollem Wetter könnte ich gerade nicht glücklicher sein – und es wird sicher nicht unser letzter Besuch hier gewesen sein.

Infinitipool
Wandern mit Hund

Wandern mit Hund

Mit dem Hund wandern, die Bergspitze erklimmen, ihn auf jedem meiner Wege dabei haben ist etwas sehr Schönes und der Grund, warum ich mich für einen Hund, ja einen Wegbegleiter, entschieden habe.

Holzscheite

Auf meinem letzten Wanderurlaub musste der Hund jedoch noch mitgeschleppt werden, denn der Wanderurlaub mit den Großeltern war schon gebucht als der kleine 12 Wochen alte Kerl zu uns kam. Tagsüber hat er mehr geschlafen, als dass er wach war und wir hatten bis zu besagtem Urlaub knapp eine Woche Zeit, um uns zu überlegen, wie wir das nun zu dritt meistern werden. Wandern mit einem Welpen, der nach 15 Minuten Gassi gehen wieder eine Stunde schlaf braucht. Neben einer essenziellen Leine (Tipp: wer mehr zu Bestellen hat, dem kann ich empfehlen nach Amazon Plus Produkte ausschau zu halten) wurde er mit einem Flohhalsband ausgerüstet, um vor Zecken und anderem Ungeziefer gewappnet zu sein.

Wandern im Gasteiner Tal

Da Jamie noch nicht stubenrein war (aktuell war das letzte Hoppala in der Wohnung vor acht Tagen) habe ich mir angewöhnt, immer eine Küchenrolle, Taschentücher oder Einweghandtücher dabei zu haben, denn wer weiß schon, wann Es passiert. Da auch Regen angesagt war, musste noch ein Handtuch mit. Wenn ich in einer für Jamie fremden Umgebung bin, nehme ich sein Handtuch gerne, um ihm einen Rückzugsort zu schaffen. Kleiner Tipp am Rande: ein kleines Microfaser Handtuch passt in jede Handtasche und trocknet super schnell.

Mit Jamie hoch in den Bergen

Eine verschließbare Dose wird als Futternapf für unterwegs verwendet und eine Wasserflasche mit integriertem Napf ist auch immer mit dabei.

Wasserflasche für den Hund

Da wir mehrere Stunden am Tag unterwegs waren und der kleine Welpe in keinster Weise diese Ausdauer aufbringen konnte, war ich auf der Suche nach einem geeigneten Transportmittel für den Hund für unterwegs. Die Auswahl an Hunde-Wanderrucksäcken ist riesig. Doch ich entschied mich für einen Beutel, bei dem man den Hund sowohl vorne am Bauch, als auch seitlich oder hinten am Rücken tragen kann. So kann man bei viel Gepäck den Hund vorne tragen und hat immer noch Platz für einen Rucksack. Außerdem kann man den kleinen Beutel leicht zusammenfalten, einpacken und überall hin mitnehmen.

Jamie liebt seinen Hundetragebeutel

Jamie liebt diesen Beutel sehr, er kann alles beobachten, aber sich auch gut hineinkuscheln und zur Ruhe kommen. Sogar in seiner Lieblingsposition (am Rücken liegend) kann er in diesem Beutel stundenlang schlafen.

Hundebeutel for Lazydogs
Bergspitze erklimmen

 

Get the Summerfeeling

Get the Summerfeeling

Ich freue mich schon sehr auf meinen Sommerurlaub außerhalb von Österreich! Der Sommer in Österreich kann zwar sehr schön sein, doch meistens ist das schlechte Wetter und der Regen nicht weit entfernt. Umso mehr versuche ich die sonnigen Tage so richtig auszunützen, um nicht käseweiß in den wohlverdienten Urlaub zu starten. Trotzdem hat nicht jeder einen Pool zuhause, die Freibäder sind meistens überfüllt und so suche ich verschiedene Orte auf, um mich trotzdem ein bisschen zu bräunen. Am liebsten fahre ich an die Donau mit meiner Picknickdecke – denn da findet sich immer ein Plätzchen, auch abseits des Getümmels!

