Beiträge

Fünf Jahre Später: Maturatreffen

Fünf Jahre Später: Maturatreffen

Vor zwei  Wochen hatte ich 5-jähriges Maturatreffen – wie die Zeit vergeht! Nicht, dass ich es nicht schon merken würde, wie die Zeit vergeht, immerhin bin ich schon im 10. (!!!) Bachelor-Semester. Und da kommen wir schon zum Anlass meines Beitrags. Denn mein früherer Klassenvorstand hatte unsere Briefe mit, die wir uns im letzten Jahr vor dem Abschluss an uns selbst geschrieben haben. Ich musste nicht wenig lachen, als ich gelesen habe, was mein 5 Jahre jüngeres ich für Ziele, Vorstellungen und teils Fehlerwartungen hatte. Weshalb ich mich beim erneuten Brief Schreiben etwas im Zaum gehalten habe, was meine Erwartungen für in weiteren fünf Jahren betrifft.

Fünf Jahre Später: Maturatreffen
Klassentreffen: 5 Jahre nach der Matura

Generell war es sehr spannend, zu sehen, was sich in fünf Jahren alles geändert hat. Vor allem bei meinen Klassenkollegen, die ich alle so gut wie gar nicht mehr gesehen habe seit Matura, Abschlussfeier, Maturareise und co. Immerhin gibt es schon ein Klassenbaby, Kolleginnen haben geheiratet und teils total andere Berufswege eingeschlagen, als es für einen Kindergartenpädagogik-Abschluss der Fall wäre.

Fünf Jahre Später: Ein Brief an mich selbst

Nun gut, ich habe die Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik abgeschlossen und hatte eigentlich noch recht wenig Pläne, bis auf den nahe liegenden Urlaub, beziehungsweise die lang ersehnte Maturareise. Dass ich wenige Monate zuvor einen Brief an mich geschrieben hatte (mit sehr gewagten Zielen), hatte ich in der Matura-Euphorie schon wieder vergessen.

Fünf Jahre Später: Was habe ich daraus gemacht?

Was stand nun in dem Brief? Erstens gleich zu Beginn (und somit der größte Lacher), dachte ich ernsthaft, ich bin nach satten 5 Jahren mit meinem Master fertig. Ich hätte es selbst wissen müssen, dass ich für alles etwas länger brauche (habe ja für die 4. Klasse Bakip auch etwas länger gebraucht). Zweitens wusste ich zu dem Zeitpunkt ganz bestimmt, dass ich Psychologie studieren und währenddessen gleich (drittens) mit der Psychotherapieausbildung beginnen will. Und weil die fünf Jahre ziemlich durchgeplant wurden, wollte ich nebenher noch im Kindergarten arbeiten UND in einer Praxis hospitieren, sonst wird das ja nichts mit der Psychotherapie und dem 5-Jahresplan, womit ich schon bei viertens und fünftens meiner To-Do-Liste wäre. Übrigens hatte ich auch schon mit „Kunst, Malen und Gestalten“ meine Therapiemethoden komplett durchgeplant und wollte nebenher (sechstens) für mein Hobby, das Malen, Kurse an der Volkshochschule etc. besuchen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich wohl entweder keine Freunde (Spaß!) oder wollte einfach keine Freizeit, geschweige denn ein Leben haben. Siebtens wollte ich vor fünf Jahren nicht nur irgendeine Sprache, sondern Spanisch lernen und, achtens, endlich wieder von Niederösterreich nach Wien ziehen. Alles kein Problem, right? Nicht, dass meine Ziele unvorstellbar wären – ich kenne nicht viele, die den Master schon in der Tasche haben, nebenbei noch arbeiten und auch noch ein soziales Umfeld pflegen, aber immerhin ein bis zwei Personen gibt es. Somit wäre mein Fünf-Jahres-Plan gar nicht so abwegig.

Fünf Jahre Später: Was habe ich daraus gemacht?

