Beiträge

Und es ist nie genug – fernweh und wanderlust

Und es ist nie genug – fernweh und wanderlust

Bei der heurigen Urlaubsplanung machten sich richtige Bad Vibes bemerkbar. Ich hatte schon so starkes Fernweh und gleichzeitig merkte ich, dass es keinen Sinn hatte, sich um einen tollen Urlaub zu bemühen. Immerhin konnte mein Reisejahr 2016 eh nicht mehr getoppt werden. Ich war auf Skiurlaub im wundervollen Schladming, dann ging es ins schöne Prag, nach Bratislava, zum Wandern in Dorfgastein, nach Rumänien zur Verwandtschaft sowie des Öfteren zelten und zum Meer in Kroatien. Zu guter Letzt war ich im Herbst 2016 in meiner Herzensstadt Berlin. Voller Vorfreude plante ich meine Trips für das Jahr 2017. Es sollte auf Skiurlaub, und nach Paris gehen. Ein Wander- und Wellnessurlaub war geplant, sowie eine Rundreise durch Norditalien.

Fernweh nach einer frischen Salzbrise

Doch es hat nicht sollen sein. Selbst in Jesolo haben wir unsere geplanten Ausflüge nach Venedig und Murano abgesagt, da wir das Getummel dem kleinen Hund nicht antun wollten.

Outfitinspo: watermelon-dress

Und es ist nie genug..

Zehn Tage Sonne, Strand und Meer – davon habe ich immer schon geträumt. Einfach mal nur schwimmen und in der Sonne brutzeln. Bis jetzt ging es sich noch nie aus, so lange zu verreisen. Diesmal hat es endlich geklappt – zehn Tage die volle Sonnendröhnung und es ist immer noch nicht genug gewesen.

Sommer: Sonne Strand und Meer
Jesolo Strand

Kein tolles Riesenzimmer mit Badewanne, kein Balkon mit Meerblick, kein toller Infinitypool, keine Ausflüge auf irgendwelchen Yachten. Tja, diese Welt von Bloggern, die von einem Ort zum nächsten fliegen. Wieso probiert man immer, sich zu vergleichen? Ich musste mich selbst zusammenreißen, nicht diesen Urlaub mit meinen Letzten zu vergleichen und somit das was man hat, schlechter zu machen. Selbst vermiesen wir uns die schönen Dinge, die man hat, aufgrund von Dingen, die man nicht hat.

Und es ist nie genug – fernweh und wanderlust
Sonnenaufgang in Jesolo

Ich hatte eine richtig schöne Zeit in Jesolo (obwohl mein Fernweh und meine Wanderlust nur für kurze Zeit gestillt wurden), ich habe echt nette Freunde kennengelernt, habe Jamie zur Wasserratte mutieren erlebt. Ich blieb munter, bis die Wolken wieder lila wurden und habe meine Angst vor dem Schwimmen im Meer überwunden. Wieso denke ich dann ständig daran, wie es hätte sein können, auch x und y gemacht zu haben. Wie traurig ist es, dass Bilder und Videos bekannter Blogger uns eher ein schlechtes Gefühl geben, anstatt zu motivieren, zu inspirieren und dankbar zu sein, für das was man hat. Mal einfach den eigenen Moment genießen und unvergessliche Erinnerungen im Kopf schaffen.

Und es ist nie genug – fernweh und wanderlust
Sommer 2017