Beiträge

Jamies erster Geburtstag

Rezept: Hunde-Muffins & Jamies 1st Birthday

Letzt Woche ist Jamie ein Jahr alt geworden. Und weil ich manchmal noch immer drunter und drüber bin und es kaum fassen kann, dass ich jetzt wirklich Hundebesitzerin bin, musste sein großer Tag natürlich gefeiert werden. Neben einem Apportierholz – weil es mich wahnsinnig macht, wenn er jedes Bockerl und Stockerl, das ihm über den Weg läuft, mir vor die Füße legt – einem neuen Körbchen, das zurzeit ich auf der Couch als Kopfpolster verwende und neue Leckerli, da er, so scheint es, auf die anderen gerade in der Hundezone gar nicht mehr anspringt, haben wir zu seinem Geburtstag Hunde-Muffins gebacken.

Jamies erster Geburtstag

Nochmal zum Hundekörbchen: Jamie hat in der Wohnung so viele Plätze zum Schlafen, aber am Liebsten liegt er auf der Couch bzw. auf, neben, oder hinter mir. Sobald die Couch frei ist, macht er sich so richtig breit und legt sich am liebsten noch quer über Couchpölster und Decke. Während er seine Pölster und Deckchen meistens aufbeißt und wild damit herumkämpft, entspannt er, sobald er auf der Couch liegt. Vielleicht liegt es am Geruch (denn Jamie ist in der Wohnung unglaublich anhänglich), dass er sich die besagten Plätze zum Schlafen aussucht – den genauen Grund kann ich aber nicht sagen. Deshalb habe ich beschlossen, ich tue, als wäre das Hundebett meins (es ist übrigens total gemütlich) und vielleicht wird Jamie so irgendwann das Körbchen für sich akzeptieren.

Nun zum Rezept: Hunde-Muffins

Zutaten:

Eigentlich steht euch ziemlich frei, was ihr hinein geben wollt. Vielleicht hat ein anderer Hund ja bestimmte Vorlieben. Für vier Muffins habe ich verwendet:

200 Gramm reines Fleisch (vom Fressnapf)

3 gekochte Karotten

1 Apfel

1 Ei

2 EL Haferflocken

Käse zum Verzieren

Zubereitung:

Gekochte Karotten und Apfel mixen bzw. pürieren und mit dem Fleisch gut vermischen. Haferflocken und Ei dazugeben und am besten mit der Hand verkneten. Eierschale nicht wegschmeißen (hat viel Kalzium etc.) sondern fein mahlen und einen Teil in die Masse unterheben. In Muffinförmchen geben, den restlichen Teil der Eierschale als Verzierung darüber streuen und eine Karottenscheibe in der Mitte. Für zehn Minuten bei 180 Grad in das Backrohr geben. Vor dem Verfüttern die Muffins ordentlich abkühlen lassen!

Hunde-Muffins: selbstgemacht und gesunde Inhaltsstoffe
Recipe: muffins for dogs
Rezept: Hunde-Muffins & Jamies 1st Birthday
Walking through Winter Wonderland

Walking through Winter Wonderland

Walking through Winter Wonderland

Es passiert nicht sehr oft, dass es in Wien schneit und dann schon gar nicht, dass der Schnee liegen bleibt. Meistens endet es dann in einem riesen Chaos, wo alles gatschig wird und sich riesen Lacken bilden, bei denen man sich beim Überqueren der Straßen die Beine bis zu den Knien nass macht. Autofahrer verlernen das Autofahren und die Öffis fahren gleich gar nicht mehr, da sie immer schon wenn sie nur das Wort „Schnee“ hören, so in Panik ausbrechen, dass gar nichts mehr geht. Abwarten, in wenigen Tagen wird es wahrscheinlich in der Katastrophe enden. Doch solange das noch nicht der Fall ist, kann man nicht genug vom seltenen Schnee in der Großstadt schwärmen. Der schöne weiße Schleier, der sich über die Stadt legt und mich wissen lässt, wieso ich nicht schon lange in den Süden – mit 365 Tagen Sommer – gezogen bin. Der Schnee ist neben den Festen und Feiern das einzige, was ich am Winter mag. Auf Kälte, Wind und dicke Daunenjacken könnte ich auch gut verzichten.

