Beiträge

Austrianblogger Lifeandcolours Vorfreude auf 2018

Vorfreude auf 2018

Um ehrlich gesagt betrachte ich dem neuen Jahr sehr wehmütig entgegen und die Freude hält sich in Grenzen. Vielleicht komme ich deswegen auch nicht so wirklich richtig ins neue Jahr rein, vor allem was die Uni angeht. Generell merke ich, dass ich das ganze Semester nicht so richtig ins Studentenleben finde, vor allem ist mein Schlafrhythmus völlig zerstört. Zwischen 1-3 Uhr ist mittlerweile Standard. Ich leite mein lern Problem ja größtenteils darauf, dass ich mich noch nicht wirklich damit abgefunden habe meine Bachelor Arbeit zu schreiben, was der Grund ist weshalb ich drei Wochen vor Abgabe noch immer mit der Einleitung hadere.

Austrianblogger Lifeandcolours Vorfreude auf 2018

Und was wenn du das ganze „Vorsätze-Ding“ sein lasst und einfach glücklich bist?

Ja Vorsätze, ich habe euch schon mal erzählt, dass ich mir keine Vorsätze vornehme, was nicht heißt dass ich mir nichts vornehme und keine Dinge mache und leichter oder schwerer Durchziehe. Man verschiebt alles auf „Morgen“, hebt sich etwas für einen „besseren“ Zeitpunkt auf. Anstatt einfach das machen was man eben will und glücklich zu sein.

Austrianblogger_Lifeandcolours_Lifestyle_Vorsätze_2018_Wünsche_Ziele_Gedanken_Glücklich_sein_Fit_durchs_Jahr

Nicht warten, sondern machen.

Genau, nicht warten sondern MACHEN. Auch ich muss mich immer wieder an die Nase nehmen, mir hilft es da besonders gut mir alles aufzuschreiben. Ob To-Dos, Ziele oder Termine – bei mir wird alles auf Papier gebracht, weshalb ich auch ohne Kalender nicht leben kann. Ich habe sogar auf meiner täglichen Liste, Tee und Wasser trinken stehen, ja selbst Zähneputzen, weil es mir sehr schwer fällt einen Ablauf bzw eine Routine zu finden und es sich einfach gut anfühlt etwas abhakeln zu können. Und da fängt man am besten mit kleinen Schritten an 😉

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt

Wie schon erwähnt, ist mein Schlafrhythmus total im Keller. Ich arbeite zurzeit daran mehr Routine in meinen Alltag zu bekommen. In meinen Insta Stories habe ich euch gezeigt wie ich mich dazu Motiviere früher schlafen zu gehen – und zwar mit guten Düften. Meine Hände waren vor Trockenheit richtig rissig, doch so wenig wie ich ein Routine Mensch bin, denke ich daran meinen Körper regelmäßig einzuschmieren. Meistens habe ich Produkte ich ich nur Aufbrauchen will und dann meistens nur auch nur so Halbherzig benutze. Aber wenn ich eine Handcreme habe, die unglaublich gut Duftet, wieso aufheben und auf einen besseren Zeitpunkt warten? Seit einer Woche Creme ich mir jetzt vor dem Schlafen gehen meine Hände mit Bath&Bodywork ein, auf meine Lippen kommt die Korres Lipbutter und im Zimmer bzw aufs Bett wird die Rituals Calm__ versprüht. Alles drei einfach unglaublich gute Düfte, für die es mir immer zu Schade war, mit denen ich mir jetzt das Schlafen gehe versüße. Letzte Nacht habe ich es sogar vor Mitternacht ins Bett geschafft und seit gefühlt 6 Wochen habe ich es zum ersten Mal schon vor 8 aus dem Bett geschafft.

