Beiträge

Fünf Jahre Später: Maturatreffen

Fünf Jahre Später: Maturatreffen

Vor zwei  Wochen hatte ich 5-jähriges Maturatreffen – wie die Zeit vergeht! Nicht, dass ich es nicht schon merken würde, wie die Zeit vergeht, immerhin bin ich schon im 10. (!!!) Bachelor-Semester. Und da kommen wir schon zum Anlass meines Beitrags. Denn mein früherer Klassenvorstand hatte unsere Briefe mit, die wir uns im letzten Jahr vor dem Abschluss an uns selbst geschrieben haben. Ich musste nicht wenig lachen, als ich gelesen habe, was mein 5 Jahre jüngeres ich für Ziele, Vorstellungen und teils Fehlerwartungen hatte. Weshalb ich mich beim erneuten Brief Schreiben etwas im Zaum gehalten habe, was meine Erwartungen für in weiteren fünf Jahren betrifft.

Fünf Jahre Später: Maturatreffen
Klassentreffen: 5 Jahre nach der Matura

Generell war es sehr spannend, zu sehen, was sich in fünf Jahren alles geändert hat. Vor allem bei meinen Klassenkollegen, die ich alle so gut wie gar nicht mehr gesehen habe seit Matura, Abschlussfeier, Maturareise und co. Immerhin gibt es schon ein Klassenbaby, Kolleginnen haben geheiratet und teils total andere Berufswege eingeschlagen, als es für einen Kindergartenpädagogik-Abschluss der Fall wäre.

Fünf Jahre Später: Ein Brief an mich selbst

Nun gut, ich habe die Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik abgeschlossen und hatte eigentlich noch recht wenig Pläne, bis auf den nahe liegenden Urlaub, beziehungsweise die lang ersehnte Maturareise. Dass ich wenige Monate zuvor einen Brief an mich geschrieben hatte (mit sehr gewagten Zielen), hatte ich in der Matura-Euphorie schon wieder vergessen.

Fünf Jahre Später: Was habe ich daraus gemacht?

Was stand nun in dem Brief? Erstens gleich zu Beginn (und somit der größte Lacher), dachte ich ernsthaft, ich bin nach satten 5 Jahren mit meinem Master fertig. Ich hätte es selbst wissen müssen, dass ich für alles etwas länger brauche (habe ja für die 4. Klasse Bakip auch etwas länger gebraucht). Zweitens wusste ich zu dem Zeitpunkt ganz bestimmt, dass ich Psychologie studieren und währenddessen gleich (drittens) mit der Psychotherapieausbildung beginnen will. Und weil die fünf Jahre ziemlich durchgeplant wurden, wollte ich nebenher noch im Kindergarten arbeiten UND in einer Praxis hospitieren, sonst wird das ja nichts mit der Psychotherapie und dem 5-Jahresplan, womit ich schon bei viertens und fünftens meiner To-Do-Liste wäre. Übrigens hatte ich auch schon mit „Kunst, Malen und Gestalten“ meine Therapiemethoden komplett durchgeplant und wollte nebenher (sechstens) für mein Hobby, das Malen, Kurse an der Volkshochschule etc. besuchen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich wohl entweder keine Freunde (Spaß!) oder wollte einfach keine Freizeit, geschweige denn ein Leben haben. Siebtens wollte ich vor fünf Jahren nicht nur irgendeine Sprache, sondern Spanisch lernen und, achtens, endlich wieder von Niederösterreich nach Wien ziehen. Alles kein Problem, right? Nicht, dass meine Ziele unvorstellbar wären – ich kenne nicht viele, die den Master schon in der Tasche haben, nebenbei noch arbeiten und auch noch ein soziales Umfeld pflegen, aber immerhin ein bis zwei Personen gibt es. Somit wäre mein Fünf-Jahres-Plan gar nicht so abwegig.

Fünf Jahre Später: Was habe ich daraus gemacht?

