Beiträge

Out of my Comfortzone: Lederjacke

Out of my Comfortzone: Lederjacke

Ein bereits lang fälliger Beitrag über meine neue Errungenschaft, mittlerweile – die Bilder entstanden Anfang April- ist sie nicht mehr ganz so neu: meine Fake Lederjacke. Ich hatte zuvor noch nie eine Lederjacke, vor allem deswegen weil ich das Gefühl hatte das ist Typ-sache, ob man eine Lederjacke tragen kann oder nicht, und ich habe mich meistens nicht getraut. Was im Nachhinein ein schwerer Fehler war, denn seit dem ich sie habe trage ich die so gut wie jeden Tag, kombiniere sie zu fast allem und passt somit zu den verschiedensten Anlässen. Es zeigt sich: „Getting out of your Comfortzone“ lohnt sich.

Out of my Comfortzone: Lederjacke
Outfit inspiration: Lederjacke
Frühling und Sommer Look

Out of my Comfortzone: Lederjacke

Als ich den Beschluss gefasst habe „eine Lederjacke brauchst du noch in deinem Kleiderschrank“, hat die große Suche begonnen. Die kompletten Onlineshops wie Asos und Zalando habe ich durchforstet, aber auch bei H&M, Mango etc bin ich durch das komplette Sortiment gegangen. Viele Jacken sind Hinten recht kurz geschnitten, so, dass die Jacke in der Tailie liegt. Außerdem wollte ich nicht zu viel Geld ausgeben, da ich mir zu dem Zeitpunkt nicht sicher war, ob ich mich dann traue, die Lederjacke zu tragen, oder ob es nicht doch ein Fehlkauf werden würde.

Favourite Look: Lederjacke
lieblingslook im frühling
Outfit: Lederjacke

Outfit: Fake Lederjacke

Es wurde eine Jacke von Even & Odd und ich bin, wie immer, von der Marke begeistert. Es handelt sich um keine Produktplatzierung, ich mag die Marke wirklich gerne, denn sie spricht so oft meinen Geschmack an, dass mittlerweile fast mein halber Schrank (egal ob Gewand, Schuhe oder Jacken) von Even & Odd ist. Die Jacke hat viele Details, wie Reißverschlüsse, Knöpfe und Taschen. Sie ist nicht zu eng bzw. kurz Geschnitten, so, dass ich locker eine Weste darunter anziehen kann und ist, wie schon erwähnt, zu meinem täglichen Begleiter geworden.

Austrianfashionblogger Life & Colours
Fake Lederjacke von Even & Odd
Etwas neues Ausprobieren: raus aus der Komfortzone
Out of my Comfortzone
Outfitinspo
Marke: Even & Odd
Lookinspo for spring

Outfit: Springmood

Obwohl ich hier von Springmood schreibe, wäre ich schon viel eher in Sommerlaune. Nicht nur, weil jetzt die meisten Prüfungen anstehen, sondern auch, weil auf das sonnige Wetter kein Verlass ist. Am Wochenende hat es noch gewittert, beim Wandern am Samstag hat uns der Hagel erwischt und zwei Tage später steigen die Temperaturen über 20 Grad. Heuer macht scheinbar nicht nur der April, sondern auch der Mai, was er will.

Sowohl ich, als auch mein Kleiderschrank, ja selbst der Hund, der im letzten Monat beim Frisör war, um sich Frühlingsfit zu machen – wir alle sind bereit für das warme Wetter und mehr Sonnenschein. Endlich wieder Bein zeigen (und zwar ohne zu frieren) und mal wieder laufen gehen, mehr will ich gar nicht. Wer jetzt sagt, es gibt kein schlechtes Wetter zum Laufen, nur schlechte Kleidung, sollte das mal meinem inneren Schweinehund sagen. Nicht nur einmal hatte ich meine Sportkleidung an und wollte Laufen gehen, als es gerade zum Regnen begonnen hatte und ich mich dann für ein Homeworkout entschieden habe. Apropos mehr Bein zeigen: ich war früher, so mit 16-17 das totale Kleider- und Rock-Mädchen. Selbst an den kältesten Wintertagen hatte ich einen Rock an, denn ich fand, es gibt nichts ungemütlicheres als eine Jeans und die Strumpfhosen konnte man unter so einem Kleid sowieso bis zu drei Lagen schichten.