Donau

Wie man noch in Urlaubslaune kommt erzähle ich euch heute – Get the Summerfeeling in 7 Schritten:

Gemütlichkeit

Einfach einen Ort finden, an dem man entspannen kann – ob im Park, am See, oder sich einfach selbst ein gemütliches Plätzchen zaubern. Ich habe meine Plätze bei meinem Cousin gefunden. Super gemütlich und durch die Girlanden kommt noch mehr Sommerstimmung auf.

Get the Summerfeeling

The perfect Bikini

Dazu muss nicht viel mehr gesagt werden – jede Frau weiß, wie schön es ist, den perfekten Bikini gefunden zu haben und in der großen weiten Welt der Onlineshops gibt es einfach zu viel Auswahl! Am liebsten habe ich schwarze Teile, die ich dann mit Bunten kombinieren kann. Natürlich dürfen bei meinem Bikini nicht die Streifen fehlen!

The Perfect Bikini

Baun werden

Meine oberste Priorität im Sommer. Ich liebe es, mich in der Sonne zu baden und nichts macht mich glücklicher, wenn man so langsam die Bikinistreifen sieht. Natürlich darf der Sonnenschutz nicht vergessen werden! Da ich im Gesicht immer länger brauche, bis ich braun werde, verwende ich da alle paar Tage das Addition Concentré Eclat von Clarins.

Bronze & Glow

Von Glow kann ich das ganze Jahr über nicht genug bekommen, doch wenn die Haut dunkler wird und es heiß ist, ändern sich auch die Produkte. Am liebsten verwende ich Creme Highlighter. Der Whatt´s Up von Benefit hat einen schönen Goldschimmer und zaubert in Kombination mit dem Sun Kissed Highlighter von Alverde einen tollen, sonnengeküssten Teint. Während ich in den kälteren Jahreszeiten gerne viel konturiere, kann ich in den Wärmeren nicht mehr ohne Bronzen außer Haus gehen. Als Blush darf Peach Party von Soap & Glory – welches sich übrigens als mein all-day favourite über das ganze Jahr hinweg entpuppt hat – nicht fehlen. Außerdem darf im Sommer nicht nur das Gesicht strahlen. Ob auf den Händen, oder auf den Beinen mit Produkten wie schimmernde Lotion oder Schimmerspray– schimmern darf es einfach überall!

Bronze & Glow im Sommer mehr denn je

Zeigt her eure Füße

Auch wenn Füße nicht gerade das appetitlichste sind – im Sommer sieht man sie nun mal einfach. Also müssen diese auch gepflegt werden. Sonst bin ich meistens zu faul, meine Fußnägel zu lackieren, doch im Sommer muss es sein. Wenn auf meinen Zehen etwas Farbe ist, weiß ich, dass der Sommer da ist!

Zeigt her eure Füße! Nagellack ist im Sommer ein Muss!

Schmuck

Die Choker-Ketten beziehunsweise die Tribal-Kette aus den 90ern ist das Summer Piece wenn es um Schmuck geht. Jetzt fehlt mir nur mehr ein schwarzes Band, mit welchem ich mir einen Knoten bzw. eine Schleife um den Hals binden kann!

Cocher Schmuck Summer Piece

Henna

Ein Henna Tattoo gehört einfach zum Sommerurlaub dazu. Schon als Kind habe ich mir einen Delfin oder einen Schmetterling auf den Oberarm malen lassen. Letztes Jahr habe ich mir Hennafarbe gekauft und mir selbst die Hand bemalt. Mit einem Henna Tattoo habe ich Sommerfeeling pur – mitten in Wien! Und für all jene, denen ein Henna Tattoo zu viel Arbeit ist, ist ein Flashtattoo die beste Alternative. Einfach aufzutragen geben sie einem das totale Festival-Flair.

