Beiträge

Jörgerbad: Schwimmen im Hallenbad der Stadt Wien

Jörgerbad: Schwimmen im Hallenbad der Stadt Wien

Seit Mai 2017 habe ich ein neues Workout in meine Sportroutine gebracht. Ich versuche, mindestens einmal die Woche schwimmen zu gehen und es macht mir riesigen Spaß. Doch erstmal zurück zum Anfang: alles begann damit, dass ich etwas Abwechslung in mein wöchentliches Workout bringen wollte. Ich gehe regelmäßig laufen und mache mehrmals die Woche zuhause meine Homeworkouts – wie meine Routine genau aussieht, könnt ihr hier hier nachlesen.

Jörgerbad: Schwimmen im Hallenbad der Stadt Wien

Ich habe lange nach Fitnesscentern mit Schwimmbecken recherchiert, Preise verglichen etc. Lange hat es gedauert, bis mir ein Licht aufgegangen ist und mir die glorreiche Idee kam, dass man ja in einem Hallenbad schwimmen gehen kann. Wieso ich nicht sofort daran gedacht habe? Wahrscheinlich weil ich es zu sehr mit Schulschwimmkurs und Pensionisten-Reha in Verbindung gebracht habe. Als sportliche Institution habe ich es mir dabei nie vorgestellt.

Schwimmen im Jörgerbad

Das Jörgerbad ist nicht nur ein sehr schönes, altes und gut erhaltenes Hallenbad, gerade für die Architektur ist das Bad sehr bekannt. Außerdem liegt es keine ein und halb Kilometer von mir entfernt. Als Student kostet eine Monatskarte bei den Wiener Bädern rund 17 Euro, dabei ist ein Schließfach und uneingeschränkter Schwimmgenuss.

Jörgerbad: Schwimmen im Hallenbad der Stadt Wien
Kästchen Jörgerbad
Damen Kästchen im Jörgerbad

Workout

Nicht nur, dass Schwimmen ein tolles Workout ist, ist es eine tolle Abwechslung zum restlichen Sport. Denn kilometerlanges Laufen und Homeworkouts können trotz der vielen Abwechslung von Strecke, Übungen, etc. ziemlich eintönig werden. Außerdem tut mir etwas Übung nicht schlecht, denn obwohl ich eine totale Wasserratte bin, zähle ich nicht zu den Rettungsschwimmern – ich war immer eher so der Frühschwimmer und somit beim Schulschwimmkurs in der schlechtesten Gruppe.

Durch ein neues Workout und Abwechslung kommt neue Motivation
Neues Workout: schwimmen

Nun, wie sieht das Workout aus?

Das Jörgerbad ist drei Straßenbahnstationen entfernt – weshalb ich zum Bad hinlaufe. Im Bad angekommen, wechsle ich meine Laufsachen gegen meine Schwimmsachen und schwimme meine Längen (begonnen habe ich mit 8 Längen – jedes Mal wird um eine Länge erhöht). Ich muss dazu noch sagen, dass ich zwischen den Längen noch relativ lange Pausen mache (1-2 Minuten). Angenehm abgekühlt geht es dann wieder in meine Laufsachen und ich jogge zurück nachhause.

Neue Sportroutine: wöchentlich Schwimmen gehen

Motivation

Nun ja, wirklich viel Motivation erfordert es nicht – man muss sich aufraffen, klar, aber die Freude auf das Wasser überwiegt. Tricky wird es, wenn ich mir überlegen muss, wann ich Haare wasche, aber das sind die allbekannten First-World-Problems. Schwimmen ist richtig anstrengend, nicht nur, dass das Wasser unglaublich müde macht, ich spüre es auch jedes Mal in den Armen. Trotzdem fühlt sich das Ganze nicht wie Sport an, im Wasser ist alles so viel einfacher – ohne Hitzegefühl und total frisch.

