Beiträge

Rezept: Sunday-Bowl

Rezept: Sunday-Bowl

Heute habe ich ein neues leckeres Rezept für euch – perfekt als Nachmittagssnack am Sonntag, oder als nährreiches Frühstück. Gerade am Wochenende kann mein Frühstück etwas Besonderes und aufwändiger als sonst sein.

Food Favorit: Erdbeeren

Nachdem ich gestern und heute wieder Experimentierlaune in der Küche bekommen habe, zeige ich euch meine neue Kreation. Dabei war mir wichtig, dass es trotzdem gesund ist und, dass ich auf nährstoffreiche Lebensmittel mit vielen Ballaststoffen, Vitaminen und langanhaltender Sättigung zurückgreife.

Rezept: Sunday-Bowl

Für die Sunday Bowl (zwei Portionen) benötigt ihr:

500 ml Mandelmilch

5 EL zarte Haferflocken

2 EL Instantflocken

2 EL Chiasamen

½ EL Leinsamen

Puddingpulver

Naturjoghurt

Vanilleextrakt

Honig oder Flavedrops nach Belieben

Obst nach Wahl

Cocoschips

Rezept: Sunday-Bowl

Zubereitung der Sunday-Bowl:

Die Milch in einem Topf bei mittlerer Hitze erwärmen. Währenddessen nach der Reihe die Haferflocken, Instantflocken, Chiasamen und Leinsamen hineinrühren und aufquellen lassen. Das Puddingpulver mit einem Schuss Milch verrühren. Vanilleextrakt und das Puddingpulver in den Topf dazugeben und kräftig rühren, damit keine Klumpen entstehen. Wenn eine schöne Masse entstanden ist, vom Herd nehmen. In eine Schüssel geben und mit dem Joghurt toppen. Ich vermische mein Naturjoghurt am liebsten mit Flavedrops. Da bei uns vor kurzem die Erdbeersaison gestartet hat, darf mein Lieblingsobst natürlich nicht fehlen! Abschließend wird die Sunday-Bowl mit Cocoschips getoppt.

Recipe inspo

 

Gesunde Palatschinkentorte

Gesunde Palatschinkentorte

Heute habe ich nicht nur ein total leckeres und zum dahin schmelzen gutes Rezept, wenn einen der Heißhunger auf eine Kalorienbombe packt, sondern die süße Versuchung ist sogar noch richtig gesund, clean (wenn man die zwei Esslöffel Rohrzucker wegdenkt) und man braucht keinerlei schlechtes Gewissen haben.

Palatschinken: Schicht für Schicht
Rezept und Zubereitung der Palatschinkentorte

Rezept: Gesunde Palatschinkentorte

Zutaten für die Palatschinken

300 g Dinkelvollkornmehl

3 Eier

550-600 ml Milch

Prise Salz

Schuss Mineralwasser

Zubereitung:

Alle Zutaten miteinander vermischen – der Teig ist recht flüssig. In einer flachen beschichteten Pfanne so viele Palatschinken machen, bis der Teig aus ist.

Zutaten für die Füllung und das Topping

250 g Magertopfen

Flavedrops oder Agavendicksaft

Puddingpulver

500 ml Milch

2 EL Rohrzucker

Obst nach Wahl bzw Tiefkühl-Obst

Zubereitung:

Den Magertopfen mit einem Schuss Wasser (lieber mehr, als zu wenig) glattrühren und mit dem Süßungsmittel (in meinem Fall die Flavedrops) vermischen. Währenddessen Milch aufkochen und nach Packungsanleitung damit die Vanillesoße zubereiten. Zur Süßung der Vanillesoße verwende ich Rohrzucker. Tiefkühl-Beeren kurz in der Mikrowelle erwärmen.

Palatschinkentorte: gesund, clean

Zubereitung der Palatschinkentorte

Nun muss alles nur noch geschichtet werden. Begonnen wird mit einer Palatschinke, auf diese wird eine Schicht Magertopfen gestrichen. Dann kommt wieder eine Palatschinke, Magertopfen etc. Wer will, kann auch eine Schicht Magertopfen und eine Schicht Vanillesoße machen. Ich habe zum Schluss die fertige Torte mit Vanillesoße übergossen und dann mit den Beeren garniert.

Palatschinkentorte mit Beerentopping
Gesunde Palatschinkentorte

Die Torte schmeckt wirklich lecker! Man würde gar nicht glauben, dass da nur gesunde Zutaten drinnen stecken – perfekt für einen gemütlichen Sonntag.