Tattoos für den Sommerflair
Henna Tattoo selber machen

Was sind eure Tipps um Sommer in den Alltag zu bringen? 🙂

Sommerzeit in der Türkei

Sommerzeit

Sommerzeit in der Türkei

Endlich Sommerzeit – meine absolute Lieblings-Jahreszeit hat begonnen und das nicht nur, weil damit auch endlich die Sommerferien beginnen (obwohl mein Unisemester noch ca. 2 Wochen dauert und ich noch einige Prüfungen habe). Ich liebe die Hitze und das warme Wetter, da fühle ich mich einfach am wohlsten – ein richtiges Sommerkind eben!

Obwohl der Sommer in Wien beziehungsweise in Österreich sehr schön ist (in diesem Beitrag könnt ihr mehr über meine Lieblings Aktivitäten rund um Wien erfahren), habe ich euch am Anfang des Jahres erzählt, dass ich unbedingt wieder einen Urlaub am Meer machen möchte. Denn die letzten Jahre waren viele Städtetrips an der Reihe, was auch sehr beeindruckend war. Doch es kommt einfach nichts an einen gemütlichen Tag am Strand heran, bei dem man einfach beim Bräunen in der Sonne die Seele baumeln lassen, die gute Meeresluft genießen und bei zu viel Hitze sich im Pool/Meer abkühlen kann.

Kroatien am Meer

Nun ja, einen Urlaub habe ich immer noch nicht gebucht, da ich mich nach stundenlangem Internet durchstöbern bis jetzt noch nicht entscheiden konnte. Außerdem hat sich mein Sommer immer mehr und mehr mit Terminen gefüllt. Wenn alles klappt, kann ich nach etlichen Monaten warten endlich meinen kleinen Hund in den Armen halten. Ich fahre wandern nach Dorfgastein, außerdem stehen neben dem Arbeiten einige Camping-Wochenenden sowie Hochzeiten an. Außerdem nutze ich den Sommer immer, um meine Familie in Rumänien zu besuchen. Also wird der Sommerurlaub auf den September verschoben – gut, dass die Uni erst im Oktober beginnt! 🙂

Auf meiner Suche nach einem passenden Reiseziel bin ich auf Jahn Reisen gestoßen. Ob auf der Suche nach einem Hotel, einer Städtereise oder einem gezielten Urlaub mit der Familie – bei Jahn Reisen wird man fündig. Unter „Reiseziele“ bekommt man einen guten Überblick über die verschiedensten Destinationen – was einem die Auswahl nicht viel leichter macht, denn die schön geschriebenen Texte und die tollen Bilder verleiten einen dazu, direkt seine sieben Sachen zu packen und noch am selben Tag dorthin verreisen zu wollen. Trotzdem ist es immer ratsam Preise zu vergleichen.

Sommerzeit in Kroatien

Urlaubsideen habe ich nun für meinen Geschmack genügend gefunden – wo es schlussendlich hingeht diesen Sommer erfahrt ihr sicher als erster! Wer noch besser informiert bleiben will, kann gerne bei Snapchat unter ineslavu und bei Instagram vorbeischauen, darüber würde ich mich sehr freuen!

Wie sieht eure Urlaubsplanung aus? Über weitere Tipps würde ich mich sehr freuen! 🙂

Berglandschaft von Schladming mit süßen Goldenretriver

Der etwas andere Skiurlaub – Schladming

Berglandschaft von Schladming mit süßen Goldenretriver

Bevor es richtig warm wird (hoffentlich), und ich den Frühling mit offenen Armen empfange, will ich mit diesem Beitrag den Winter verabschieden.

In der letzten Februarwoche war ich ja auf Skiurlaub in Schladming. Ich bin zwar jedes Jahr Skifahren und bis jetzt immer in Schladming war jedoch bisher immer in Appartements, in denen wir uns selbst versorgen mussten.

Dieses Mal ging es aber in den Schütterhof. Das Besondere an diesem Hotel ist, dass es direkt an der Piste liegt und man sich somit sofort die Ski anschnallen und losdüsen kann ein Luxus, den ich bis jetzt noch nie hatte.