Essentials fürs Schwimmen: Flipflops

Essentials

Wenn man laufen und Schwimmen gehen will, ist klar, braucht man Laufgewand (+ Schuhe und Laufgurt) und einen Bikini bzw. einen Schwimmanzug. Um alles zu transportieren, ist ein ordentlicher Rucksack wichtig – einen zu finden war definitiv die schwerste Aufgabe. Der Rucksack sollte gepolstert sein, um nicht beim Laufen zu stören, dabei aber groß genug, dass alles reinpasst und wiederrum klein genug, damit man beim Laufen nicht zu Boden gezogen wird. Am besten ist ein Rucksack mit Brustgurt geeignet. In den Rucksack kommt mein Bikini, eine Wasserflasche, Flipflops (es will ja keiner einen Fußpilz) und ein Handtuch. Mein Tipp: ein Mikrofaser-Handtuch lässt sich super klein zusammenfalten und gehört im Sommer sowieso zu meinen must-have essentials, ob beim Picknicken, beim Campen oder beim Wandern.

My Workout essentials for running and swimming
Laufschuhe
Hallenbad Jörgerbad

Sportroutine

Wie bereits in meinem April Newsletter (-> abonniert ihn, falls ihr immer Up-to-Date sein wollt!) angesprochen, soll der April mein sportlicher Monat hier auf dem Blog werden. Soll heißen, ich mag euch mehr über meinen Sport, meine Motivation und meine größten Inspirationsquellen erzählen.

Gleich mal vorab – auch wenn ich mal eine Woche keinen Sport mache, finde ich in meine Routine wieder ziemlich schnell hinein und wenn es dann doch mal an der fehlenden Motivation hadert, helfen mir Challenges, sowie mein Fitnessband, sehr.

Allgemein zu meinem Sport: ich mache gern Sport und probiere vieles aus, auch wenn ich nicht unbedingt die Beste darin bin. Darum vergleiche ich mich aber auch nicht gerne und fokussiere mich eher auf meine eigenen Ziele. In der Vergangenheit habe ich nur allzu oft versucht, beim Laufen mit meinem Freund mitzukommen, weshalb mein liebster Sport zum schlimmsten Alptraum wurde. Es motiviert mich, zu sehen, dass andere Sport machen – an jemandem jedoch beim Sport dran zu bleiben, geht aber nicht, da ich sonst viel zu wenig auf meine eigenen Bedürfnisse eingehen kann.

Schon öfter habe ich erzählt, dass ich heuer beim Frauenlauf mitlaufen will – zwar nur 5km, doch trotzdem würde ich gerne meine Bestzeit toppen. Noch eine Geschichte zum Laufen: wie schon erwähnt, liebe ich es zu laufen, bin schon während meiner Gymnasiumszeit viel gelaufen und hatte, trotz sehr geringer Körperspannung und wenig Gleichgewicht, eine gute Kondition. Nach der Schulzeit wurde auch der Sport weniger, obwohl ich ca. zwei Jahre in der Fitfabrik eingeschrieben war und ca. zweimal die Woche dort trainiert habe. Für mehr Bewegung während der Uni wollte ich mit meinem Freund laufen gehen und war komplett verzweifelt, wieso ich nicht mal an die drei Kilometer schaffte. Über ein Jahr quälte es mich. Sogar beim Arzt war ich, um meine Lunge kontrollieren zu lassen, bis ich eines Tages alleine Laufen ging. Und so ganz ohne Tempomacher schaffte ich ohne Probleme die fünf Kilometer. Ein paar Wochen später bin ich schon acht Kilometer gelaufen. Eine Weite, die ich mir nach meinen schlechten Erfahrungen nie gedacht hätte – und das einfach nur, weil ich auf meine Bedürfnisse geachtet habe.

Wie gesagt, war ich zwei Jahre lang im Fitnesscenter. Als arme Studentin frisch in der eigenen Wohnung habe ich aber damals meinen Vertrag gekündigt und begonnen, zuhause Sport zu machen. Anhand von YouTube-Videos habe ich mir meine eigenen Trainingspläne zusammengestellt und habe mittlerweile schon einiges an Sportgeräten und Gewichten zuhause.

Sportroutine:

Genau jetzt über meine Sportroutine zu schreiben ist witzig, denn meine Trainingspause liegt mittlerweile bei zwei Wochen. Denn genau in den Osterferien, wo ich mir einiges vorgenommen hatte, habe ich ungewollt aufgrund von Rückenschmerzen fast eine Woche nur im Bett verbracht. Solche Schmerzen will ich nicht nochmal haben, aber dank dem Life-Savior Franzbranntwein konnte ich nach fünf Tagen wieder sitzen.