Wie schon erwähnt, arbeite ich immer noch daran, meinen Bachelor abzuschließen, doch leider dauert er sicher noch mindestens ein Jahr. Anders als vorgehabt, studiere ich Bildungswissenschaften (was übrigens immer mein Plan B war) und nun seit zwei Semestern auch noch Publizistik. Das studieren an der Uni Wien selbst ist relativ enttäuschend, wenn man anstatt einfach zu studieren mit Rahmenbedingungen, allerlei Voraussetzungen und Mangel an Vorlesungsangebot geplagt wird – was das Studieren in Mindeststudienzeit nicht gerade vereinfacht. Jedes Jahr aufs Neue dachte ich mir, ich mache die Psychologie-Aufnahmeprüfung und habe es dann doch nie gemacht. Einerseits haben sich meine Interessen in dieser Zeit geändert, obwohl ich Psychologie immer noch äußerst spannend finde. Andererseits hatte ich aber nie die Zeit gefunden, für die Aufnahme zu lernen, da ich mit den Prüfungen in meinen anderen Studien schon so ausgelastet war. Ich habe ein Semester Spanisch gelernt, habe aber die Abschlussprüfung nicht absolviert, bin recht bald nach Wien gezogen und arbeite neben dem Studium im Kindergarten. Das war‘s auch schon mit meiner Liste. Zum Thema Malen, Spanisch lernen, Kurse an der Volkshochschule bzw. das Propädeutikum sind großteils Dinge, die scheiterten, da ich es mir einfach nicht leisten konnte – denn jetzt, wo ich Student bin, habe ich ein bisschen Ahnung davon, was der Spruch „Arm wie ein Student“ bedeutet.

Fünf Jahre Später: Ein Brief an mich selbst

Klar, es ärgert mich, dass das studieren so lange dauert, trotzdem kann ich es mir zurzeit nicht vorstellen, in meinem eingeschlagenen Berufsfeld mal Vollzeit zu arbeiten und habe aber auch viel nebenbei gemacht. Studieren war oftmals nicht Priorität Nummer 1. Und nach fünf Jahren kann ich trotzdem stolz auf mich sein. Immerhin, ich studiere – was sowohl meine Verwandten, als auch ich nie gedacht hätten, denn ich war mehr als froh, dass die Schul- und Lernzeit endlich vorbei war. Ich lerne mittlerweile seit fast zwei Jahren die Österreichische Gebärdensprache, kein Spanisch, sondern eine visuelle Sprache, die ich total spannend finde und mir unglaublich viel Spaß macht. Mittlerweile bin ich schon seit 7 Jahren mit meinem Freund zusammen und habe mit Jamie ein neues Familienmitglied, das mich zwar viel Zeit und Aufwand kostet, was es aber total wert ist. Außerdem habe ich mich getraut, über meinen Schatten zu springen und habe diesen Blog gestartet. Life & Colours ist wohl meine größte Errungenschaft in den letzten fünf Jahren und mein ganzer Stolz. Schon während der Schulzeit hatte ich ein großes Interesse daran (damals war es noch Youtube), habe mich aber schlichtweg nicht getraut. Es war zu schwer, die ganze Technik war zu kompliziert etc. Aber wie heißt es so schön? Just do it! If you never try, you‘ll never know! Better an oops, than a what if… ich könnte noch zig andere Quotes niederschreiben, die das ausdrücken, aber ich denke ihr wisst was ich meine!

 

Bilderleiste

Livingroom Makeover

Als ich mir im Dezember vorgenommen hatte, nach drei Jahren in der Wohnung nun endlich einen Christbaum zu haben, musste davor natürlich erst Platz für einen geschaffen werden. Ein Grund, weshalb ich die Jahre zuvor noch keinen Christbaum hatte. Die Umstellung des Wohnzimmers war eine gute Idee, doch es entpuppte sich immer mehr als Schwierigkeit.