Outfit: Springmood

Outfit: Springmood

Ich hätte das Outfit auch „Spring Uniform“ nennen können. Denn sobald die Sonne draußen war, hatte ich diese Kombi gefühlt ständig an. Egal ob für einen Stadtbummel, Familienessen oder abends zum Fortgehen. Einfach die Schuhe dem Anlass entsprechend gewechselt, eine Jacke drüber und man ist good to go.

inspo: lace datails
mein liebstes Outfit für den Frühling
Inspiration: Frühlingsoutfit
Jeansrock_denim on denim
Frühling in Wien
Frühlingsstimmung
Springmood with my dog Jamie
Outfit inspo for Soring
Lookinspo for spring
Fischnetz Strumpfhosen
Outfit: Springmood

 

Outfit: Sunday Funday

Wie ich diese sonnigen Sonntage schätze, an denen man durch die schöne Wiener Innenstadt herumschlendert, sich wie ein Touri bekannte Denkmäler und alte Gebäude ansieht. Hier und da ein paar Fotos mit der perfekten Sonntags-Uniform, was mir im Übrigen um einiges mehr Spaß macht, als meinem armen Fotografen 😉

Outfot Onspiration für einen gemütlichen Sonntag

Leider sieht die Realität zurzeit anders aus, denn die lange To-Do-Liste arbeitet sich nicht von alleine ab und selbst am Wochenende kehrt nicht viel Ruhe ein. Dann spielt zudem das Wetter zurzeit gar nicht mit. Kaum scheint die Sonne und man packt die Sachen für einen Tag an der frischen Luft, beginnt es schon zu regnen.

Outfit: Sunday Funday

cosy&chic for sunday

Mein Sunday Funday Look, ist aus den ersten Aprilwochen – wo es noch so warm war, dass es nach „Sommer“ geschrien hat. Eine gemütliche Culottes im Pyjama-Stil und das weiße Basic-Shirt ergeben mit den Sneakers die perfekte Kombi aus cosy & chic.

Inspo for strolling arround
gemütlicher sonntags Outfit
Outfit: Sunday Funday
austrian fashionblogger
Sundaystolls in Culottes andbasic shirt

 

März Favoriten

März Favoriten

Neues Monat bedeutet – neue Favoriten! Dinge, die ich neu entdeckt, geliebt und sehr genossen habe. Diesen Monat habe ich zwar nicht so viele Favoriten, doch dafür umso besonderere.

Fashion

Fashion Challenge

Fashion Challenge: Denim and Patches

Die von Whoismocca.com initiierte Fashion Challenge wird definitiv ein alltime-favourite. Für alle, die nicht wissen, um was es dabei geht: Bei der Fashion Challenge wird für jeden Monat eine neue Aufgabe gestellt, ein Outfit in einem bestimmten Stil bzw. mit einem bestimmten Teil zu kombinieren. Alle Blogger werden dazu aufgefordert, mitzumachen, denn immerhin sitzen wir alle im selben Boot. Am Ende des Monats stellt die liebe Verena auf ihrem Blog zehn verschiedene Blogger mit ihren Kreationen vor. Hier könnt ihr euch das Outfit von der letzten Challenge anschauen und ich bin schon sehr gespannt darauf, welche Fashion Challenge uns im April erwartet.