Austrianblogger Lifeandcolours Vorfreude auf 2018 – Wünsche und Ziele

Vorfreude auf 2018 – Wünsche und Ziele

Weshalb ich trotzdem einen Beitrag über das neue Jahr schreibe? Weil ich als totaler Planungsmensch mein Jahr durchplane und mich auf bestimmte Dinge freue und eben auch Ziele habe. Ja ich habe Ziele, aber nehme mir nicht unbedingt das neue Jahr zum Anlass,unter dem Motto „New Year, new Me“.

Fit durch 2018

Mein erstes Ziel habe mal „Fit durch 2018“ genannt und beinhaltet, dass ich einfach wieder zurück zum Regelmäßigen Sport finde, und zwar nicht weil ich Abnehmen will, sondern um fitter, Beweglicher und gesünder zu leben. In drei Punkten eingeteilt bedeutet dass:

  • Mehr Yoga und Dehnen um Beweglicher zu werden (Ich habe im Gymnasium 3-4 Jahre lang Yoga als Freifach gehabt), und ich möchte meine Blackroll ofter verwenden, da ich gesehen habe wie gut es meinen Rückenschmerzen nach langem sitzen tut.
  • Laufen: Ich möchte endlich die 10 Km schaffen (meine höchste Distanz waren 8 km) und ich möchte endlich bei einem Öffentlichen Lauf mitmachen. Da gibt es viele die interessant klingen wie z.B. der Österreichische Frauenlauf oder der Uni Run.
  • In Bewegung bleiben: Einerseits zwingt mich der Hund ja irgendwie mich mehr zu Bewegen, doch ich habe wieder mein Fitnessband aktiviert um wieder mehr Gefühl dafür zu bekommen, wie viel ich am Tag gehe, außerdem will ich wieder mehr Unternehmen, Wandern – mit meinem Freund und meinem Hund, die Stadtwanderwege abklappern und öfter ins Grüne kommen.
Austrianblogger_Lifeandcolours_Lifestyle_Vorsätze_2018_Wünsche_Ziele_Gedanken_Glücklich_sein_Fit_durchs_Jahr
Austrianblogger Lifeandcolours Vorfreude auf 2016 - Wünsche und Ziele - Leben, glücklich sein, Zeit genießen, Me-time, Wandern, Reisen, Sport

Auch Lerntechnisch habe ich mir etwas vorgenommen:

  • Gut zwei und Halb Jahre, habe ich ÖGS gelernt, doch schaffe ich es Zeittechnisch nicht mehr einen Kurs zu besuchen. Da ich diese tolle Sprache aber nicht verlernen will, will ich mindestens einmal die Woche mit meinem Buch und meiner CD üben.
  • Es hat nicht wirklich was mit Lernen zu tun, doch es bereichert einen trotzdem: ich will mir wieder mehr Zeit nehmen fürs lesen. Zurzeit werden es auch viele Uni-bücher sein doch endlich wieder ein Buch pro Monat zu schaffen wäre schon ein Wunsch.
  • Um mein Hobby mehr ausleben zu können will ich Blog-technisch einiges lernen. Ich will mit meiner Spiegelreflex Kamera besser umgehen lernen, ich will auf Lightroom umsteigen (was mir bis jetzt sehr schwer gefallen ist), was bedeutet ich muss ein neues Programm lernen! Auch Pinterest würde ich unter der Kategorie „lernen“ dazuzählen. Pinterest ist bei mir auch eher so eine Baustelle. So eine tolle Plattform, doch ich schiebe es immer vor mich her, mich damit auseinander zu setzen.
Austrianblogger Lifeandcolours Vorfreude auf 2018 – Wünsche und Ziele

Meine letzten Ziele bzw. wünsche haben mit dem Thema „Wohlbefinden und genießen“ zu tun.