Livingroom

Zuerst einmal mussten einige Möbel umgestellt, beziehungsweise abgebaut werden. Hörte sich alles noch recht einfach an und eigentlich innerhalb weniger Tage erledigt, doch hinter den Möbel, welche ich zum Teil vom Vormieter übernommen hatte, kam das Schrecken. Die Wände waren nicht nur vergilbt und es musste alles ausgemalt werden, sondern es schimmelte auch in einer Ecke. Wie ihr euch denken könnt, dauerten die Reparaturarbeiten insgesamt doch sehr viel länger. Vor allem auch, da die Wände tapeziert sind, war das ausmalen auch nicht gerade eine einfache Hürde (im Ernst, es gibt nichts Schlimmeres als Tapeten!) und Löcher in einer Altbauwohnung mit Ziegelwand zu bohren ist ebenso teilweise ein Graus. Vor allem, wenn man will, dass diese Löcher einiges an Gewicht halten können.

Nun ja, zwei von vier Wänden sehen jetzt ganz Wohnlich und eingerichtet aus. Ein paar neue Möbel durften einziehen und meine Westwing-Bestellung hat nun endlich einen schönen Platz gefunden. Während ich noch auf der Suche nach einer passenden Couch bin, zeige ich euch einmal wie es nach meinem „Livingroom Makeover“ aussieht.

Livingroom Makeover

Ich liebe ja Interior, und alles was damit zu tun hat. Und wie schon in anderen Beiträgen erwähnt liebe ich Kupfer und Roségold – was sich nach knapp einem Jahr noch immer nicht geändert hat.

Wohnzimmer umgestaltung
Details: Pflanzen
Westwind Now bestellung

#mysweetlittlebase

Groß ist meine Wohnung ja nicht und da ich viele Möbelstücke von meiner Tante übernommen hatte, hat es sich nie so ganz nach meinem kleinen Zuhause angefühlt. Obwohl ich immer sehr auf Kerzen und Lichterketten für das „wohnliche“ setzte, hat es bis jetzt doch immer nach einem chaotischen Mix ausgesehen, da ich quasi alles mit „meinem Zeug“ vollgestellt habe um es zu „meinem Zuhause“ zu machen. Zu mir gehören außerdem auch die vielen Bilder, und von Superhelden kann ich natürlich nicht genug bekommen. Was das angeht, bin ich echt eine kleine Sammlerin – das benötigt natürlich auch eine Menge Platz! Alles hat nun seinen Platz gefunden, bis auf meine selbstgemalten Bilder, denn da hat mir Ikea einen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn auch wenn man es kaum für möglich halten könnte, Ikea stellt sein Sortiment doch ab und zu um. Nun bin ich auf der Suche nach einer dritten Bilderleiste. Das Wichtigste, um die Wohnung #mysweetlittlebase nennen zu können, ist Jamie mit seiner eigenen Hütte, die, damit es sich auch nach dem „Eigenen“ anfühlt, selbst gebaut worden ist.

Jamies selbstgemachtes Körbchen
Fashionquotes
Jamies homebase



Shop it here:

 

 

 

 


Pflänzchen: grünes Wohnzimmer
Superhero-Collection
Alkohol: drinks
Schaukelstuhl
Bilderleiste
Batman-lights
Lieblings Zeitschriften: Woman, Miss
Fashionquotes

Ich hoffe euch gefällt mein Makeover genau so gut wie mir! Ich werde euch am laufenden halten wie es mit den anderen zwei Wänden weiter geht.

That thing that's called life #3 | Gewinnspiel

That thing that’s called life #3 | Gewinnspiel

Uni

Heute Morgen habe ich eine Mail im Postfach gehabt, dass eine neue Note eingetragen wurde. Schnell angeklickt und vor Freude einen Luftsprung gemacht, denn damit ist mein Semester beendet und ich kann meine Ferien genießen. Ich habe beide Fächer in ÖGS mit einem „gut“ absolviert und das freut mich natürlich! ÖGS bedeutet Österreichische Gebärdensprache, was ich im Zuge meines Erweiterungscurriculums lerne.

Februar

Ich möchte euch nicht nur über Geschehnisse am Laufenden halten, sondern euch auch über Pläne berichten. Da ich nun Ferien habe und mich mal ganz auf den Blog konzentrieren kann, möchte ich euch im Februar jeden Tag mit einem Blogpost erfreuen. Seid gespannt, denn es werden 28 Tage lang viele tolle Sachen kommen!