Laufen

Ich gehe ein bis zwei Mal die Woche laufen. Ich verwende die Runtastic App und variiere meine Läufe. Zuletzt habe ich gerne kurze, schnelle Läufe mit Treppenlauf gemacht, währenddessen ein paar Highknees und Hampelmänner oder Ausfallschritte und nach 30 Minuten ist das komplette Sportgewand durchnässt. Meine Läufe mache ich am liebsten am Abend bzw. am späten Nachmittag und achte darauf, dass ich tagsüber genug trinke (ein Grund, wieso es mir sehr schwer fällt, morgens Laufen zu gehen)

Workouts

Meine Workouts hingegen erledige ich am liebsten morgens, am besten noch vor dem Frühstück. Was nie fehlen darf, ist das morgendliche Dehnen bzw. eine zehnminütige Yoga-Einheit – ich wache nämlich fast jeden Tag mit Rückenschmerzen auf und danach ist alles so gut wie weg. Wenn ich nur wenig Zeit habe, besteht mein Workout aus zwanzig Minuten HIIT, wenn ich mehr Zeit habe dann mache ich Workouts von 40-60 Minuten Länge. Dann kommen auch ab und an Gewichte zum Einsatz, aber zurzeit trainiere ich wiederum liebend gerne mit dem eigenen Körpergewicht.

Wochenplan

Oft kombiniere ich auch und gehe nach einer morgendlichen HIIT-Einheit abends laufen. Die Tage, an denen ich Sport mache, hängen davon ab, wie mein restlicher Tag aussieht. Dienstags habe ich von 8 Uhr früh an Uni, da gehe ich dann am Abend laufen. Am Mittwoch und Freitag muss ich am Vormittag in der Arbeit sein, weshalb ich da ein HIIT Workout in der Früh mache. Am Montag und Donnerstag sind meine Freien Tage, da nehme ich mir viel Zeit und mache meine langen Workouts. Und während ich unter der Woche kurze, knackige Laufrunden mache, gehe ich am Wochenende gerne eine lange, ausgiebige Runde laufen. Generell schaue ich darauf, dass ich auf insgesamt 4-5 Stunden Sport in der Woche komme.

An Tagen, an denen ich einfach zu müde für alles bin, nehme ich mir meine Blackroll, sowie die Trockenbürste zur Hand und mache Faszientraining.

Übrigens – schönes, neues Sportgewand ist zwar toll und auch ich kann nicht aufhören mir immer neue Sachen zu kaufen, doch motivieren tut mich tolles Gewand garnicht. Ich kann auch in Lumpen sport machen oder in einem tollen neuen Sportanzug den ganzen Tag auf der Couch verbringen! 😉

New Look: kurze Haare

Haarpflegeroutine

Falls es jemand noch nicht mitbekommen hat – ich habe jetzt kurze Haare. Und zwar ein ganzes Stück kürzer. Bei mir als Langhaar-Mädchen fällt es dann auf, wenn so viel Gewicht abfällt. Dazu aber mehr in diesem Beitrag. Heute möchte ich über meine Haarpflegeroutine erzählen. Trotz der kurzen Haare, hat sich bei meiner Haarpflege nicht so viel geändert. Obwohl ich beim Haare waschen viel weniger Haare habe, hat sich bei der Dauer nicht viel geändert. Denn ich brauche immer noch viel Zeit, da ich einfach recht viele und auch dicke Haare habe.

Haarpflegeroutine – Auf was achte ich?

Haarpflegeroutine

Wichtig ist mir, dass ich gerade bei Shampoo und Spülung auf Silikone verzichte – man klatscht sich eh immer genug in die Haare. Außerdem habe ich seit einigen Jahren mit schuppiger, juckender Kopfhaut zu kämpfen. Mittlerweile habe ich es ganz gut im Griff, da ich einerseits eine Waschtechnik gefunden habe, die meine Schuppen lösen, auf das richtige Shampoo setze und mein Trockenshampoo-Konsum etwas verringert habe.