Hotel Schütterhof in Schladming

Leider hatten wir nicht wirklich winterliche Bedingungen, es war sehr warm und Schnee lag gerade mal auf der Piste daneben alles grün. Umso leichter fiel es uns dadurch, am frühen Nachmittag wieder im Hotel zu sein, um den Spa-Bereich richtig auskosten zu können.

Hotel mit Poolaußenbereich sicht auf Piste und Skifahrer

Das Skifahren selbst gehört nicht gerade zu meinen Lieblingsbeschäftigungen, ich mache es eher meinem Freund zuliebe. Mit was man mich jedoch sehr motivieren kann, ist das gute Essen auf der Hütte. Dort müssen auf jeden Fall Kaiserschmarren, Käsespätzle und das restliche klassische Hüttenessen gegessen werden! Außerdem geht es nach dem Skifahren zu einer meiner Lieblingsbeschäftigungen: eine Runde (oder auch ein paar mehr) Rodeln, was auf der 7 km langen Rodelbahn auf der Hochwurzen wirklich ein Erlebnis ist – da haue ich mich im Gegensatz zum Skifahren nämlich richtig rein!

Aussicht auf der Fageralm
Outfit beim Skifahren

In diesem Skiurlaub war aber alles anders. Im Hotel gab es jeden Tag einen Nachmittagssnack, bei dem im Laufe der Woche eigentlich jede Hütten-Pflichtspeise angeboten wurde. Dadurch war ich in der ganzen Woche lediglich einmal auf der Hütte, um etwas zu trinken (da mir nach einem Rodelsturz etwas schwindelig wurde). Den warmen Temperaturen ist leider vor allem die Rodelbahn zum Opfer gefallen, da diese die ganze Woche über gesperrt war. Sie wurde erst wieder an unserem Abreisetag geöffnet, weshalb wir spontan unsere Liftpässe verlängerten und die Rodelbahn unsicher machten. Das kompensierte wenigstens zum Teil meine Lust aufs Rodeln 🙂 Am Freitag fand der Steirische Schulskitag statt und so haben wir mit einem kleinen gratis Konzert von den Tagträumern den letzten Skitag genossen.

Gratiskonzert bei der Mittelstation in Schladming mit Tagträumer

Alles in allem war es trotzdem ein Skiurlaub den ich so noch nie erlebt habe. Mehr Urlaub als Ski. 😉

Das wirklich köstliche Essen war schon für sich ein Erlebnis wert. In der Früh gab es immer ein leckeres und sehr vielfältiges Buffett, welches mich immer bis zum Nachmittag satt hielt. Die Nachmittagssnacks waren zum dahinschmelzen und haben aus dem Urlaub einen richtigen Skiurlaub für mich gemacht – in Wien gibt es nämlich nicht so leckere Buchteln mit Vanillesauce, und bei den Fleischkrapfen konnte ich mich gar nicht mehr zurück halten. Auch das Abendessen ließ einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Zusätzlich gab es eine Trinkstation bei der man sich die ganze Zeit über Getränke holen konnte.

Auch der Wellnessbereich kann sich sehen lassen! Von Solegrotte, Sauna, Fitnessraum, Massagebett, einer eigenen Teestation, bis hin zum Pool mit Außenbereich, von dem aus man auf Schladming und die schönen Berglandschaft schauen kann.

Wellnessbereich mit Innenpool
Wellnessbereich Innenbereich mit beheizten Liegen
Wellnessbereich mit Teestation
Pool Außenbereich mit sich auf die Berge

Noch mehr Eindrücke:

Entspannen am höchsten Punkt der Fageralm
Im Schnee liegen auf der Fageralm
Im Schnee liegen auf der Fageralm
auf der Hochwurzen beim Rodeln
Berglandschaft im Nebel
Aussicht vom Schütterhof mit Bank und Berge

 

 

 

Überblick von Der Stadt Prag und der Moldau

Prag entdecken!