Social Media

Vor allem in den sozialen Medien bin ich sehr aktiv. Folge mir, wenn du Interesse hast! Auf Facebook, Instagram und Snapchat [ineslavu] lasse ich euch an meinem Leben (Uni, Alltag, Rezepte und Hund) teilhaben. Außerdem gibt es auch da immer wieder Gewinnspiele – wer nichts verpassen möchte, sollte vorbei schauen! 🙂

Newsletter & Gewinnspiel

Life & Colours hat jetzt einen Newsletter! Wenn du immer up to date sein und über neue Beiträge, sowie mein monatliches Update informiert werden willst, dann melde dich zu meinem Newsletter an! Außerdem verlose ich unter allen, die sich im Februar zu meinem Newsletter anmelden, dieses kleine Paket bestehend aus dem Evidence Parfum von Yves Rocher und einer Handyschlaufe von Happy Strappy. Um teilzunehmen musst du dich nur zu meinem Newsletter anmelden! Das Gewinnspiel geht bis 28. Februar und ist für alle Personen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz offen. Der Gewinner wird per Mail benachrichtig.

That thing that's called life #3 | Gewinnspiel


Registriere dich gleich hier!


Jamieupdate

Jamie is growing up – Jamieupdate

Jamieupdate

Jamie ist mittlerweile 6 Monate alt, er hebt sein Beinchen beim pinkeln, schnüffelt an allem, was er nur findet und hat entdeckt, wie viel Spaß es macht, jeden Winkel den er durchstreift, zu markieren. Ja, wir haben schon viel erlebt in dieser sehr kurzen Zeit und es ist nicht immer einfach, doch um nichts in der Welt würde ich diesen Süßen wieder hergeben. Ich bereue es kein bisschen!

Jamieupdate: Jamie growing up

Da bei mir immer viel los ist, ich viel unterwegs bin und meine Familie riesig ist, wollte ich, dass Jamie sich vom Beginn weg an den Trubel gewöhnt. Es war mir wichtig, dass er so viel wie möglich kennen lernt und erlebt. Deswegen haben wir von Anfang an viel mit ihm unternommen! Wir waren Campen, Wandern, in Rumänien Verwandte besuchen, auf der Moldau Kanu fahren und in Kroatien am Meer. Auch in Wien waren wir viel unterwegs – in den verschiedensten Hundezonen, an der Donau schwimmen und im Wiederwald spazieren, sowie bei meinen vielen Cousins und deren Familien. Jamie ist sehr anpassungsfähig, freundlich und zutraulich. Er sieht jeden als Spielfreund an, egal ob Mensch oder Tier und wenn mal nichts los ist, hat er auch kein Problem damit, den ganzen Tag zu verschlafen. Selbst der Tierarztbesuch war für ihn kein Problem. Vor allem, wenn es etwas zu futtern gibt, ist er voll motiviert – der kleine Staubsauger.

Dass nicht jeder sein Freund ist und vor allem manche anderen Hunde nicht spielen wollen, wird er hoffentlich noch lernen. Die kleine Nervensäge springt alle Hunde an, will sie abschlabbern und hört nie auf, mit dem Schwanz zu wedeln – selbst wenn er angeknurrt wird, gibt er die Hoffnung auf ein Spielchen nicht auf. Obwohl Jamie meist einer der Kleinsten ist, ist er sehr mutig, egal wie groß die anderen Hunde sind. Ob Dogge, Rotweiler, Labrador oder Husky – der Kleine ist immer mittendrin. An manchen Tagen (und Nächte) kann es ziemlich anstrengend sein (letzte Woche hat er nachts alle zwei Stunden gebellt), doch dann sehe ich dieses liebe Wesen und wüsste gar nicht mehr, wie es ohne ihm wäre. Wer es noch nicht wusste: Jamie hat einen eigenen Instagram-Account [@jamiethenorfolk] und auf Snapchat [ineslavu] nehme ich euch täglich bei unserem Hundealltag mit.