Ab und zu hat es ja schon geschneit, doch wir in der Stadt haben nie sehr lange etwas davon mitbekommen. Dieses Mal mussten wir deswegen mit Jamie raus in die Natur. Ich wollte schließlich wissen, ob Jamie ein kleiner Schneehase ist, oder doch eher eine Frostbeule. Und die Fotos sprechen für sich. Er hatte den Spaß seines Lebens und der für ihn doch hohe Schnee stellte keinerlei Hindernis dar. Dieser Spaziergang durchs „Winter Wonderland“ hat sich aber spätestens zuhause bezahlt gemacht. Ich wusste gar nicht, dass man den kleinen Kerl so auspowern kann – denn er hat gefühlt immer Pfeffer im Hintern.

schnee, schnee, schnee, überall
Jamie im Schnee
Jamie having fun
Wintermood with lot of snow

Outfit

Parka: Primark

Schal: H&M

Pullover: H&M

Turnbeutel: Review

Jeggings: H&M

Boots:

Outfitinspiration für snowy days

Shop the Look

 
Playing with Jamie in the snow
Winter Wonderland
strolling throug the snow
Schnee in Wien

Shop the Look

 

Übrigens kann ich abseits der vielen Hundezonen in Wien die Tiefauwiese beim Schwarzenbergpark sehr empfehlen. Die Hunde bekommen einen riesen Auslauf. Man kann dabei für sich sein, aber man trifft auch viele andere Spaziergänger, Hunde und deren Besitzer.

 

Welcome home, Jamie!

Welcome home, Jamie!

Welcome home, Jamie!

Es war ein langer Prozess, bis ich meinen kleinen Norfolk Terrier, in den ich mich so sehr verliebt habe, in den Händen halten konnte – doch nun kann ich endlich sagen: Welcome home, Jamie!

Schon als Kind wollte ich immer schon einen Hund haben (wer will das nicht?). Vor allem Golden Retriever und Labradore haben es mir angetan und am liebsten spielte ich mit den Siedlungshunden, die neben dem Spielplatz Gassi gingen.

Norfolk Terrier Jamie

Seitdem ich dann ausgezogen bin und eine eigene Wohnung hatte, wollte ich mir einen Hund zulegen, wobei so ein Retriever in meiner kleinen Wohnung nicht sehr glücklich wäre. Immer wieder schaute ich mir aktuelle Anzeigen von zuckersüßen Hunden im Internet an. Schlussendlich bin ich auf den Norfolk Terrier gestoßen. Klein, einfach mitzunehmen und trotzdem ein Terrier, welcher gut zu unserem Lebensstil passt. Denn wir sind gerne unterwegs, gehen wandern in der Natur und lieben es zu Campen. Der Norfolk Terrier zählt zu den kleinsten Terrier-Rassen und ist trotz des Terrier-Charakters nicht streitsüchtig. Er ist sehr kompakt, leicht zu transportieren, trotzdem robust und stämmig, um bei Wandertouren mitzuhalten. Schon nach kurzer Recherche habe ich mich in diesen Hund verliebt! Nun war die nächste große Hürde, einen Züchter zu finden, der gerade Welpen hat. In Österreich hätten wir noch lange suchen können – schlussendlich sind wir auf eine Züchterin in Tschechien gestoßen. In ihrem J-Wurf war noch ein Rüde (nach dem wir auch gesucht hatten) zur Vergabe frei und im Mai zur Abholung bereit. Nach etlichen Welpenfotos, großer Verliebtheit und einer langen Namensliste, bei der es uns sehr schwer fiel, uns zu einigen, bekamen wir plötzlich völlig unerwartet eine Absage. So leid es mir tat, durfte man nicht wirklich böse sein, da ein Kind mit Autismus sich in den kleinen Jasper verliebt hatte und ihn nicht mehr hergeben wollte. Nun wurde der kleine Jasper ein Therapiehund und mein kleiner Traum schien zu platzen. Die Züchterin bot mir aber einen Rüden des (unregelmäßig großen) K-Wurfs an, der erst Mitte Juli zur Abholung stand. Ich freute mich schon sehr auf den kleinen Hund, doch traute ich mich gar nicht mehr, große Vorbereitungen zu treffen, beziehungsweise die Freude so groß werden zu lassen, aus Angst wieder enttäuscht zu werden.

Ein Hund zieht ein

Diese Woche war es nun so weit, es kam uns nichts mehr in die Quere und früh morgens traten wir unsere 3-stündige Reise nach Tschechien an. Nun war nur mehr die Namensfindung ein Problem! Als wir endlich bei dem Haus mit dem schönen Garten ankamen und der kleine Zwerg um die Ecke kam, wusste ich nun endlich, dass die Liebe auf den ersten Blick existiert. Der kleine Kansas JT James war einfach nur Zucker und als wir den Namen von der Züchterin hörten, mussten wir gar nicht mehr lange überlegen und wussten, das ist unser kleiner Jamie!

Jamie unser kleiner Norfolk Terrier

Wer mehr über meinen Alltag mit Hund erfahren möchte, kann gerne auf Snapchat unter ineslavu vorbei schauen – darüber würde ich mich sehr freuen!