Produkte:

Kokosöl

Seit fünf Jahren mein All-time Favourite, wenn es um gepflegte Spitzen und smoothe Haare geht, ist Kokosöl. Zirka die Menge eines Teelöffels in den Handflächen erwärmen und in die kompletten Haarlängen einmassieren. Da darf‘s auch schon mal ein bisschen mehr sein. Alles zu einem Pferdeschwanz gebunden und über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Tag die Haare waschen und sie sind weich, gepflegt, haben kein frizz und glänzen. Einfach die perfekte Haarkur, welche ich einmal pro Woche benutze.

Shampoo, Spülung, Kur

Shampoo, Spülung, Kur

Relativ neu verwende ich die Tonerde Absolute – Serie von Elvital und die Produkte haben mich überzeugt: Keine Schuppen, die Kopfhaut fühlt sich an, als könnte sie wieder durchatmen. Die Tonerdemaske verwende ich zirka ein Mal pro Woche, manchmal auch nur alle zwei Wochen – je nachdem, wie viel ich wirklich in meinen Haaren hatte. (Was nicht so oft vorkommt, außer ich brezel mich mal für einen Anlass auf.) Die beiden Shampoos verwende ich abwechselnd, so bekommen meine Haare regelmäßig einmal mehr Pflege, dann werden sie wieder mehr gesäubert. Obwohl das Anti-Schuppen Shampoo in der Benutzungshäufigkeit dann doch überwiegt. Auf Spülung, beziehungsweise Haarkur nach dem Haare waschen, kann ich einfach nicht verzichten, doch da bin ich nicht wählerisch. Oft benutze ich sogar nach der Spülung noch eine Kur.

Übrigens eine weitere Reihe, die ich sehr gerne habe, sind die Shampoos von Swiss o-par, hier vor allem das Teebaumöl und das Tiefenreinigungs Shampoo

Waschtechnik

Haarpflegeroutine mit kurzen Haaren

Ich sagte bereits, ich habe mir eine eigene Technik zugelegt. Auch wenn manche Schritte klar sind, beziehungsweise für den ein oder anderen nichts besonders, habe ich gemerkt, dass ich ohne diese Schritte nach dem Haare waschen sofort mit juckender Kopfhaut zu kämpfen habe. Bevor ich meine Haare shampooniere, mache ich sie nass (oh Wunder, oh Wunder – wer hätte das gedacht?). Bei mir dauert dieser Schritt aber immer einige Minuten. Da ich so dichte Haare habe, dauert es etwas bis auch die Kopfhaut richtig Nass ist. Und wenn das nicht der Fall ist, führt es meist zu Schuppen. Währenddessen dusche ich mich meistens. Mein Shampoo knete ich dann richtig in die Kopfhaut ein. Ich stelle mir vor, ich würde beim Frisör sitzen, während ich mir selbst eine feine Kopfmassage verpasse. Dabei schaue ich, dass ich immer von unten zum Scheitel rauf gehe – ich finde, dann sind meine Haare voluminöser. Bevor ich das Shampoo ausspüle, lasse ich es noch kurz einwirken und rasiere mich in der Zeit oder finde eine andere Beschäftigung. Nach der kurzen Einwirkzeit schäume ich das Shampoo noch einmal richtig auf, bevor es gründlich ausgespült wird. Auch beim Ausspülen knete ich meine Haare, damit das Wasser überall hingelangt. Aus Spülung und Haarkur mache ich meistens keine so große Wissenschaft daraus. Ich wringe meine Haare aus, gebe mir die Spülung in die Spitzen (was bei mir bis 5 Zentimeter unter dem Ansatz ist, seitdem ich so kurze Haare habe), lasse es einwirken und spüle mir die Haare mit derselben Technik wie beim Shampoo aus, nachdem ich die Spülung mit etwas Wasser nochmal gut aufgeschäumt und durchgeknetet habe.