Sportroutine

Wie bereits in meinem April Newsletter (-> abonniert ihn, falls ihr immer Up-to-Date sein wollt!) angesprochen, soll der April mein sportlicher Monat hier auf dem Blog werden. Soll heißen, ich mag euch mehr über meinen Sport, meine Motivation und meine größten Inspirationsquellen erzählen.

Gleich mal vorab – auch wenn ich mal eine Woche keinen Sport mache, finde ich in meine Routine wieder ziemlich schnell hinein und wenn es dann doch mal an der fehlenden Motivation hadert, helfen mir Challenges, sowie mein Fitnessband, sehr.

Allgemein zu meinem Sport: ich mache gern Sport und probiere vieles aus, auch wenn ich nicht unbedingt die Beste darin bin. Darum vergleiche ich mich aber auch nicht gerne und fokussiere mich eher auf meine eigenen Ziele. In der Vergangenheit habe ich nur allzu oft versucht, beim Laufen mit meinem Freund mitzukommen, weshalb mein liebster Sport zum schlimmsten Alptraum wurde. Es motiviert mich, zu sehen, dass andere Sport machen – an jemandem jedoch beim Sport dran zu bleiben, geht aber nicht, da ich sonst viel zu wenig auf meine eigenen Bedürfnisse eingehen kann.

Schon öfter habe ich erzählt, dass ich heuer beim Frauenlauf mitlaufen will – zwar nur 5km, doch trotzdem würde ich gerne meine Bestzeit toppen. Noch eine Geschichte zum Laufen: wie schon erwähnt, liebe ich es zu laufen, bin schon während meiner Gymnasiumszeit viel gelaufen und hatte, trotz sehr geringer Körperspannung und wenig Gleichgewicht, eine gute Kondition. Nach der Schulzeit wurde auch der Sport weniger, obwohl ich ca. zwei Jahre in der Fitfabrik eingeschrieben war und ca. zweimal die Woche dort trainiert habe. Für mehr Bewegung während der Uni wollte ich mit meinem Freund laufen gehen und war komplett verzweifelt, wieso ich nicht mal an die drei Kilometer schaffte. Über ein Jahr quälte es mich. Sogar beim Arzt war ich, um meine Lunge kontrollieren zu lassen, bis ich eines Tages alleine Laufen ging. Und so ganz ohne Tempomacher schaffte ich ohne Probleme die fünf Kilometer. Ein paar Wochen später bin ich schon acht Kilometer gelaufen. Eine Weite, die ich mir nach meinen schlechten Erfahrungen nie gedacht hätte – und das einfach nur, weil ich auf meine Bedürfnisse geachtet habe.

Wie gesagt, war ich zwei Jahre lang im Fitnesscenter. Als arme Studentin frisch in der eigenen Wohnung habe ich aber damals meinen Vertrag gekündigt und begonnen, zuhause Sport zu machen. Anhand von YouTube-Videos habe ich mir meine eigenen Trainingspläne zusammengestellt und habe mittlerweile schon einiges an Sportgeräten und Gewichten zuhause.

Sportroutine:

Genau jetzt über meine Sportroutine zu schreiben ist witzig, denn meine Trainingspause liegt mittlerweile bei zwei Wochen. Denn genau in den Osterferien, wo ich mir einiges vorgenommen hatte, habe ich ungewollt aufgrund von Rückenschmerzen fast eine Woche nur im Bett verbracht. Solche Schmerzen will ich nicht nochmal haben, aber dank dem Life-Savior Franzbranntwein konnte ich nach fünf Tagen wieder sitzen.

Laufen

Ich gehe ein bis zwei Mal die Woche laufen. Ich verwende die Runtastic App und variiere meine Läufe. Zuletzt habe ich gerne kurze, schnelle Läufe mit Treppenlauf gemacht, währenddessen ein paar Highknees und Hampelmänner oder Ausfallschritte und nach 30 Minuten ist das komplette Sportgewand durchnässt. Meine Läufe mache ich am liebsten am Abend bzw. am späten Nachmittag und achte darauf, dass ich tagsüber genug trinke (ein Grund, wieso es mir sehr schwer fällt, morgens Laufen zu gehen)

Workouts

Meine Workouts hingegen erledige ich am liebsten morgens, am besten noch vor dem Frühstück. Was nie fehlen darf, ist das morgendliche Dehnen bzw. eine zehnminütige Yoga-Einheit – ich wache nämlich fast jeden Tag mit Rückenschmerzen auf und danach ist alles so gut wie weg. Wenn ich nur wenig Zeit habe, besteht mein Workout aus zwanzig Minuten HIIT, wenn ich mehr Zeit habe dann mache ich Workouts von 40-60 Minuten Länge. Dann kommen auch ab und an Gewichte zum Einsatz, aber zurzeit trainiere ich wiederum liebend gerne mit dem eigenen Körpergewicht.