Wie schon erwähnt, arbeite ich immer noch daran, meinen Bachelor abzuschließen, doch leider dauert er sicher noch mindestens ein Jahr. Anders als vorgehabt, studiere ich Bildungswissenschaften (was übrigens immer mein Plan B war) und nun seit zwei Semestern auch noch Publizistik. Das studieren an der Uni Wien selbst ist relativ enttäuschend, wenn man anstatt einfach zu studieren mit Rahmenbedingungen, allerlei Voraussetzungen und Mangel an Vorlesungsangebot geplagt wird – was das Studieren in Mindeststudienzeit nicht gerade vereinfacht. Jedes Jahr aufs Neue dachte ich mir, ich mache die Psychologie-Aufnahmeprüfung und habe es dann doch nie gemacht. Einerseits haben sich meine Interessen in dieser Zeit geändert, obwohl ich Psychologie immer noch äußerst spannend finde. Andererseits hatte ich aber nie die Zeit gefunden, für die Aufnahme zu lernen, da ich mit den Prüfungen in meinen anderen Studien schon so ausgelastet war. Ich habe ein Semester Spanisch gelernt, habe aber die Abschlussprüfung nicht absolviert, bin recht bald nach Wien gezogen und arbeite neben dem Studium im Kindergarten. Das war‘s auch schon mit meiner Liste. Zum Thema Malen, Spanisch lernen, Kurse an der Volkshochschule bzw. das Propädeutikum sind großteils Dinge, die scheiterten, da ich es mir einfach nicht leisten konnte – denn jetzt, wo ich Student bin, habe ich ein bisschen Ahnung davon, was der Spruch „Arm wie ein Student“ bedeutet.

Fünf Jahre Später: Ein Brief an mich selbst

Klar, es ärgert mich, dass das studieren so lange dauert, trotzdem kann ich es mir zurzeit nicht vorstellen, in meinem eingeschlagenen Berufsfeld mal Vollzeit zu arbeiten und habe aber auch viel nebenbei gemacht. Studieren war oftmals nicht Priorität Nummer 1. Und nach fünf Jahren kann ich trotzdem stolz auf mich sein. Immerhin, ich studiere – was sowohl meine Verwandten, als auch ich nie gedacht hätten, denn ich war mehr als froh, dass die Schul- und Lernzeit endlich vorbei war. Ich lerne mittlerweile seit fast zwei Jahren die Österreichische Gebärdensprache, kein Spanisch, sondern eine visuelle Sprache, die ich total spannend finde und mir unglaublich viel Spaß macht. Mittlerweile bin ich schon seit 7 Jahren mit meinem Freund zusammen und habe mit Jamie ein neues Familienmitglied, das mich zwar viel Zeit und Aufwand kostet, was es aber total wert ist. Außerdem habe ich mich getraut, über meinen Schatten zu springen und habe diesen Blog gestartet. Life & Colours ist wohl meine größte Errungenschaft in den letzten fünf Jahren und mein ganzer Stolz. Schon während der Schulzeit hatte ich ein großes Interesse daran (damals war es noch Youtube), habe mich aber schlichtweg nicht getraut. Es war zu schwer, die ganze Technik war zu kompliziert etc. Aber wie heißt es so schön? Just do it! If you never try, you‘ll never know! Better an oops, than a what if… ich könnte noch zig andere Quotes niederschreiben, die das ausdrücken, aber ich denke ihr wisst was ich meine!

 

Anna Inspiring Jewellery Armband

Anna Inspiring Jewellery Armband

Ich behaupte jetzt nicht, dass es der Traum eines jeden Mädchens ist, ein Armband von Anna Inspiring Jewellery zu besitzen. Doch ich behaupte, jeder, der die Tollen Schmuckstücke von Anna kennt, hätte sehr gerne etwas aus ihrer Kollektion.

About Anna

Auch ich träume schon lange davon – obwohl ich es nicht bei meiner Birthday Wishlist aufgezählt habe. Zu meinem 25. Geburtstag hat mein Freund mir ein Armband von Anna geschenkt.

Anna Inspiring Jewellery Armband

Den Shop selbst habe ich zwar noch nie besucht, aber alleine die Fotos lassen einen in Täume schwelgen – mit so viel Liebe zum Detail, was sich übrigens auch auf den Schmuck zu 100 Prozent wiederspiegelt. Mein Armband ist ein silbernes Herz mit Hellblauem Band (Das Armband kann man übrigens ganz einfach online wechseln lassen).