Auch hier neige ich dazu, mir etwas für einen besseren Moment aufzuheben, auch bei den ganz kleinen Dingen. Eine Kerze nicht anzünden, weil ich gerade „nur“ am Laptop sitzt. An einer schönen Planze vorbeigehen und sie nicht kaufen, weil sie nach drei Monaten eh kaputt geht. Nicht die Nägel lackieren, weil ich morgen den ganzen Tag Hausarbeiten machen muss und der Lack absplittert. Aber wieso eigentlich nicht? Vorallem wenn sich meine Kerzen, Nagellacke, leckeren Tees, schönes Gewand (ich könnte noch mindestens 10 Andere Dinge aufzählen), bei mir Stapelt und einstaubt. Wenn es mir in dem Moment Freude bereitet. Deswegen ein Vorhaben was ich gerne als Lebensziel sehen würde willen:

  • Öfter Kerzen anzünden
  • Zeit nehmen: Me-Time, mit Fußbad, Gesichtsmaske,..
  • Mehr kochen und gut essen,
  • Nägel lackieren, selbst wenn es nur für einen Tag ist
  • Grünes Zuhause, sich frische Blumen gönnen und mehr auf Pflanzen acht geben.
Austrianblogger Lifeandcolours Vorfreude auf 2016 - Wünsche und Ziele - Leben, glücklich sein, Zeit genießen, Me-time, Wandern, Reisen, Sport

Zuletzt gibt es dann natürlich einige Lifestyle sachen auf die ich mich im Jahr 2018 freue! Obwohl wir uns mit Game of Thrones leider bis 2019 gedulden müssen kommen wieder echt tolle Filme in die Kinos. Doch über meine Kinoliebe kommt wieder ein eigener Beitrag.

Austrianblogger Lifeandcolours Vorfreude auf 2018

Das Reisen darf wieder nicht zu kurz kommen, weshalb wir heuer im Sommer über einen längeren Zeitraum nach Italien fahren werden. Was schon wieder Italien? Yep, diesesmal geht es mit meiner kompletten Familie, meinem Freund und natürlich Jamie weit in den Süden. Ich freue mich schon riesig, weil ich jetzt schon seit längerem wieder mit meinen Eltern und Geschwistern verreisen wollte. Wir haben ein Haus, mit Pool und ich freue mich schon daraf mit der neuen Mavic Pro meines Freundes viele Tolle Aufnahmen zu machen!

Außerdem bin ich letztes Jahr wieder voll auf den Geschmack von Thermen gekommen und Österreich hat natürlich was das angeht einiges zu bieten, bin gespannt in welche es uns als nächstes verschlägt.

Austrianblogger Lifeandcolours Vorfreude auf 2016 - Wünsche und Ziele - Leben, glücklich sein, Zeit genießen, Me-time, Wandern, Reisen, Sport

Da uns im letzten Sommer das Wetter beim Kanufahren nicht gut gesinnt war, und ich jetzt schon länger nicht mehr für einen längeren Zeitraum Zelten war, würde ich heuer gerne wegfahren. Immerhin haben wir letzten Herbst ein neues größeres Auto bekommen mit dem endlich keinem Abenteuer mehr im Weg steht.

Austrianblogger_Lifeandcolours_Lifestyle_Vorsätze_2018_Wünsche_Ziele_Gedanken_Glücklich_sein_Fit_durchs_Jahr
Jörgerbad: Schwimmen im Hallenbad der Stadt Wien

Jörgerbad: Schwimmen im Hallenbad der Stadt Wien

Seit Mai 2017 habe ich ein neues Workout in meine Sportroutine gebracht. Ich versuche, mindestens einmal die Woche schwimmen zu gehen und es macht mir riesigen Spaß. Doch erstmal zurück zum Anfang: alles begann damit, dass ich etwas Abwechslung in mein wöchentliches Workout bringen wollte. Ich gehe regelmäßig laufen und mache mehrmals die Woche zuhause meine Homeworkouts – wie meine Routine genau aussieht, könnt ihr hier hier nachlesen.