Wochenplan

Oft kombiniere ich auch und gehe nach einer morgendlichen HIIT-Einheit abends laufen. Die Tage, an denen ich Sport mache, hängen davon ab, wie mein restlicher Tag aussieht. Dienstags habe ich von 8 Uhr früh an Uni, da gehe ich dann am Abend laufen. Am Mittwoch und Freitag muss ich am Vormittag in der Arbeit sein, weshalb ich da ein HIIT Workout in der Früh mache. Am Montag und Donnerstag sind meine Freien Tage, da nehme ich mir viel Zeit und mache meine langen Workouts. Und während ich unter der Woche kurze, knackige Laufrunden mache, gehe ich am Wochenende gerne eine lange, ausgiebige Runde laufen. Generell schaue ich darauf, dass ich auf insgesamt 4-5 Stunden Sport in der Woche komme.

An Tagen, an denen ich einfach zu müde für alles bin, nehme ich mir meine Blackroll, sowie die Trockenbürste zur Hand und mache Faszientraining.

Übrigens – schönes, neues Sportgewand ist zwar toll und auch ich kann nicht aufhören mir immer neue Sachen zu kaufen, doch motivieren tut mich tolles Gewand garnicht. Ich kann auch in Lumpen sport machen oder in einem tollen neuen Sportanzug den ganzen Tag auf der Couch verbringen! 😉

Rezept für Süße Avocado Creme

Süße Avocado Creme

Bereit auf eine süße Versuchung und das auch noch ohne schlechtem Gewissen? Ich stand wieder einmal, wie üblich, in der Küche und habe etwas herumexperimentiert. Entstanden ist diese Köstlichkeit. Perfekt für alle Avo-Fans und alle, die es noch werden wollen. Mit der Avocado Creme wird man bestimmt zum Avo-Suchti!

Avocado Frühstück: süß und salzig

Rezept: Süße Avocado Creme

Zutaten:

Eine reife Avocado

Eine reife Banane

Ein und Halb Teelöffel Backkakao

Zwei Teelöffel Honig

4 Teelöffel Kokosflocken

Zubereitung:

Avocado, sowie Banane mit einer Gabel zerdrücken und in einem Häferl zuerst mit dem Honig und anschließend allen trockenen Zutaten vermischen. Aufs Brot streichen und sofort schmecken lassen!

Übrigens bin ich ein Fan von Unreifen Avocados und lasse sie noch einige Tage nachreifen. Sie halten sich super lang (sogar bis zu zwei Wochen in Kühlschrank) und ich habe nie das Problem dass die Avocado schlecht oder braun ist.

Avocadoliebe
Süße Avocado Creme
Foodblogger: Experimentieren in der Küche
Rezept für Süße Avocado Creme

Habt ihr schon mal Avocado in süßer Form gegessen oder doch lieber good old Avo-Vollkornbrot mit Ei?

Kiwi Rezept mit Russell Hobbs Entsafter

Kiwi-Juice

Nie hätte ich gedacht, dass ich so ein Kiwi-Fan werde. Kiwis schmecken gut, wenn sie richtig süß sind, meistens ist aber das Gegenteil der Fall. Zu oft erwische ich saure Kiwis. Da ich letztens so viele Kiwis zuhause hatte, habe ich wieder einmal zu meinem Entsafter gegriffen. Das Ergebnis war toll! Ich könnte jeden Tag diesen Kiwi-Juice trinken, weshalb diese grüne, pelzige Frucht nun auf der wöchentlichen Einkaufsliste steht.

Kiwi-Juice

Rezept: Kiwi-Juice

Zutaten für 2 Portionen:

3 Kiwis

2 Äpfel

2 Birnen

4-5 cm Gurke

Zubereitung:

Die Kiwis halbieren und ohne Schale in den Entsafter. Dazu verwende ich einen großen Löffel und hole das Fruchtfleisch heraus. Zusammen mit den restlichen Zutaten entsaften. Damit sich der Saft besser vermischt, wechsle ich gerne ab. Was bedeutet, ich gebe nicht alle Kiwis gleichzeitig in den Entsafter, sondern zuerst eine Kiwi, dann einen Apfel und eine Birne, dann wieder eine Kiwi usw.