Armband: Anna Inspiring Jewellery
Armband-Initialen: J steht für Jamie

Mit den Worten „eingraviert sind die Initialien des Mannes, den du am meisten liebst“ bekam ich dieses süße silberne Herzchen mit hellblauem Band und einem eingraviertem „J“. Lange dauerte es nicht, bis das Geheimnis gelüftet worden ist, denn ich wusste, damit kann nur mein süßer Jamie gemeint sein.

About Jamie

Nun trage ich die kleine Fellnase auch bildlich „im Herzen“ und obwohl er bereits ein Jahr (am 3. Mai hatte er Geburtstag) alt ist, kann ich es noch immer nicht ganz realisieren, dass Jamie den Weg zu mir gefunden hat – beziehungsweise ich zu ihm gefunden habe. Immerhin kommt er aus der Nähe von Ölmütz und es war doch ein recht langer Weg, für so einen kleinen Hund. Da ich zuvor nie ein eigenes Haustier hatte, konnte ich es mir nie vorstellen, wie es ist, mit einem zu leben. Meine kleine Schwester hatte zwar schon zwei Katzen und beim Tiger war ich sehr traurig, als er von einem Auto überfahren wurde, trotzdem ist die Beziehung zwischen Hund und Mensch eine andere (haha ich erzähle hier ganz was Neues!).

Jamie - kleine Fellnase

Jamie ist einfach immer da – wenn ich morgens aufstehe freut er sich, dass endlich wer munter ist und wenn ich von der Arbeit komme, wartet er bereits vor der Haustür. Mit ihm komme ich immer zur Ruhe, selbst wenn er der quirligste Hund ist, den ich kenne. Wenn er im totalen Morgenstress sich einfach auf den Rücken legt und vor sich hindöst, merkt man, was wichtig im Leben ist. Es ist als ob er wissen müsste, was er tun soll, um einen kleinen kuscheligen Teddybären abzugeben.

Hundeliebe: Life & Colours und Jamie
Life with a dog

Übrigens suche ich schon seit einigen Monaten auch nach einem Tattoo, welches in Verbindung mit Jamie steht. Also wenn wer eine süße Idee für ein Hundetattoo kennt, dann immer nur her damit!

Dreaming of that summer thing

Dreaming of that summer thing

Dreaming of that summer thing

Ich bin erst seit einem knappen Monat aus meinem Kroatienurlaub wieder zurück und schon träume ich wieder vom nächsten Sommer. Aber wer nimmt mir das bei diesem grau-in-grau-Wetter übel? Einfach die sieben Sachen Packen und losfahren, das wärs. In meinem Fall weil ich ja so gerne Zelten gehe, würde ich gerne einmal mit dem Camper, so wie z. B. Meiers Weltreisen es anbieten. Denn mit unserem kleinen, zwei-türigen Polo würde ich mit meinem Freund nicht weit kommen, der Hund müsste natürlich auch mit! Schon bei unserem Camping- und Kanuurlaub wurde es richtig eng im Auto.

happy beachside in Krk, Kroatia

Einfach losfahren in eine Gegend, wo das Thermometer mehr als 25 Grad anzeigt. Doch ich werde mich noch etwas gedulden müssen und erstmal mich an die schönen Momente des Herbstes und Winters erfreuen und mit ein paar Fotos in Erinnerungen an den letzten Sommer schwelgen.