Jörgerbad: Schwimmen im Hallenbad der Stadt Wien

Ich habe lange nach Fitnesscentern mit Schwimmbecken recherchiert, Preise verglichen etc. Lange hat es gedauert, bis mir ein Licht aufgegangen ist und mir die glorreiche Idee kam, dass man ja in einem Hallenbad schwimmen gehen kann. Wieso ich nicht sofort daran gedacht habe? Wahrscheinlich weil ich es zu sehr mit Schulschwimmkurs und Pensionisten-Reha in Verbindung gebracht habe. Als sportliche Institution habe ich es mir dabei nie vorgestellt.

Schwimmen im Jörgerbad

Das Jörgerbad ist nicht nur ein sehr schönes, altes und gut erhaltenes Hallenbad, gerade für die Architektur ist das Bad sehr bekannt. Außerdem liegt es keine ein und halb Kilometer von mir entfernt. Als Student kostet eine Monatskarte bei den Wiener Bädern rund 17 Euro, dabei ist ein Schließfach und uneingeschränkter Schwimmgenuss.

Jörgerbad: Schwimmen im Hallenbad der Stadt Wien
Kästchen Jörgerbad
Damen Kästchen im Jörgerbad

Workout

Nicht nur, dass Schwimmen ein tolles Workout ist, ist es eine tolle Abwechslung zum restlichen Sport. Denn kilometerlanges Laufen und Homeworkouts können trotz der vielen Abwechslung von Strecke, Übungen, etc. ziemlich eintönig werden. Außerdem tut mir etwas Übung nicht schlecht, denn obwohl ich eine totale Wasserratte bin, zähle ich nicht zu den Rettungsschwimmern – ich war immer eher so der Frühschwimmer und somit beim Schulschwimmkurs in der schlechtesten Gruppe.

Durch ein neues Workout und Abwechslung kommt neue Motivation
Neues Workout: schwimmen

Nun, wie sieht das Workout aus?

Das Jörgerbad ist drei Straßenbahnstationen entfernt – weshalb ich zum Bad hinlaufe. Im Bad angekommen, wechsle ich meine Laufsachen gegen meine Schwimmsachen und schwimme meine Längen (begonnen habe ich mit 8 Längen – jedes Mal wird um eine Länge erhöht). Ich muss dazu noch sagen, dass ich zwischen den Längen noch relativ lange Pausen mache (1-2 Minuten). Angenehm abgekühlt geht es dann wieder in meine Laufsachen und ich jogge zurück nachhause.

Neue Sportroutine: wöchentlich Schwimmen gehen

Motivation

Nun ja, wirklich viel Motivation erfordert es nicht – man muss sich aufraffen, klar, aber die Freude auf das Wasser überwiegt. Tricky wird es, wenn ich mir überlegen muss, wann ich Haare wasche, aber das sind die allbekannten First-World-Problems. Schwimmen ist richtig anstrengend, nicht nur, dass das Wasser unglaublich müde macht, ich spüre es auch jedes Mal in den Armen. Trotzdem fühlt sich das Ganze nicht wie Sport an, im Wasser ist alles so viel einfacher – ohne Hitzegefühl und total frisch.

Essentials fürs Schwimmen: Flipflops

Essentials

Wenn man laufen und Schwimmen gehen will, ist klar, braucht man Laufgewand (+ Schuhe und Laufgurt) und einen Bikini bzw. einen Schwimmanzug. Um alles zu transportieren, ist ein ordentlicher Rucksack wichtig – einen zu finden war definitiv die schwerste Aufgabe. Der Rucksack sollte gepolstert sein, um nicht beim Laufen zu stören, dabei aber groß genug, dass alles reinpasst und wiederrum klein genug, damit man beim Laufen nicht zu Boden gezogen wird. Am besten ist ein Rucksack mit Brustgurt geeignet. In den Rucksack kommt mein Bikini, eine Wasserflasche, Flipflops (es will ja keiner einen Fußpilz) und ein Handtuch. Mein Tipp: ein Mikrofaser-Handtuch lässt sich super klein zusammenfalten und gehört im Sommer sowieso zu meinen must-have essentials, ob beim Picknicken, beim Campen oder beim Wandern.