Pflege

Nach dem Waschen kommt dann die richtige Pflege. Eigentlich lasse ich meine Haare so gut wie nie Lufttrocknen, sondern verwende immer einen Föhn. Bevor ich sie föhne, lasse ich sie im Handtuch eingewickelt und nach etwa zehn Minuten noch einige Zeit an der Luft antrocknen. Eine weitere Sache, die ich immer mache, ist, meine Haare kopfüber kräftig durchzuschütteln. So ein kleiner Headbang hat noch nie jemandem geschadet. (Obwohl ich mich einmal ordentlich verletzt hatte, als ich nicht gesehen habe, dass ein Sessel neben mir steht und ich meinen Kopf ordentlich drauf geknallt habe.) Dann kämme ich meine Haare mit dem Tangle Teezer und es folgt die Pflege. Danach trockne ich meine Haare, indem ich mir verschiedene Scheitel ziehe und sie auch vor allem über Kopf trockne. Bringt Volumen ins Haar und ich schaffe es so, überall mit dem Föhn hinzukommen. Eine Sache, die neu dazugekommen ist und bei der ich immer noch schwer am Üben bin, ist das Föhnen mit der Rundbürste, was ich als letzten Schritt mache. Ist gar nicht so einfach, da würde ich mir oftmals eine dritte Hand hinzu wünschen – aber das Ergebnis ist bei den kurzen Haaren einfach viel schöner, wenn die Spitzen nach innen geföhnt sind. Zum Schluss nehme ich meine quasi Ponypartie und klippe sie mir mit einer Spange über den Scheitel, bis ich fertig hergerichtet bin und die Haare zur Gänze abgekühlt sind, denn auch das macht schönes Volumen.

Volumenspray:

Volumen für das Haar

Ins feuchte Haare sprühe ich mir in den Ansatz Volumenspray. Je nach Anlass benutze ich im Alltag das Balea Anti Frizz Volumen Spray, weil es viel leichter ist und bei einem besonderen Anlass das 2 Sexy Big Volume von Got2b

Haaröle:

Pflegende Haaröle

Auch bei den Haarölen wechsle ich je nach Lust und Laune ab. Wenn die Haare besonders Glatt sein sollen, dann kommt das Intensivserum von Balea zum Einsatz. Zufrieden bin ich mit allen drei Produkten (auch da habe ich schon viel ausprobiert), denn selbst bei zwei Pumpstößen wird es nie zu viel, so, dass ich das Gefühl habe meine Haare kleben.

Styling

Stylingprodukte

Mit den langen Haaren war es somit getan – bis auf die vielen Frisuren, die ich gerne getragen habe. Bei den kurzen Haaren greife ich auch öfter wieder zum Glätteisen, dafür wird immer Hitzeschutz verwendet. Außerdem sprühe ich mir dann gerne kopfüber nochmal eine Ladung Volumenspray in die Haare. Als Bürste verwende ich, wie bereits erwähnt, seit Jahren schon den Tangle Teezer. Ich wüsste nicht mehr, wie ich ohne dieser genialen Bürste durch meine Haare kommen würde. Mittlerweile habe ich echt schon einige Ausführungen, auch die kleine Reisegröße, die mich im Alltag in jeder Tasche begleitet.

Trockenshampoo

Trockenshampoo: Colab und Batiste

Obwohl ich mit Trockenshampoo recht sparsam bin, da meine Kopfhaut es nicht so gut verträgt, kann ich ab und an trotzdem nicht darauf verzichten. Neben dem Batiste liebe ich das Colab Trockenshampoo, da das unglaublich tolles Volumen zaubert.

New Look: kurze Haare

Tja, wie ihr merkt steh ich auf Volumen, was die Frisuren angeht und was ich mit meinen Haaren alles machen kann, bin ich noch am Experimentieren – was sind eure liebsten Haarprodukte?

Habt ihr Produktempfehlungen, auf die ihr schwört?

Produktefür Pflegeroutine: Alles was meine Haut im Frühling Braucht

Alles was meine Haut im Frühling braucht – Pflegeroutine

Produktefür Pflegeroutine: Alles was meine Haut im Frühling Braucht

Oh wie sehr habe ich mich schon auf den Frühling gefreut. Die warme Jahreszeit ist einfach so viel besser als Regen, Wind, Kälte und Schnee.
Auch wenn der Frühling von den Temperaturen und dem Wetter her recht unbeständig ist, es wird doch deutlich wärmer. So wie auch der dicke Winterpulli und die Stiefel eingemottet werden, ändert sich vorallem meine Hautpflege. Aber auch bei dekorativer Kosmetik habe ich Lust auf frischere Farben.
Ich habe eigentlich sehr trockene Haut und im Winter bekomme ich oft sehr trockene, verhornte Hautstellen welcher ich mit einem starken Peeling und einer reichhaltigen Gesichtscreme versuche vorzubeugen. In diesem Beitrag zeige ich euch meine Pflegeroutine und alles, was meine Haut im Frühling braucht.