Recipe: Kiwi-Juice
Favourite Juice: Kiwi
Kiwi Rezept mit Russell Hobbs Entsafter

Probiert es aus, ich sage euch, ihr habt noch nie so einen leckeren, gesunden und süßen Saft getrunken!

Dattelbällchen

Dattelbällchen

Mein liebstes Rezept, wenn ich etwas snacken, aber trotzdem gesund essen will. Ob zum snacken, als schneller Energielieferant vor dem Sport, oder als kleine Nachspeise. Die Dattelbällchen gehen super schnell, sind in wenigen Minuten gemacht und schmecken echt gut. Selbst mein Freund, der kein Dattelfan ist, liebt die kleinen Bällchen.

Rezept Inspiration: Dattelbällchen

Rezept für 7 Dattelbällchen:

Zutaten:

7 entsteinte Datteln

1 EL Haferflocken

2 EL Kokosflocken

Ein Schuss Milch

Zubereitung:

Die Datteln in Würfel schneiden und zusammen mit der Milch in den Mixer geben. Wenn die Datteln klein gemixt sind, die restlichen Zutaten hinzu geben und mixen. Wenn eine klebrige Masse entstanden ist, kleine Bällchen formen und auf ein Backblech legen. Für acht Minuten bei 100 Grad im Ofen backen lassen und am besten noch warm essen!

Datteln: lecker, süß, gesund
Datteln: lecker, süß, gesund
Dattelbällchen
Mandel-Vanillekuchen

Mandel-Vanillekuchen

Mandel-Vanillekuchen

Wie angekündigt, kommt im Monat Februar jeden Tag ein Beitrag online. Da es gestern doch etwas knapp wurde, kommt heute gleich ein zweiter Beitrag. Passend zu der selbstgemachten Mandelmilch, habe ich dazu ein Mandel-Vanillekuchen Rezept und man kann beide Speisen gleichzeitigt vernaschen.

Rezept für Mandel-Vanillekuchen

Bevor ich zum Rezept komme, noch einmal zu den täglichen Beiträgen: ich liebe es! Es macht so viel Spaß, so viel Zeit für den Blog zu haben und wirklich konstant jeden Tag einen Post online zu stellen. Vor allem habe ich das Gefühl, ich sprudel nur so vor Ideen und ich habe gefühlt mehr Ideen als Zeit und Platz zur Verfügung stehen. Dem war aber nicht immer so. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich mehrere Tage auf Ideensuche nur für einen einzigen Beitrag war. Es ist aber auch sehr zeitaufwändig und man muss sich wirklich auch die Zeit dafür nehmen. In den Ferien kann ich es mir jetzt zwar leisten, aber es bleiben auch viele andere Dinge liegen. Dass ein Blog zu führen viel Arbeit ist, habe ich schon ziemlich schnell mitbekommen. Von der Ideenfindung zum Schreiben, übers Fotos machen (oft brauche ich nur für die Fotos selbst schon einen halben Tag, bis das zu Fotografierende – manchmal bin das ja auch ich – hergerichtet ist), diese aussortieren und bearbeiten und dann noch die vielen Kleinigkeiten auf WordPress. Doch dass es schlussendlich so zeitintensiv ist, jeden Tag einen Beitrag zu erstellen, hätte ich nicht gedacht. Es gibt keine Pause. Kaum hat man einen Beitrag veröffentlicht, muss ich schon mit dem Nächsten beginnen.

So nun kommen wir zu diesem leckeren Rezept, welches eigentlich recht gesund ist, wenn von dem Päckchen Vanillezucker hinwegsieht. Übrigens wird für dieses Rezept der „Mandelabfall“ von der selbstgemachten Mandelmilch verwendet.