Über den Dächern Prags auf den Berg Petřín

Ich war letzte Woche mit meinen Freund spontan für drei Tage in Prag. Spontan deswegen, da es nicht geplant war, in den Semesterferien zusätzlich zum Skiurlaub noch einmal wegzufahren und wir erst in den Weihnachtsferien zufällig auf ein tolles Hotelangebot gestoßen sind, welches wir nach kurzem Überlegen noch am selben Tag gebucht haben. Für manche klingt es vielleicht nicht ganz so spontan – für uns war es der spontanste Urlaub, den wir je gebucht haben. Sonst schauen und vergleichen wir immer 2-3 Wochen, bis wir uns für etwas Endgültiges entscheiden. Außerdem war es nicht geplant, nach Prag zu fahren – sowohl beim Berlin Urlaub als auch bei der London Reise wusste ich schon lange, dass ich diese Städte einmal Besuchen will. Jetzt ist nur mehr Paris ausstehend – aber Prag hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Umso mehr hat mich diese Stadt überrascht und positiv beeindruckt. Prag ist eine wunderschöne, romantische Stadt – hat sogar drei U-Bahnlinien (was ich zuvor nicht wusste) – und hat eine schön gewachsene Altstadt mit tollen alten Gebäuden und engen Gassen, da Prag (zum Glück) in den Kriegen nicht zerstört wurde.

Nahaufnahme eine Blüte in Prag

Ohne Erwartungen haben wir uns mit einem Marco Polo Reiseführer die Stadt angesehen und ich war begeistert. Prag hat viele Türme und einige Sehenswürdigkeiten – die typischen Touristen-Attraktionen sind auch im Reiseführer zu finden. Ich möchte euch nun meine persönlichen Highlights von Prag zeigen!

Pflastersteine

Wo man nur hinsieht findet man in Prag – ob als Gehwege oder Straßen – in verschiedenen Mustern Pflastersteine. Noch nie habe ich so viele Muster auf dem Boden gesehen wir in Prag. Meistens zweifärbig, ob Streifen, Zickzack oder Vierecke – man findet die Pflastersteine überall in verschiedenen Größen. Gutes Schuhwerk ist gefragt, da die teilweise sehr glatten Steine ziemlich rutschig werden können – vor allem wenn es schneit (was bei uns der Fall war, dazu aber später mehr). Gäbe es noch „Wetten dass..?“, wäre es eine spannende Wette, die Straßen nur anhand der Musterung der Pflastersteine zu erkennen. Die Altstadt von Prag mit seiner Pflasterung gehört zum denkmalgeschützten UNESCO Weltkulturerbe.

Zickzackmuster aus Pflastersteinen in Prag
Schöne Muster aus Pflastersteine in Prag
Schiffsmuster aus Pflastersteinen in Prag

„Trdelnik“

…oder auch Baumkuchen genannt, gibt es dort auf den Straßen wie bei uns Würstel- oder Döner-Stände. Und was gibt es besseres als Baumkuchen? Ich bin ein großer Fan von Baumkuchen, selbst am Christkindlmarkt oder beim Neustifter Kirtag bin ich die erste, die an der Schlange für einen Baumkuchen steht. In Prag wird der Trdelnik an manchen Ständen über Holzkohle gebacken. Der Baumkuchen ist eine Süßspeise, dabei wird Teig um eine Rolle gewickelt und je nach Wunsch mit Vanillezucker, Zimt oder Mandeln bestreut. Nach dem Backen wird das Gebäck von der Rolle gezogen, übrig bleibt eine Art Rindenteig – innen ist es hohl und kann nach Wunsch mit Nutella bestrichen werden.

Baumkuchen auf Kohle gebacken
Beim leckeren Baumkuchen essen

Über den Dächern

Prag hat viele Möglichkeiten, die Stadt von oben zu bewundern. Ob auf dem Pulverturm, auf den Türmen der Karlsbrücke, der Burg oder auf dem Eiffeltürmchen – hoch oben sieht man über die ganze Stadt. Generell besuchen mein Freund und ich seltener Museen, sondern nützen jede Gelegenheit um hoch hinauf zu kommen.