My Workout essentials for running and swimming
Laufschuhe
Hallenbad Jörgerbad

Sportroutine

Wie bereits in meinem April Newsletter (-> abonniert ihn, falls ihr immer Up-to-Date sein wollt!) angesprochen, soll der April mein sportlicher Monat hier auf dem Blog werden. Soll heißen, ich mag euch mehr über meinen Sport, meine Motivation und meine größten Inspirationsquellen erzählen.

Gleich mal vorab – auch wenn ich mal eine Woche keinen Sport mache, finde ich in meine Routine wieder ziemlich schnell hinein und wenn es dann doch mal an der fehlenden Motivation hadert, helfen mir Challenges, sowie mein Fitnessband, sehr.

Allgemein zu meinem Sport: ich mache gern Sport und probiere vieles aus, auch wenn ich nicht unbedingt die Beste darin bin. Darum vergleiche ich mich aber auch nicht gerne und fokussiere mich eher auf meine eigenen Ziele. In der Vergangenheit habe ich nur allzu oft versucht, beim Laufen mit meinem Freund mitzukommen, weshalb mein liebster Sport zum schlimmsten Alptraum wurde. Es motiviert mich, zu sehen, dass andere Sport machen – an jemandem jedoch beim Sport dran zu bleiben, geht aber nicht, da ich sonst viel zu wenig auf meine eigenen Bedürfnisse eingehen kann.

Schon öfter habe ich erzählt, dass ich heuer beim Frauenlauf mitlaufen will – zwar nur 5km, doch trotzdem würde ich gerne meine Bestzeit toppen. Noch eine Geschichte zum Laufen: wie schon erwähnt, liebe ich es zu laufen, bin schon während meiner Gymnasiumszeit viel gelaufen und hatte, trotz sehr geringer Körperspannung und wenig Gleichgewicht, eine gute Kondition. Nach der Schulzeit wurde auch der Sport weniger, obwohl ich ca. zwei Jahre in der Fitfabrik eingeschrieben war und ca. zweimal die Woche dort trainiert habe. Für mehr Bewegung während der Uni wollte ich mit meinem Freund laufen gehen und war komplett verzweifelt, wieso ich nicht mal an die drei Kilometer schaffte. Über ein Jahr quälte es mich. Sogar beim Arzt war ich, um meine Lunge kontrollieren zu lassen, bis ich eines Tages alleine Laufen ging. Und so ganz ohne Tempomacher schaffte ich ohne Probleme die fünf Kilometer. Ein paar Wochen später bin ich schon acht Kilometer gelaufen. Eine Weite, die ich mir nach meinen schlechten Erfahrungen nie gedacht hätte – und das einfach nur, weil ich auf meine Bedürfnisse geachtet habe.

Wie gesagt, war ich zwei Jahre lang im Fitnesscenter. Als arme Studentin frisch in der eigenen Wohnung habe ich aber damals meinen Vertrag gekündigt und begonnen, zuhause Sport zu machen. Anhand von YouTube-Videos habe ich mir meine eigenen Trainingspläne zusammengestellt und habe mittlerweile schon einiges an Sportgeräten und Gewichten zuhause.

Sportroutine:

Genau jetzt über meine Sportroutine zu schreiben ist witzig, denn meine Trainingspause liegt mittlerweile bei zwei Wochen. Denn genau in den Osterferien, wo ich mir einiges vorgenommen hatte, habe ich ungewollt aufgrund von Rückenschmerzen fast eine Woche nur im Bett verbracht. Solche Schmerzen will ich nicht nochmal haben, aber dank dem Life-Savior Franzbranntwein konnte ich nach fünf Tagen wieder sitzen.