Jamie mein süßer Norfolkterrier

Obwohl ich mit Jamie zu jeder Jahreszeit hinausgehe, gibt es Tage, da will auch Jamie nicht länger raus als nötig. Deswegen ist es umso wichtiger, den Hund ausreichend zu beschäftigen! Da Jamie vor allem beim Futtern richtig Gas gibt und sein Futter innerhalb von fünf Sekunden verspeist, verwende ich beim Füttern gerne einen Futterball. Kleiner Tipp: ich bewahre mir die verschiedensten Verpackungen, sowie kleine Kartonschachteln und Klopapierrollen auf. In ihnen verstecke ich seine Trockenfutterportion und Jamie ist für fünf Minuten mit seinem Futter beschäftigt – und er liebt es. Seifenblasen sindauch eine tolle Beschäftigung – Jamie ist ganz fasziniert und sucht die Seifenblasen wie verrückt nachdem sie zerplatzt sind.

Futter für Jamie

Außerdem nehme ich im Winter wieder vermehrt Jamies Trinkflasche bei langen Unternehmungen mit, da während der kalten Jahreszeit die Brunnen – in den Hundezonen und überall sonst – abgedreht werden, damit nichts gefriert.

Habts ihr noch Tipps für die kalte Winterzeit mit Hund?

Gewinnspiel

Gewinn: Kalender, Trinkflasche und Fliege
Gewinnspiel: Hundepaket auf Instagram

Ich verlose zum ersten Adventsonntag eine Hundepaket bestehen aus einem Hunde-Adventkalender, einer Reisetrinkflasche und einer Fliege damit auch der Hund für die Weihnachtszeit gewappnet ist. Das Gewinnspiel findet auf Instagram statt. Alle weiteren Teilnahmebedingungen findet ihr dort unter dem Bild.

 

Sweater weather

Herbstzeit ist..

Ich bin zwar ein Sommerkind, doch trotzdem versuche ich auch an der kälteren Jahreszeit etwas schönes zu finden. Welche Dinge das sind erzähle ich euch heute!

…Teezeit:

Teezeit: Kreutertee

Am liebsten Kräutertee vorallem Pfefferminztee

…Suppenzeit:

Suppenzeit: liebste Suppe

Ein Rezept kommt bald!

…sweater weather

Sweater weather

Es gibt nichts schöneres als ein gemütlicher Pullover

…Regenzeit

Ich mag den Regen zwar nicht, aber in Österreich gehört er zum Herbst dazu! Deswegen: Regenjacke & Gummistiefel

…Zeit für Waldspaziergänge

Herbstzeit ist.. Zeit für Waldspaziergänge

Wenn es das Wetter zulässt dann ist es die perfekte Zeit für Spaziergänge, im Herbst ist die Farbracht in den Wäldern und Parks die schönste.

…Maronizeit

Mein liebster Herbstsnack – ob frisch vom Maronistand, selbstgemacht oder die von Ja Natürlich!

…Zeit für Pumpkin Spice Latte

Pumpkin Spice Latte bei Starbucks

Ich gehe nicht oft zum Starbucks, aber einmal auf ein Pumpkin Spiced Latte muss jede Saison einmal sein!

…Kerzenzeit

Herbstzeit ist Kerzenzeit

Im Herbst wenn es kalt und früh Dunkel wird zünde ich gerne Kerzen für eine nette Atmosphäre an und Lichterketten bringen viel Licht ins heim.

…cosyness & comfyness

cosy & comfy am Kamin

Im Herbst und Winter steht alles in Sinne von Gemütlichkeit – ob warme Decken, Kerzenschein oder ein dicker Pulli

…Kürbiszeit:

Herbstzeit ist Kürbiszeit

Ob Kürbisstrudel, Kürbiscremesuppe oder Kürbisschnitzen – die Kürbiszeit wird voll ausgenutzt!

…Halloween

Verkleiden zu Halloween

Ob Halloween, Fasching oder Mottoparty, ich liebe es mich zu verkleiden.

…Weihnachten im Schuhkarton

Weihnachten im Schuhkarton

Seit einigen Jahren Packe ich ein Geschenk für Weihnachten im Schuhkarton –  am 15. November ist Annahmeschluss.

Dreaming of that summer thing

Dreaming of that summer thing

Dreaming of that summer thing

Ich bin erst seit einem knappen Monat aus meinem Kroatienurlaub wieder zurück und schon träume ich wieder vom nächsten Sommer. Aber wer nimmt mir das bei diesem grau-in-grau-Wetter übel? Einfach die sieben Sachen Packen und losfahren, das wärs. In meinem Fall weil ich ja so gerne Zelten gehe, würde ich gerne einmal mit dem Camper, so wie z. B. Meiers Weltreisen es anbieten. Denn mit unserem kleinen, zwei-türigen Polo würde ich mit meinem Freund nicht weit kommen, der Hund müsste natürlich auch mit! Schon bei unserem Camping- und Kanuurlaub wurde es richtig eng im Auto.

happy beachside in Krk, Kroatia

Einfach losfahren in eine Gegend, wo das Thermometer mehr als 25 Grad anzeigt. Doch ich werde mich noch etwas gedulden müssen und erstmal mich an die schönen Momente des Herbstes und Winters erfreuen und mit ein paar Fotos in Erinnerungen an den letzten Sommer schwelgen.

Immerhin habe ich ja genügend Fotos gemacht – viel Spaß dabei!

loving these days at the beach
viel erlebt im Sommer 2016
Polaroid & Palmen
Happy with bae
Dreaming of that summer thing
little family with jamie
Jamie badet im Meer
i need vitaminsea
Summervibes 2016
Summergirl dancing at the sea
Sonnenuntergang in Kroatien
Sommer in Berlin
Jamie am Meer
Infinitypool with a view
Dog at the sea

Dieser Beitrag erfolgt im Zuge einer Kooperation

Culottes

Last days of Summer | Culottes

Culottes

Wie ich euch schon hier erzählt habe, habe ich Culottes für mich entdeckt. Ziemlich spät, denn dieser Trend schlägt schon seit einiger Zeit große Wellen – aber besser spät als nie.

Accessoires: Daniel Wellington Uhr & Clutch

Vom Tragegefühl her sind die Culottes wie die gemütlichen Jogginghosen des Alltags, aber um einiges schicker. Darum darf sie mittlerweile nicht mehr fehlen, wenn ich meinen Koffer packe. Ob mit nach Rumänien, in den Bergen, ins schöne Berlin oder, wie jetzt, zum Strandurlaub. Die Culottes hat einen fixen Platz in meiner Garderobe gefunden.

Last days of Summer
Outfitinspiration von meinem liebsten Kleidungsstück: Culottes
Jamie und ich auf an der Stadtmauer Krk

Heute war mittlerweile mein letzter Tag in Kroatien und der kurzfristige Strandurlaub bleibt eine schöne Erinnerung. Ein bisschen Sightseeing in der Altstadt von Krk musste auch noch sein. Für den ersten Oktober hatten wir echt Glück mit dem Wetter – obwohl die frühen Morgenstunden sehr Stürmisch waren und die Sonne komplett verschwunden war, kam zu guter Letzt die Sonne noch einmal richtig raus und selbst die Sonnenbrille kam wieder einmal zum Einsatz.

Hafen Krk
Jamie auf der Stadtmauer Krk
Fashiontrend schlechthin: Culottes
Zeit für die Sonnenbrille
Time for Sunglasses
Easy Summer Outfit

Easy Summer Outfit

Easy Summer Outfit

Ich bin in Kroatien und hole meinen Sommerurlaub nach. Passend dazu zeige ich euch noch ein von mir gern getragenes Sommeroutfit, passend für Wandertage, einen Tag in der Stadt oder beim Sightseeing, sowie im Urlaub bei einem schönen Badetag, den ich ja zusammen mit meinem Hund für eine frische Abkühlung des Öfteren hatte.

Lieblings Sommerfrisur
Summeroutfit: Shorts and cropped Top
Rucksack im Sommerprint

Shorts, Cropped Top und ein Kimono und das Easy Sommer Outfit steht!

Sommeroutfit Inspiration

Was habt ihr am liebsten getragen? 🙂

Kroatien: Dem Sommer hinterher

Dem Sommer hinterher! | Kroatien

Kroatien: Dem Sommer hinterher

Dem Sommer hinterher

– sehr spontan haben wir die letzte Gelegenheit ausgenutzt und haben unsere sieben Sachen, sowie den Hund, gepackt und sind dem Herbstwetter noch einmal entflohen.

Sommerurlaub Kroatien

Wie ich euch schon öfter erzählt habe, war mein letzter richtiger Strandurlaub schon einige Jahre her, weswegen ich heuer unbedingt mal wieder in den Süden wollte! Da kam uns aber einiges (danke Jamie ;)) dazwischen, weswegen mein erhoffter Urlaub schon fast aussichtslos erschien. Dank der lieben Nina von Berries & Passion bin ich aber auf ein kleines Urlaubsparadies in Kroatien auf der Insel Krk, passend für den Hund, denn ich wollte Jamie unbedingt mitnehmen, gestoßen.

Urlaub am Meer mit meinem Hund Jamie
Jamie in Kroatien

Ich gehe ja gerne Campen, doch so einen Luxuscampingplatz (Camping Krk) habe ich noch nie gesehen! Unser Zelt haben wir trotzdem zuhause gelassen und haben recht preiswert ein kleines Häuschen, welches so groß wie ein Zimmer ist, aber alles dabei hat, was man sich nur wünschen kann – sogar eine Terrasse mit Meerblick. Mit Pool (ich liebe das Meer, gehe aber nicht gerne darin baden), einem eigenen Hundestrand und tollem Wetter könnte ich gerade nicht glücklicher sein – und es wird sicher nicht unser letzter Besuch hier gewesen sein.

Infinitipool
About that Thing that´s called Life #2

About that thing that‘s called „life“#2

About that Thing that´s called Life #2

Wie immer läuft nicht alles so wie geplant. Denn geplant war, mich im Sommer voll und ganz auf meinen Blog zu konzentrieren. Da mein Fotograf 😉 in der ersten Ferienwoche auf Jungscharlager gefahren ist, habe ich davor brav vorproduziert um genug Material für meine Blogbeiträge zu haben. Doch ich hätte es besser wissen müssen! Nachdem ich endlich alle Prüfungen erledigt hatte, wollte ich mich einfach nicht vor den Laptop setzen. Ich habe endlich nur meine Freizeit genossen.

Leben mit Hund

Außerdem hatte ich mit meinem neuen Familienmitglied alle Hände voll zu tun. Jamie ist das süßeste Wesen und ein kleiner Mischling zwischen Schnappschildkröte, Wühlmaus und einer kleinen Katze, die alles anknabbert. Ich könnte den kleinen Kerl den ganzen Tag beobachten – ob er vor lauter Tollpatschigkeit über den Rand stolpert, oder am Parkettboden ausrutscht, oder beim Schlafen von einer Ecke zur anderen wandert. Meine Sommerpläne hat er etwas auf den Kopf gestellt, denn der geplante Kroatienurlaub musste gestrichen werden, da Jamie noch keine Tollwutimpfung hatte. Unser Terminkalender ist trotzdem jeden Tag voll! Auf Snapchat unter ineslavu könnt ihr Einblick in meinen Alltag mit Jamie bekommen. Wir haben schon eine Woche wandern in Gastein gemeistert, waren mit dem kleinen Kerl campen, schwimmen und Kanu fahren. Und obwohl er ein kleiner Sturschädel ist, macht er alles brav mit. Jamie hat seinen eigenen Instagram-Account und wer mehr über ihn erfahren will, kann einfach unter @jamiethenorfolk vorbeischauen.

Jamie

Mittlerweile sind schon zwei Monate vergangen und der Winter naht 😉 Da ich die Kamera trotzdem den ganzen Sommer mithatte, werde ich während den verregneten Septembertagen noch ein bisschen für Sommerlaune sorgen!

Familienmitglied Jamie
Sommer mit Jamie