Überblick von Der Stadt Prag und der Moldau
verschneite Dächer und verwinkelte Gassen in Prag
Ausblick über Prag mit der Burg

Türme, Kirchen & Treppen

Was das angeht, kann man in Prag nicht genug davon bekommen, denn an Kirchen und Türmen hat Prag einiges zu bieten. Mit dabei auch Treppen und Stufen bis zum Umfallen, wer einen Aufzug sucht, sucht vergeblich. Wir selbst sind neben den vielen Fußmärschen, wie zum Beispiel den Weg auf den Ptřin (Prags Hausberg), über 1000 Stufen gestiegen.

Treppen steigen auf dem Weg zur Prager Burg
Treppen auf dem Weg auf den Petřín

Wetter

Manche würden es als Pech bezeichnen, ich finde wir hatten Glück – denn an einem Tag hatte es geschneit und so große Flocken habe ich sonst noch nicht in der Stadt erlebt. Innerhalb kürzester Zeit war ganz Prag mit Schnee bedeckt und es war wunderschön. Genau an diesem Tag haben wir uns bei der Burg die Wachablöse angesehen. Die Uniform der Wache besteht aus dicken Fellmützen und erinnert sehr an den Kommunismus. So eingeschneit habe ich mich wie mitten in Russland gefühlt. Am nächsten Tag hat schon wieder total die Sonne geschienen und oben auf den von uns besuchten Türmen hatten wir einen schönen weiten Blick über Prag. Ich hatte die Möglichkeit, die Stadt bei Nacht, von Schnee bedeckt und bei strahlendem Sonnenschein zu bestaunen und es war toll.

Blick über Prag bei Schnee
Wachablose bei der Prager Burg bei Schnee
Blück über Prag bei Nacht

Teynkirche

Das Gebäude was mich am meisten beeindruckt hat, war die Teynkirche, ein prächtiges altes Gebäude. In meinen Augen sieht es fast aus wie ein Schloss, so hätte ich mir auch mein Traumhaus vorgestellt wenn ich zu der damaligen Zeit gelebt hätte.

Überblick über Prag und Teynkirche
Teynkirche bei Schnee

Rathausuhr

Das Rathaus am Altstädter Ring mit seiner Astrologischen Uhr wird von den vier größten Gefahren der Menschheit der damaligen Zeit umrahmt. Das waren: der Geizhals, mit seinem Geldbeutel, der Tod, dargestellt durch ein Skelett, welches eine Sanduhr hält, der Türke, der mit Kriegen droht und die Eitelkeit, die einen Spiegel in der Hand hält. Als wir vor dem Rathaus standen und das im Reiseführer gelesen haben, haben wir herrlich darüber gelacht und uns darüber unterhalten, wie schlimm das ist, in der heutigen Zeit sowas zu hören. Der Türke als eine der größten Gefahren neben dem Tod, der Eitelkeit und der Habgier in einem Bild. Hört sich witzig an, im Kontext mit den damaligen Türkenkriegen aber verständlich.

Astronomische Uhr und vier Gefahren am Rathaus

Karlsbrücke und Moldau

Die Karlsbrücke ist wohl die bekannteste Sehenswürdigkeit in Prag. Sie ist auch wirklich sehr beeindruckend. Von der Karlsbrücke aus hat man eine sehr schöne Sicht und ein tolles Panorama auf die Burg, sowie auf die Moldau. Die Moldau ist für uns nicht unbekannt, da wir im September immer auf der Moldau Kanufahren sind – jedoch noch nie auf diesem Abschnitt. Umso mehr hat uns die Landschaft mit dem durchfließenden Fluss gefallen. Straßenkünstler müssen sich eine Lizenz durch eine Jury bei einem Wettbewerb verdienen, um auf der Brücke ihre Tätigkeit auszuüben. Am beeindrucktesten war eine Prager Jazzband mit ihren selbst (um)gebauten Instrumenten, deren CD wir schlussendlich auch gekauft haben.

ick über Prag. Moldau und Karlsbrücle
Musiker auf Karlsbrücke mit selbst umgebauten Instrumenten
Karlsbrücke mit Blick auf Burg