Turnbeutel

Fashion-piece: Turnbeutel

Mittlerweile habe ich schon ein paar Turnbeutel in meiner Sammlung. Mein liebster Turnbeutel ist jedoch der meines Freundes, welchen ich ihm diesen Monat zum Geburtstag geschenkt habe. Dieser Turnbeutel hat sich zu meinem liebsten Alltagsbegleiter entpuppt, wenn nicht gerade mein Freund ihn tragt. Doch selbst da bewundere ich diesen Beutel und freue mich darüber, dass „wir“ so einen coolen Beutel haben. Wer kennt noch dieses „WIR“? Alles, was ich besitze ist meins und alles, was eigentlich meinen Freund angeht, wird zum „WIR“ 😉

Lifestyle

Springmood

Frühling in Wien

Der größte Favorit war eindeutig das Wetter. Ich bin ein Sonnenkind und brauche die Sonne für mein Wohlbefinden gefühlt um einiges mehr, als die Menschen in meiner Umgebung. Gutes Wetter macht mich aktiver, motiviert mich und ändert meinen kompletten Gemütszustand. Alles macht einfach viel mehr Spaß mit ein paar Sonnenstrahlen im Gesicht. Sogar lernen und arbeiten macht bei dem Wetter spaß. Nur noch ein Balkon würde mir fehlen, dann wäre alles perfekt. Dann könnte ich auch mein tägliches Morning-Workout an der frischen Luft machen.

First Youtube Video

Berlin: Brandenburger Tor

Um noch einmal über Das „WIR“ zu sprechen. Wir haben endlich das erste Youtube-Video online gestellt. Im Endeffekt hatte die ganze Arbeit NUR mein Freund, aber trotzdem haben WIR es geschnitten. Und so kommen wir zum nächsten Favoriten: nämlich zu meinem aller ersten Video. Wenn ihr Lust auf ein paar Berlin-Impressionen habt, schaut unbedingt hier vorbei.

Beauty

Lippen

Eclat Minute Embelliseur Lèvres

Da ich leider auf der Uni meine geliebte NYX Matte Lip Cream verloren habe, musste ich auf meine restliche Sammlung zurückgreifen. Ich habe eigentlich so gut wie jeden Tag meine Lippenprodukte gewechselt. Das einzige, was immer gleichblieb, war der Clarins Eclat Minute Embelliseur Lèvres, den ich on top benutzt habe, um meine Lippen glossier zu machen. Gerade im Frühling gefällt mir dieser Look sehr gut.

Handcreme

An einem langen Unitag, als ich es nicht mehr ausgehalten habe, dass meine Hände fast am Austrocknen waren, bin ich in einer Pause schnell in eine Drogerie gegangen und habe mich kurzer Hand für das Marsh Mallow Heaven von treaclemoon entschieden. Schon bei der ersten Benutzung habe ich mich in diese Handcreme verliebt. Sie riecht super gut – ich meine, wer liebt nicht Marshmallows – und noch dazu zieht sie wirklich gut ein. Einfach perfekt für die Handtasche, denn wer kann es schon gebrauchen, während dem Mitschreiben und in Büchern blättern in Audimax oder Seminarraum, dass das Produkt ewig auf den Händen klebt und nicht einziehen will? Die Handcreme zieht super schnell ein und darf im Unialltag nicht mehr fehlen.

Hair

März Favoriten

Seit dem ich sehr viel an Haarlänge verloren habe, probiere ich sehr viel mit meinen Haaren – Frisuren, Styles etc. Die liebste Art meine Haare zu tragen war diesen Monat voluminöse, wellige Haare. Ein einfacher Beachweaves-look ganz ohne Hitze.

Hattet ihr neue Entdeckungen oder besondere Favoriten? Dann immer nur her damit!

Vienna Nights Out

Ich, mit meinen bald 25 Jahren, bin aus dem richtigen Fortgeh-Alter, in dem ich jedes Wochenende unterwegs war, ja eigentlich schon heraußen. Viel lieber verbringe ich meine Wochenenden gemütlich zuhause, mit meinen Liebsten, gutem Essen und Qualitytime. Klar, lass ich es auch mal ordentlich krachen, doch jedes Wochenende würde ich das nicht mehr schaffen. Da frage ich mich immer wieder – wie konnte ich früher ins U4 bis in die Früh und dann direkt in die Schule? Ich merk‘s einfach immer wieder, ich bin zu alt für diesen Scheiß! Wenn ich jetzt einmal wieder fortgehe und zu tief ins Glas schaue, heißt es Pajamas all day und Frühstück um 15 Uhr.

Trotzdem kam es in letzter Zeit öfter vor, dass es bei mir Party hard und Vienna Nights Out geheißen hat. Dabei habe ich meistens immer die gleichen Kombis getragen. Wie sieht mein liebstes Partyoutfit aus?

Gerade bei der Jahreszeit und Kälte ist mir trotzdem echt wichtig, am Heimweg nicht zu frieren – deswegen eine coole Jeans, dazu mein liebster Fashiontrend derzeit: fishnet thights, die praktischerweise auch trotzdem schön warmhalten. Das hätte ich nicht gedacht, da ich schon im Alltag meist nicht ohne eine zweite Schicht Leggins das Haus verlasse. Beim Fortgehen dürfen‘s dann auch hohe Schuhe sein, vor allem mein all-time-favourite seit zwei Jahren die Stiefeletten von Vagabond, da sie einfach total gemütlich sind. Sogar zum Zug laufen ist mit ihnen kein Problem. Auch auf einen rosa Farbtupfer kann ich einfach nicht verzichten. Ich jage gefühlt jedem rosa Oberteil hinterher und obwohl die Rosa-Ecke im Schrank immer größer wird, habe ich gefühlt immer noch nicht genug.

Vienna Nights Out

Entgegen der normalen Outfitposts zeige ich euch heute meine drei liebsten Kombinationen, welche alle im selben Stil sind. Doch auch alle drei Looks haben ihren eigenen Twist, also lasst euch inspirieren!

Vienna Nights Out – Outfitinspo #1

[/av_textblock]

Vienna Nights Out - Outfitinspo Nr. 1

Details:

Jeans – Mango

Shirt – Zara

Choker: Amazon

Bomberjacke: Primark

Strumpfhose: Asos

Schuhe: Vagabond

Choker
Details: Night Out
Fashionblogger Life & Colours
Ripped Jeans and Fish Net Thights
Outfit: Rosa details
Outfitinspo: Bomberjacke
Partyoutfit for cold days

Vienna Nights Out – Outfitinspo #2

Schwarzes Kleid

Details:

Legging: P&C

Kleid: H&M

Pullover: H&M

Tasche: Karl Lagerfeld

Leggins and dress
Spitze
Vagabond shoes
Tasche Karl Lagerfeld
dress details

Vienna Nights Out – Outfitinspo #3

Outfitinspiration: Boyfriend-style

Details:

Jeans: Pull&Bear

Shirt: Zara

Pullover: H&M

Chocker: Primark

Strumpfhose: Asos

Schuhe: Vagabond

Frühlingszeit
Seitenansicht: Boyfriend look
White shirts and black lace
Stiefeletten Vagabond
Jeans mit Nieten
Baby rosa Pullover
Fashioninspiration

Shop similar Looks:

Was ist eure liebste Kombi?

 

rose coat

Rose is my happy-colour

In der Volksschule und in der Unterstufe bestand mein Kleiderschrank zu 90 Prozent aus Rosa und Pink. Bis ich im ersten Jahr in der Unterstufe in einer Klasse landete, die aus nur sieben Mädels bestand. Während sich die Anderen so gut wie alle irgendwie kannten, war ich die einzige, die scheinbar nicht gemeinsam mit der besten Freundin aus der Volksschule ins selbe Gymnasium ging. Anders als ich, fanden die anderen Mädels alles, was mit Rosa zu tun hatte, ziemlich scheiße. Nach dem zehnten Mal „Iih rosa ist ja voll hässlich, das darfst du nicht tragen“, habe ich meine Mutter ziemlich zum Verzweifeln gebracht, als ich eines Nachmittags heulend gefühlt nur mehr fünf Oberteile im Schrank hatte. Denn alles andere hatte ich aussortiert zum Verschenken, weil ich es nicht mehr tragen wollte.

Obwohl ich seitdem wirklich nur mehr sehr selten zu Rosa gegriffen hatte, bin ich froh, dass ich keine zwölf mehr bin und ich seit damals eines vor allem ziemlich schnell gelernt habe: keiner hat mir zu sagen, was ich tragen darf, ich trage was mir gefällt und in was ich mich wohl fühle. Auch wenn ich mir im Nachhinein oft Fotos ansehe und mir denke „Mann, wieso hat mich keiner daran gehindert?“ Aber genau so, mit Fehltritten und Experimenten, habe ich zu meinem Stil gefunden.

rose coat
Rose is my happy-colour
Inspiration: Valentinstags-look

Rose is my happy-colour

Nach dieser kleinen Exkursion nun zurück zu meiner Rosaliebe, welche dennoch kein Ende nehmen will. Erneut ausgelöst wurde sie von einem Foto von der lieben Kathi von Ketchembunnies, in welchem sie einen knalligen, flauschigen rosa Pulli anhat und so bezaubernd darin aussah, dass ich mich auf die Suche nach so einem Pullover gemacht habe. Mittlerweile habe ich schon einige tolle Oberteile gefunden, doch ich habe noch immer nicht genug bekommen. So kam auch eine Jacke in den Warenkorb.

Meine letzte Liebe die so ausartete und seitdem kein Ende mehr nimmt, ist die Streifenliebe. Vorrangig in Schwarz-Weiß, aber mittlerweile auch schon in anderen Streifenfarben, egal ob auf Kleidern, Shirts, Pullis, Schuhen, Hauben – es ist einfach alles dabei. Und selbst bei meinem zehnten Streifenshirt kann ich, wenn ich beim Shoppen Streifen sehe, nicht mehr daran vorbeigehen.

Fashion: Valentinstags Outfit

Shop the Look:

 
Vagabond Schuhe
Rosa Mantel von H&M
Schuhe Vagabond
Outfitinspiration for Valentinesday
Rosa und Streifen
Details: Schwarz, weiß, rosa

Shop the Look:

 
Vagabond Schuhe
Rose is my happy-colour

Ich nenne es mal so:

Stripes are all I want and rose is my happy-colour!         

Short hair, don‘t care!

Short hair, don‘t care!

Oh ja, ich hab’s getan – ich war beim Friseur und es hieß kurzer Hand „schnipp, schnapp, Haare ab“! Eine wirklich große Veränderung, wie ich finde. Denn so kurz waren meine Haare zuletzt in der Unterstufe, als ich dem Frisör sagte, ich will die Spitzen abschneiden, so viel, dass sie bis knapp über die Schulter gehen. Während für mich „bis knapp über die Schulter“ heißt, etwas länger, so, dass die Haare noch über die Schultern gehen, verstand mein Frisör mit „knapp über die Schultern“ einige Zentimeter kürzer, dass die Haare nicht an die Schulter kommen. Nun ja, wer kennt das Phänomen, dass Frisöre und Kunden aneinander vorbeireden?

Anders zu meinem Erlebnis als Zwölfjährige, habe ich dieses Mal meine Haare ganz bewusst so kurz haben wollen. Wie heißt es so schön? „Short hair, don’t care“ – denn meine Haare wachsen wirklich ziemlich schnell. Außerdem waren meine Spitzen, schon sehr kaputt und ich wollte das Blonde weghaben.

New Look – short hair:

Short hair, don‘t care!
Detailansicht, Nahaufnahme
Hairstyle
change, result
New Look: kurze Haare

Meine Haare waren über 60 Zentimeter lang, knapp die Hälfte habe ich wegschneiden lassen und ich bereue es bisher kein bisschen. Für mich als „Langhaar-Mädchen“ ist es wirklich ungewohnt, ich fühle mich sogar richtig leichter. Ich bleibe nicht mehr dauernd hängen, auch beim Schlafen stört mich keine riesige Löwenmähne mehr. Ich befinde mich noch in der Experimentierphase, um zu sehen, was ich alles mit meinen Haaren machen kann – wie ich sie style und was für Frisuren ich machen kann.

Fashionlook
Sideview
kurze Haare
verrückt nach meinen neuen Haaren
Short Hair
Happy about my new haircut
Short hair, don‘t care!

Was sagt ihr zu der Veränderung und wie findet ihr das Ergebnis?

Outfitdetails

Chic in Flats

Wer von euch kennt diese Anlässe, an denen man chic sein muss, beziehungsweise sogar will? Ich meine, wer putzt sich denn nicht gerne auf? Nur auf die hohen Schuhe könnte ich oft gerne verzichten! Aber wer sagt denn, dass es immer hohe Absätze sein müssen? Gerade zu kleineren Anlässen, wie Geburtstage und Familienfeiern, packe ich gerne die flachen Schuhe aus. Vor allem weiße Schuhe machen sich bei solchen Gelegenheiten echt gut.

Chic in Flats

Outfit Details:

Rock – via Zalando

Body – Topshop

Schuhe – Topshop

Uhr – Daniel Wellington

Life & Colours by Ines
Back details

Outfit: Chic in Flats

Das Outfit ist easy to go für den Winter. Mit dem Samtbody ist man doch recht gut zusammengepackt, dass einem nicht kalt wird und mit dem midi langen Rock wird man trotz Minustemperaturen nicht schief angeschaut. Auf roségoldene Details kann ich, wie immer, nicht verzichten – ob in meiner Wohnung, als Schmuck, auf den Schuhen oder sogar beim Lidschatten.

Outfitdetails

Shop the Look:

Fashionoutfit
Inspiration: Chic in Flats
Uhr: Daniel Wellington
Outfit: Chic in Flats
Shoeas Roségold Topshop
Nude Lipstick Essence
Nude Fave

Shop the Look:

Outfit für einen besonderen Anlass

Wer kann, so wie ich, einfach nicht genug von Roségold bekommen?

Outfit für den Frühling

Outfit: Grey and blue

Frühlingsoutfit

Mittlerweile scheint in Wien seit drei Tagen die Sonne, die Temperaturen sind gestiegen und der Schnee ist geschmolzen. Wenn ich nicht wüsste, dass nur zu oft im März/April nochmal ein Wintereinbruch kommt, würde ich echt schon meinen „der Frühling ist endlich da“! Das Outfit wurde letzte Woche geshootet – da, wo es noch kalt und verschneit war, und ich noch lange Haare hatte (seht auf Instagram, wenn ihr jetzt schon wissen wollt, wie mein Makeover aussieht ;)). Vielleicht war es ja das Outfit, dass die Sonne hergerufen hat, aber ich finde Off-Shoulder schreit nur zu nach schönem Wetter! Ich geb‘s zu, ich dachte schon, es ist aussichtslos, dass das Thermometer wieder mal über die Null-Grad-Marke steigt. Es war einfach so bitterkalt (wie ich hörte der kälteste Jänner seit 25 Jahren), vielleicht hatte ich deswegen auch schon Lust auf Frühlingsstimmung. Wie wir wissen, Grau geht immer und Hellblau schreit nach Sommer, Sonne, Sonnenschein. Mit Off-Shoulder bin ich bis jetzt immer im Dunklen getappt. Obwohl ich diesen Look total schön finde und es kaum Oberteile gibt, die so „fashionable“ sind, sah ich, wenn ich so etwas trage, meistens aus wie ein Clown – ich bin also noch auf der Suche nach dem passenden Modell für mich. Dieser Pullover von Asos ist eine Alternative und vor allem sehr alltagstauglich.

Outfit für den Frühling
Schuhe
Frühling
grau und blau
Outfit: Grey and blue
details: Schleife
Frühlingsgefühle

Wie steht ihr zu dem Trend und was sind eure liebsten Farben für Sonnenschein?

Time to put some makeup on

Time to put some makeup on!

Herbstliche Farben fürs Gesicht

Während ich in den Sommermonaten weitgehen auf viel Makeup (bis auf die obligatorische Wimperntusche, Augenbrauen und mein heißgeliebtes bronze & glow) verzichte, habe ich im Hebst wieder Lust auf viel Farbe. Nicht nur Farbe, sondern das ganze Paket von Foundation bis Eyeliner stehen am Programm.

mein Herbst-makeup-look

Wer hat es schon gern, wenn beim Schwimmen und Schwitzen die ganze Schminke auf dem Gesicht davon rinnt? Bei über 30 Grad ist man froh, wenn das Gesicht überhaupt atmen kann – darum heißt es bei mir meisten nach mehreren Monaten oben ohne: Time to put some makeup on!

Could that become autumnlove?

Welche Schritte ich genau beachte und welche Produkte ich verwende zeige ich euch hier:

Primer

Viel Makeup heißt, es muss eine gute Grundierung her. Vor der Foundation und dem Concealer kommen Faceprimer, Lipprimer sowie Eyeprimer – es soll ja alles dortbleiben, wo es hingehört.

Primer fürs Gesicht

Produkte: Perfect Face Primer, Eyeshadowbase, Eyeshadowbase

Sponge

Die Meiste Zeit greife ich zum Pinsel, um meine Foundation oder meinen Concealer aufzutragen. Sobald es aber kälter wird, greife ich immer mehr zu diesem tollen Helferlein! Der Beautyblender bzw. Miracle Complexion Make-up Schwamm hilft mir trotz sehr trockener Haut, ein schönes Finish hinzubekommen.

Lieblings Schwämme

Contour

Während in den Sommermonaten der Bronzer immer mehr wird, wird in der kalten Jahreszeit die Kontur für mich wichtiger.

Colours

Rot, Mauve, Burgunder, Bordeaux – man erkennt das Farbschema, auf welches ich im Herbst stehe. Ob auf den Augen, den Wangen oder auf den Lippen. Kräftig, intensiv und ausdrucksstark darf es sein. Das Wichtigste dabei ist, gut zu verblenden und einen Lipliner zu verwenden.

Lippenprdukte für den Herbst

Produkte: Lip Lacquer, Lipliner, Pop Lip Colour

Blushfarben fürs Gesicht
Blush swatches

Produkte: Rival de Loop, Hourglass,

Lieblingsfarben
Eyecolours swatches

Produkte: Zoeva Cocoa Blend Palette, Channel

Lashes & Wing

Während ich im Sommer nicht auf wasserfeste Wimperntusche verzichten kann, freue ich mich, wenn ich nun endlich die wasserlösliche Variante herauskramen kann – denn im Herbst sind meine Wimpern nicht nur vom Sommer schon sehr strapaziert, auch die Kälte und trockene Heizungsluft trocknen meine Augen aus. Dafür darf der Wing für schön betonte Augen wieder geübt werden. Am besten gelingt mir mein Eyeliner mit dem Wingliner von Zoeva.

Lieblings Mascara

Produkte: Lash Princess Volume Mascara, Lash Princess Volume Mascara

Herbst heißt: verliebt in alle Rottöne
Autumnlove
Time to put some makeup on