Laufen

Ich gehe ein bis zwei Mal die Woche laufen. Ich verwende die Runtastic App und variiere meine Läufe. Zuletzt habe ich gerne kurze, schnelle Läufe mit Treppenlauf gemacht, währenddessen ein paar Highknees und Hampelmänner oder Ausfallschritte und nach 30 Minuten ist das komplette Sportgewand durchnässt. Meine Läufe mache ich am liebsten am Abend bzw. am späten Nachmittag und achte darauf, dass ich tagsüber genug trinke (ein Grund, wieso es mir sehr schwer fällt, morgens Laufen zu gehen)

Workouts

Meine Workouts hingegen erledige ich am liebsten morgens, am besten noch vor dem Frühstück. Was nie fehlen darf, ist das morgendliche Dehnen bzw. eine zehnminütige Yoga-Einheit – ich wache nämlich fast jeden Tag mit Rückenschmerzen auf und danach ist alles so gut wie weg. Wenn ich nur wenig Zeit habe, besteht mein Workout aus zwanzig Minuten HIIT, wenn ich mehr Zeit habe dann mache ich Workouts von 40-60 Minuten Länge. Dann kommen auch ab und an Gewichte zum Einsatz, aber zurzeit trainiere ich wiederum liebend gerne mit dem eigenen Körpergewicht.

Wochenplan

Oft kombiniere ich auch und gehe nach einer morgendlichen HIIT-Einheit abends laufen. Die Tage, an denen ich Sport mache, hängen davon ab, wie mein restlicher Tag aussieht. Dienstags habe ich von 8 Uhr früh an Uni, da gehe ich dann am Abend laufen. Am Mittwoch und Freitag muss ich am Vormittag in der Arbeit sein, weshalb ich da ein HIIT Workout in der Früh mache. Am Montag und Donnerstag sind meine Freien Tage, da nehme ich mir viel Zeit und mache meine langen Workouts. Und während ich unter der Woche kurze, knackige Laufrunden mache, gehe ich am Wochenende gerne eine lange, ausgiebige Runde laufen. Generell schaue ich darauf, dass ich auf insgesamt 4-5 Stunden Sport in der Woche komme.

An Tagen, an denen ich einfach zu müde für alles bin, nehme ich mir meine Blackroll, sowie die Trockenbürste zur Hand und mache Faszientraining.

Übrigens – schönes, neues Sportgewand ist zwar toll und auch ich kann nicht aufhören mir immer neue Sachen zu kaufen, doch motivieren tut mich tolles Gewand garnicht. Ich kann auch in Lumpen sport machen oder in einem tollen neuen Sportanzug den ganzen Tag auf der Couch verbringen! 😉

Fitnessband Mi Fit von Xiaomi

Motiviert durch Fitnessband & VERLOSUNG

Fitnessband Mi Fit von Xiaomi

Fitnessbänder sind ja sehr umstritten: Nützt es was? Oder auch nicht? Belastet es den Körper (Strahlung)? …

Ich bin durch Uni und Arbeit viel unterwegs, verlasse bereits früh das Haus und komme spät heim. Sich dann noch für Sport zu motivieren kann sehr anstrengend sein. Da ich viel mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin, habe ich versucht, mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren. Ich gehe zu Fuß, anstatt mit der Straßenbahn zu fahren, steige auch mal eine Station früher aus und nehme immer die Treppe anstelle von Rolltreppe und Lift.

Schließlich wollte ich wissen, wie viel ich eigentlich unterwegs bin – ob ich mich im Alltag auch genug bewege und die eine Treppe mehr oder weniger es auch wirklich bringt.Viele meiner Freunde und Bekannten haben schon länger Fitnessbänder. Es gibt sie in verschiedenen Farbvariationen, mit oder ohne Display, sie versprechen unterschiedliche Features und können mitunter echt teuer sein. Da ich mir schon einmal fest eingebildet habe, ich bräuchte eine Smartwatch, diese dann eine Woche lang getragen habe und sie seitdem einstaubt, wusste ich, ich brauch so ein teures Gadget nicht. Mein Freund hatte bereits seit einiger Zeit das Mi-Band von Xiaomi. Dieses kostet doch deutlich weniger als die Konkurrenz und aus diesem Grund habe ich mir im November eines bestellt. Ich dachte mir Anfangs, ich würde es rund eine Woche lang tragen um auszutesten, wie viel ich durch meine regelmäßigen Wege zu Uni und Arbeit am Tag unterwegs bin. Im Dezember kam dann das Päckchen mit dem Fitnessband an und ich habe es gleich ausprobiert.