Hautpflege

Produkte für meine Hautpflege im Frühling

Im Frühling bzw. sobald es wärmer wird, wechsle ich zu einer leichteren Gesichtscreme. Zurzeit verwende ich die Mandelblüten Hautzart von Kneipp. Auch Gesichtswasser, sowie Serum sind bei mir ein Muss. Im Frühling verwende ich aber ein leichteres Serum, nämlich das Aqua Feuchtigkeits Serum von Balea – dieses hat eine angenehme Textur, spendet Feuchtigkeit, zieht aber schnell in die Haut ein und fühlt sich sehr erfrischend an. Als Augencreme verwende ich zurzeit das Pflegende Augengel Bio-Wildrose & Grüner Bio-Tee von Lavera.

Teint

Produkte: Bronzer für einen frischen Teint im Frühling

Auch wenn es bei vielen sehr beliebt ist, auch im Winter Sonnenschutz zu verwenden, verzichte ich darauf – außer natürlich beim Skifahren. Denn eigentlich habe ich, was Sonne angeht, eine eher unempfindliche Haut und mit Sonnenbrand habe ich nicht wirklich zu kämpfen. Da im Frühling die Sonneneinstrahlung doch recht stark werden kann, verwende ich in den wärmeren Jahreszeiten Sonnenschutz – auch im Alltag. Da es aber schnell gehen muss und ich nicht so lange mit dem Schminken warten will, verwende ich Moderate Protection Emulsion von Avéne, welche schnell einzieht. Um die Blässe der Wintermonate aus meinem Gesicht zu bekommen, verwende ich ein Selbstbräunungskonzentrat. Das Addition Concentré Eclat von Clarins erzeugt eine schöne leichte Bräune, ohne Orange zu wirken. Je öfter man es verwendet, desto intensiver wird es. Ich verwende es zirca 3 mal in der Woche um meinen gewünschten Effekt zu erzielen. Davon kommen ca. drei Tropfen zu meiner Nachtcreme dazu. Morgens wache ich mit einem gleichmäßigen, sehr leichten Teint auf. Auch der Bronzer darf wieder ausgepackt werden. Während ich im Winter nur konturiere und Blush auftrage, da mir Bronzer bei den Temperaturen sehr unnatürlich erscheint, kann ich im Frühling und Sommer fast nicht darauf verzichten. Sobald die Sonne rauskommt, kann man sich so schon einen sonnengeküssten Teint zaubern. Am liebsten verwende ich den Manhattan Bronzer in der Farbe Moroccan Sun aus der Glowing Goddess LE.

Lippen

Lippenstifte für den Frühling

Vorallem im Frühling habe ich Lust auf knallige Lippen, denn bis auf Weihnachten (wo der Rote Lippenstift ausgepackt wurde) habe ich fast 5 Monate nur Nude und Roséfarbene Lippenstifte getragen. Sobald die Sonne rauskommt, darf es auf den Lippen dann knallen. Auch die Peach-Farben passen für mich nur in die warme Jahreszeit. Mein liebster Frühlingston ist aber eindeutig die Soft Sensation Lipcolor Butter in der Farbe Cheeky Girl von Astor. Außerdem freue ich mich darauf, nun endlich den Chanel Lippenstift in der Farbe 450 Ina zu tragen, welchen ich zu Weihnachten von meiner Mama geschenkt bekommen habe.

Knallige Farben und peachfarbene Lippen
Lippenstifte in den knalligsten Farben

Nach einem grauen Winter brauche ich einfach wieder etwas Frisches und bunte Farben. Auch wenn es dann wiedermal regnet und stürmt, was im April nicht sehr unwahrscheinlich ist, sorgt ein knalliger Lippenstift für gute Laune – denn der Sommer ist nun nicht mehr all zu weit weg 🙂