Immerhin habe ich ja genügend Fotos gemacht – viel Spaß dabei!

loving these days at the beach
viel erlebt im Sommer 2016
Polaroid & Palmen
Happy with bae
Dreaming of that summer thing
little family with jamie
Jamie badet im Meer
i need vitaminsea
Summervibes 2016
Summergirl dancing at the sea
Sonnenuntergang in Kroatien
Sommer in Berlin
Jamie am Meer
Infinitypool with a view
Dog at the sea

Dieser Beitrag erfolgt im Zuge einer Kooperation

About that thing thats called „life“ #1

About that thing that’s called „life“ #1

About that thing thats called „life“ #1

Diesen Blog habe ich ins Leben gerufen, um einfach über Dinge, die mich interessieren und beschäftigen, zu schreiben. Und jeder, der es schon einmal versucht hat, weiß: so einen Blog aufzubauen ist ganz schön viel Arbeit! Im Nachhinein ist es einem viel bewusster als vorher! Es beginnt mit einer Idee, eine Seite so zu gestalten, wie man es sich vorstellt. Doch wie setzt man es nun um? Welche Programme brauche ich dafür und wie passe ich die Vorlage am besten auf meine Bedürfnisse an, so, dass es meinen Wünschen entspricht? WordPress & co? Noch nie zuvor gehört! Welche Kategorien will ich denn haben, sodass meine Themen auch dazu passen? Mehrere Wochen habe ich getüftelt und überlegt. Zuerst nur am Papier, Skizzen und vieles mehr. Gut, dass mein Freund mir geholfen hat und dass er so viel Geduld mit mir hatte. Noch besser, dass er Medieninformatik studiert und von dem Ganzen doch viel mehr Ahnung hat als ich, sonst würde ich jetzt noch immer mit Papier und Bleistift da sitzen.

Da man immer etwas verbessern kann, habe ich die letzten Wochen wieder getüftelt. Mir fehlte ein Platz, wo ich einfach nur mal quatschen konnte. Mit ein paar Änderungen und nach der kleinen Pause finde ich nun hoffentlich für all meine Gedanken genug Platz.

In diesen Wochen der Abwesenheit hatte ich auch Geburtstag! Dazu waren einige Beiträge geplant, wie zum Beispiel eine passende Wishlist. Doch am selben Tag war ich beim Frisör und daraufhin meine Motivation total im Keller. Ich wollte mir für meinen Geburtstag mein Ombré nochmal auffrischen. Generell gehe ich eher selten zum Frisör, wenn es hoch kommt vielleicht dreimal im Jahr. Und leider habe ich noch immer nicht den für mich perfekten Frisör gefunden.

Ich suchte im Internet nach Frisören in Wien und bin dabei auf Klipp gestoßen. Sie bieten speziell Ombré an und auch Olaplex kann man sich machen lassen. Bei der Gelegenheit probierte ich auch die Olaplex Aufbaukur aus, die ja in aller Munde ist. Nachdem ich mir mit dem online Preisrechner den Preis ausgerechnet habe und es nicht allzu teuer war, dachte ich mir, ich wage den Versuch – was ich mittlerweile bitter bereue.

Ombré Fail bei Klipp

Die Bilder sprechen für sich – ich wollte nur mehr so schnell wie möglich nachhause. Um mir die Haare nicht abschneiden zu müssen, ließ ich mir von einer Bekannten helle und dunkle Strähnen machen lassen, so, dass die Kante nicht mehr so stark sichtbar ist und ich wieder auf die Straße kann.

Meinen Geburtstag feierte ich dann im Motto am Fluss bei einem sehr späten Brunch. Aber das All-Day-Breakfast-Sandwich, das ich auch auf Instagram geteilt habe und das wirklich köstlich schmeckt, kann zu jeder Tageszeit bestellt und gegessen werden. Falls ihr mein Instagram Profil noch nicht kennt, würde ich mich natürlich darüber freuen, wenn ihr mal unter lifeandcolours vorbei schaut!

Allday-Breakfast-Sandwich bei Motto am Fluss

Außerdem musste ich meinen Laptop zum Service einschicken, weshalb ich meine Beiträge in letzter Zeit vernachlässigen musste. Dafür habe ich in dieser Zeitspanne Snapchat für mich entdeckt. So gut wie jede Mahlzeit muss abfotografiert und gesnapped werden, aber auch bei jeglichen Unternehmungen ist mein Handy immer dabei. Ich war im letzten Monat zum Beispiel schon drei Mal im Zoo und man entdeckt bei jedem Besuch neue Dinge.

Robbenfütterung im Tiergarten Schönbrunn

Schaut also auch gerne einmal bei Snapchat unter ineslavu vorbei!