Mittlerweile ist es März und ich trage das Band noch immer. Sein Akku hält seit dem ersten Aufladen nach dem Auspacken und ich muss sagen, so skeptisch ich auch war, ich bin begeistert. Klar ist die Schrittzählung nicht auf den Punkt genau und das Fitnessband zählt auch mal Schritte, die keine sind, weil sich nur die Arme bewegen. Doch selbst diese kleinen Aktivitäten verbrennen Kalorien, sei es beim Putzen, Geschirr abwaschen oder beim Wäsche waschen/aufhängen/zusammenlegen – insofern können diese „Schritte“ von mir aus gerne gezählt werden. Trotzdem habe ich gemerkt, dass ich mich immer öfter für den längeren Weg entscheide, nur um am Ende des Tages mehr Schritte am Handybildschirm zu sehen. Mein Tages-Soll ist in der App auf 8 000 Schritte eingestellt und es ist sehr motivierend, wenn am Ende des Tages 12 000 Schritte zu sehen sind. Das Band hat auf der Oberseite des Kerns drei LEDs, die jeweils bei einem erreichten Drittel des Tagessolls aufblinken. Bei Erreichen des Solls, in meinem Fall die besagten 8 000 Schritte, vibriert das Band außerdem und signalisiert dem Träger zusätzlich die Zielerreichung.

Motivation durch Fitnessband - mehr Bewegung im Alltag

Die letzten zwei Wochen, als ich recht wenig unterwegs war, habe ich begonnen, abends mit meinem Freund eine Runde um den Block zu spazieren. Am Ende sind wir dann von Hernals bis zur Alser Straße und wieder zurück gegangen, was schon eine ordentliche Strecke ist. Dabei fielen uns die vielen Schaufenster der kleinen Geschäfte auf, welche wir nach drei Jahren in der Wohnung zum ersten Mal entdeckten. Die darauf folgenden Tage sind wir erneut abends spazieren gegangen, aber immer andere Wege – und haben so den Bezirk neu entdeckt. Egal wie spät es war, wir gingen, anstatt wie sonst unsere Serie zu schauen und am Ende auf der Couch einzuschlafen, jeden Abend vor dem schlafen gehen eine Runde nach draußen.  Die tollste Entdeckung waren die Aktiv-Stationen in der Fußgängerzone, die mit verschiedenen Geräten zum Mobilisieren motivieren.

Aktiv-Station in der Fußgängerzone zum mobilisieren

Auch wenn das Band mit seiner Messung wahrscheinlich nicht 100 %ig verlässlich ist – motivierend ist es für mich allemal! Ich verbringe Zeit an der frischen Luft und erkunde die Straßen, an denen ich zuvor jahrelang vorbei gelaufen bzw. gefahren bin.

Verlosung zu Ostern - MiBand Xiaomi

Um euch genauso zu motivieren verlose ich als kleines Ostergeschenk nun ein Fitnessband von Xiaomi!

Bedingungen für die Verlosung:

  •  Hinterlasst mir einfach einen Kommentar und sagt mir, was euch so motiviert. Neues Sportgewand? Sportschuhe? Gute Musik? Ich freue mich auf eure Kommentare!
  • Folgt mir auf Facebook und/oder Instagram!
  • Der Gewinner wird durch das Zufallsprinzip ermittelt!
  • Das Gewinnspiel endet am 3. April um 12:00 und der Gewinner wird persönlich kontaktiert.
  • Die Verlosung ist österreich- und deutschlandweit offen!
Frühling in Wien - mehr Bewegung und Stadt entdecken