Zutaten:

Kuchen mit Mandeln

Mandelrest aus dem Entsafter

2 Eier

1 Pkg. Vanillezucker

1 Pkg. Vanillepuddingpulver

10 EL Milch

1 TL Vanilleextrakt

Nach Belieben Zimt, Lebkuchengewürz

Zubereitung:

Almondcake

Eier trennen und Eiweiß steif schlagen

Vanillepuddingpulver mit Vanillezucker und Milch verrühren

Mandelreste mit Eigelb, Vanilleextrakt und Gewürzen mischen

Vanille-Milch-Masse und Mandelreste verrühren

Eischnee der Mandelmilch unterheben

In eine Backform geben und bei 200 Grad etwa eine halbe Stunde backen

Schmecken lassen : )

healthy cake
Almond
Selbstgemachte Mandelmilch

Selbstgemachte Mandelmilch

Selbstgemachte Mandelmilch

Im Zuge meiner Detoxkur habe ich aus Lust auf was Süßes und in dem Wissen, die liebe Nina von Berries&Passion trinkt auch immer die Mandelmilch von Detox Delight, habe ich probiert, Mandelmilch selbst herzustellen.

Mein erster Versuch war eher eine patzige Angelegenheit und mehr als ein halbes Glas war nicht drin. Außerdem fühlte es sich ein bisschen danach an, als würde ich Sand trinken. Ich recherchierte ein wenig und wagte es, mich meines Entsafters zu bedienen. Ich muss sagen, ich hatte Angst davor, da Mandeln ja doch sehr hart sind und ich nicht wollte, dass mein Entsafter kaputtgeht. Aber der Gedanke, die Mandeln 12 Stunden einweichen lassen zu müssen, beruhigte mich etwas.

Nun zum Rezept:

Eine Packung unbehandelte Mandeln für 12 Stunden in Wasser einweichen lassen. Nach Ablauf der Zeit, das Wasser abseihen und noch einmal mit Wasser übergießen. Den Entsafter aufdrehen, mit einem Schöpflöffel etwas aus der Mandel-Wasser-Masse nehmen und in den Entsafter geben. Schon kann man dabei zuschauen, wie die Mandelmilch entsteht.

Rezept für selbstgemachte Mandelmilch

Übrigens habe ich gelesen, dass das Wasser die Schutzschicht der Mandel aufbricht und somit der Teil, der für Allergien verantwortlich ist, zerstört wird. Also an alle Allergiker: probiert es mal aus, auch beim Backen vorher die Mandeln in Wasser einzuweichen. Übrigens sind Mandeln ganz schön teuer, da könnte man sich gleich die fertige Mandelmilch kaufen. Die selbstgemachte Mandelmilch schmeckt aber super cremig und man weiß zu 100% was drinnen ist. Wer Lust hat, kann zusätzlich etwas Zimt oder Kakao dazu geben für eine gesunde Schokomilch.

Almonds
Selbstgemachte Mandelmilch aus dem Entsafter
Abs-Challenge von Lauren Conrad

30 Days of Abs-Challenge

30 Days Abs-Challenge

Um nach dem ganzen Feiertagsblues und dem Essenskoma nach Weihnachten und Silvester wieder in einen Sportrhythmus zu finden, dachte ich, ich gehe es langsam an. Neben meiner Detoxkur bin ich auf die 30 Days Abs-Challenge von Lauren Conrad gestoßen. Der Mensch braucht 21 Tage, um eine Gewohnheit zu finden. Gerade mir fällt es sehr schwer, etwas regelmäßig zu machen und in einen Rhythmus zu kommen. Mittlerweile bin ich bei der Hälfte der Challenge angelangt, während meiner Prüfungszeit musste ich für zwei Tage Pause machen und wegen Krankheit noch einmal für einen Tag.

Sport Challenge für ein tägliches Workout

Challenge

Jetzt einmal zur eigentlichen Challenge: Die Challenge besteht aus drei Übungen. Beginnend mit Crunches, weiter mit Flutter Kicks und zum Schluss die Plank. Der erste Tag beginnt mit recht wenigen Wiederholungen, danach steigert es sich von Tag zu Tag. Da ich kein sportliches Nackerpatzi bin, habe ich die Plankchallenge ein bisschen abgeändert, um sie etwas anspruchsvoller zu machen. Dabei mache ich jeweils drei Sätze. Wenn es auf die 50 Wiederholungen zu geht werde ich es wieder beim ersten Satz belassen.

Übungen

Wie schon gesagt, habe ich die Challenge etwas abgewandelt – hier zu den Übungen:

  1. Übung: Crunches (Aus der Lauren Conrad 30 Days Abs-Challenge)
  2. Übung: Leg Scissors – diese Übung habe ich selbst eingebaut und sie wird so oft Wiederholt wie Übung 3
  3. