Beiträge

Let‘s go somewere – Sommer 2017

Let‘s go somewere – Sommer 2017

Letzte Woche  war ich noch in totalem Lernstress, diese Woche ist der Sommer schon in vollem Gange. Gleich am Samstag, nach meinem letzten Unitag, habe ich meine Sachen gepackt und bin los gedüst.

Pläne – Sommer 2017

Let‘s go somewere – Sommer 2017

Wie meine Pläne für den Sommer 2017 aussehen? Naja, eigentlich bin ich gar nicht so viel unterwegs (vergleichsweise zu letztem Jahr), trotzdem sind meine Ferien total ausgebucht.

Rumänien

Rumänien -essen und familytime

Mein erstes Reiseziel in diesem Sommer ist Rumänien. Mindestens einmal im Jahr versuche ich nämlich, zumindest für eine Woche mit meinem Papa wegzukommen, um den Rest der Familie zu besuchen. Diesesmal ist auch Jamie mit von der Party und er fühlt sich pudelwohl. Er ist ja ein echt braver Mitfahrer im Auto und die vielen Kinder hier lieben ihn heiß. Meine Stopps in Rumänien sind heuer Arad, Deva und Sibiu. Am meistens liebe ich es, das Obst und Gemüse jeden Tag frisch vom Markt zu kaufen – da besteht meine Ernährung nur aus Wasser- und Honigmelone, Kukuruz und Polenta mit rumänischem Schafskäse.

Italien

Zurück nach einer Woche Rumänienurlaub geht es mit nur einem Tag Pause in Wien (der Tag wird fleißig mit Wäsche waschen und Packen verbracht) weiter nach Italien. Meinen Papa tausche ich durch meinen Freund aus und zu dritt machen wir 11 Tage Urlaub in Jesolo. Wir haben uns für Italien entscheiden, da wir Jamie mitnehmen wollten und wir ein nettes Hundehotel in Jesolo gefunden haben.

Italien : Lido di Jesolo

Zurück aus Bella Italia heißt es für mich vier Wochen Vollzeit arbeiten. Während ich neben dem Studium nur wenige Stunden im Kindergarten arbeite, habe ich mich dafür entschieden, diesen Sommer meine Stunden aufzustocken. Nebenbei heißt es im August lernen für die Prüfungen im Herbst (um nicht wieder dem lernstress zu verfallen). Ich bin eine Person, die immer viel Fernweh verspürt, doch trotzdem ist Österreich auch im Sommer ein tolles Urlaubsland – es wird bestimmt nicht langweilig, ob wandern, schwimmen in einem der vielen österreichischen Seen, oder neue Sportarten ausprobieren. Schaut gerne hier vorbei für mehr Inspirationen.

Krieglach

Summerjam in Krieglach

Am Ersten Augustwochenende geht es für mich mit Freunden nach Krieglach – was mich dort genau erwartet, weiß ich noch nicht genau, aber der Spaß wird sicher nicht ausbleiben.

Kanu fahren in Rotz am Berg

Kanu fahren in Rotz am Berg

Mindestens genauso viel Spaß ist die alljährliche Kanu-Action. Jedes Jahr gehen wir Anfang September nach Tschechien Zelten und Kanu fahren. Jamie ist natürlich auch da mit an Bord (wortwörtlich!). Für mich und meinen Freund heißt es dann das 5. Jahr die Paddel schwingen.

Was sind eure Sommerpläne, habt ihr Urlaubsempfehlungen mit Hund oder wart ihr schon mal Kanu fahren?

 

 

Berlin: Brandenburger Tor

When in Berlin | Youtube fma

Zuerst einmal zur deutschen Bundeshauptstadt: ich liebe Berlin! Ich muss mich mal kurz outen: jahrelang habe ich mir Berlin – Tag & Nacht angesehen (uupsi)… Am liebsten mochte ich jedoch die Szenen, in denen einfach nur Berlin-Impressionen gezeigt wurden. Damals habe ich schon gesagt: Ich will nach Berlin! Im Jahr 2014 bin ich dann mit meinem Freund zum ersten Mal in Berlin gewesen und (obwohl ich mir eigentlich nicht so viel erwartet hatte von Stadt) habe ich mich sofort verliebt. Anders war mein erster Besuch in London – ich hatte große Erwartungen und wurde nicht enttäuscht, aber auch nicht großartig überrascht. Wir haben uns so gut wie jede Sehenswürdigkeit angesehen, sind auf jeden Turm und jede Aussichtsplattform gestiegen und waren eben richtige Touries. Im Herbst 2016 hatte ich wieder die Möglichkeit nach Berlin zu fliegen und ich würde am liebsten sofort wieder hin!

Berlin: Brandenburger Tor
Travel: Berlin

Nicht nur, dass der Trip selbst unglaublich aufregend war, da ich zum ersten Mal alleine geflogen bin und alleine die Stadt erkunden musste. Ich war dadurch ganz auf mich alleine gestellt, musste mich auf meinen Orientierungssinn verlassen (der meist nicht sehr gut ist) und doch bin ich am Ende dieses Kurzurlaubs unglaublich stolz auf mich gewesen. Andere machen das jede Woche, für mich aber war es eine komplett neue Erfahrung, für die ich sehr dankbar bin (und ich würde es wieder machen). Anders zu meinem ersten Berlin-Trip konnte ich die Stadt abseits des Touri-Seins entdecken, da ich mir richtig Zeit nehmen konnte, durch die Stadt herum zu strandeln, an den Hotspots Berlins zu verweilen und Leute zu beobachten. Und nicht zu vergessen zu shoppen, denn ich bin einfach von einer Einkaufsstraße zur anderen, von Shoppingcenter zu Shoppingcenter gefahren und habe mich ausgetobt.

Impressions: When in Berlin

When in Berin

Mittlerweile sind sechs Monate vergangen. Wieso es so lange gedauert hat, einen Beitrag darüber zu schreiben? Ich hatte meine Kamera mit und habe versucht, alles mit zu Filmen. Die Betonung liegt auf „versucht“, denn zu dem Zeitpunkt habe ich noch keine Instastorys gemacht, habe mich nicht getraut mit der Kamera zu reden und eine Ahnung vom Filmen und vom Schneiden hatte ich auch nicht. Nicht, dass ich jetzt mehr Ahnung hätte, aber genau darum hat es so lange gedauert. Videosequenzen finden, die brauchbar sind und dann die Zeit finden (neben vielen anderen Projekten) sich hinzusetzen und zu schneiden. In meinem Fall hat mein Freund das Video geschnitten, ohne ihn hätte es vielleicht noch zwei Jahre oder mehr gedauert. Währenddessen habe ich ein persönliches „How-To“-Tutorial bekommen. Es wird sich zeigen, wie viel ich mir selbst gemerkt habe. Und jetzt endlich zum eigentlichen des heutigen Beitrags: mein allererstes Youtube-Video über meine Berlin Impressionen. Seid nachsichtig mit der Videoqualität und habt viel Spaß! 🙂

Youtube: Berin Impressions

 

Watch out:

Es werden einige Videos folgen, wenn ihr sie nicht verpassen wollt, abonniert mich direkt auf Youtube! 🙂

Kroatien: Dem Sommer hinterher

Dem Sommer hinterher! | Kroatien

Kroatien: Dem Sommer hinterher

Dem Sommer hinterher

– sehr spontan haben wir die letzte Gelegenheit ausgenutzt und haben unsere sieben Sachen, sowie den Hund, gepackt und sind dem Herbstwetter noch einmal entflohen.

Sommerurlaub Kroatien

Wie ich euch schon öfter erzählt habe, war mein letzter richtiger Strandurlaub schon einige Jahre her, weswegen ich heuer unbedingt mal wieder in den Süden wollte! Da kam uns aber einiges (danke Jamie ;)) dazwischen, weswegen mein erhoffter Urlaub schon fast aussichtslos erschien. Dank der lieben Nina von Berries & Passion bin ich aber auf ein kleines Urlaubsparadies in Kroatien auf der Insel Krk, passend für den Hund, denn ich wollte Jamie unbedingt mitnehmen, gestoßen.

Urlaub am Meer mit meinem Hund Jamie
Jamie in Kroatien

Ich gehe ja gerne Campen, doch so einen Luxuscampingplatz (Camping Krk) habe ich noch nie gesehen! Unser Zelt haben wir trotzdem zuhause gelassen und haben recht preiswert ein kleines Häuschen, welches so groß wie ein Zimmer ist, aber alles dabei hat, was man sich nur wünschen kann – sogar eine Terrasse mit Meerblick. Mit Pool (ich liebe das Meer, gehe aber nicht gerne darin baden), einem eigenen Hundestrand und tollem Wetter könnte ich gerade nicht glücklicher sein – und es wird sicher nicht unser letzter Besuch hier gewesen sein.

Infinitipool
Berglandschaft von Schladming mit süßen Goldenretriver

Der etwas andere Skiurlaub – Schladming

Berglandschaft von Schladming mit süßen Goldenretriver

Bevor es richtig warm wird (hoffentlich), und ich den Frühling mit offenen Armen empfange, will ich mit diesem Beitrag den Winter verabschieden.

In der letzten Februarwoche war ich ja auf Skiurlaub in Schladming. Ich bin zwar jedes Jahr Skifahren und bis jetzt immer in Schladming war jedoch bisher immer in Appartements, in denen wir uns selbst versorgen mussten.

Dieses Mal ging es aber in den Schütterhof. Das Besondere an diesem Hotel ist, dass es direkt an der Piste liegt und man sich somit sofort die Ski anschnallen und losdüsen kann ein Luxus, den ich bis jetzt noch nie hatte.

Hotel Schütterhof in Schladming

Leider hatten wir nicht wirklich winterliche Bedingungen, es war sehr warm und Schnee lag gerade mal auf der Piste daneben alles grün. Umso leichter fiel es uns dadurch, am frühen Nachmittag wieder im Hotel zu sein, um den Spa-Bereich richtig auskosten zu können.

Hotel mit Poolaußenbereich sicht auf Piste und Skifahrer

Das Skifahren selbst gehört nicht gerade zu meinen Lieblingsbeschäftigungen, ich mache es eher meinem Freund zuliebe. Mit was man mich jedoch sehr motivieren kann, ist das gute Essen auf der Hütte. Dort müssen auf jeden Fall Kaiserschmarren, Käsespätzle und das restliche klassische Hüttenessen gegessen werden! Außerdem geht es nach dem Skifahren zu einer meiner Lieblingsbeschäftigungen: eine Runde (oder auch ein paar mehr) Rodeln, was auf der 7 km langen Rodelbahn auf der Hochwurzen wirklich ein Erlebnis ist – da haue ich mich im Gegensatz zum Skifahren nämlich richtig rein!

Aussicht auf der Fageralm
Outfit beim Skifahren

In diesem Skiurlaub war aber alles anders. Im Hotel gab es jeden Tag einen Nachmittagssnack, bei dem im Laufe der Woche eigentlich jede Hütten-Pflichtspeise angeboten wurde. Dadurch war ich in der ganzen Woche lediglich einmal auf der Hütte, um etwas zu trinken (da mir nach einem Rodelsturz etwas schwindelig wurde). Den warmen Temperaturen ist leider vor allem die Rodelbahn zum Opfer gefallen, da diese die ganze Woche über gesperrt war. Sie wurde erst wieder an unserem Abreisetag geöffnet, weshalb wir spontan unsere Liftpässe verlängerten und die Rodelbahn unsicher machten. Das kompensierte wenigstens zum Teil meine Lust aufs Rodeln 🙂 Am Freitag fand der Steirische Schulskitag statt und so haben wir mit einem kleinen gratis Konzert von den Tagträumern den letzten Skitag genossen.

Gratiskonzert bei der Mittelstation in Schladming mit Tagträumer

Alles in allem war es trotzdem ein Skiurlaub den ich so noch nie erlebt habe. Mehr Urlaub als Ski. 😉

Das wirklich köstliche Essen war schon für sich ein Erlebnis wert. In der Früh gab es immer ein leckeres und sehr vielfältiges Buffett, welches mich immer bis zum Nachmittag satt hielt. Die Nachmittagssnacks waren zum dahinschmelzen und haben aus dem Urlaub einen richtigen Skiurlaub für mich gemacht – in Wien gibt es nämlich nicht so leckere Buchteln mit Vanillesauce, und bei den Fleischkrapfen konnte ich mich gar nicht mehr zurück halten. Auch das Abendessen ließ einem das Wasser im Munde zusammenlaufen. Zusätzlich gab es eine Trinkstation bei der man sich die ganze Zeit über Getränke holen konnte.

Auch der Wellnessbereich kann sich sehen lassen! Von Solegrotte, Sauna, Fitnessraum, Massagebett, einer eigenen Teestation, bis hin zum Pool mit Außenbereich, von dem aus man auf Schladming und die schönen Berglandschaft schauen kann.

Wellnessbereich mit Innenpool
Wellnessbereich Innenbereich mit beheizten Liegen
Wellnessbereich mit Teestation
Pool Außenbereich mit sich auf die Berge

Noch mehr Eindrücke:

Entspannen am höchsten Punkt der Fageralm
Im Schnee liegen auf der Fageralm
Im Schnee liegen auf der Fageralm
auf der Hochwurzen beim Rodeln
Berglandschaft im Nebel
Aussicht vom Schütterhof mit Bank und Berge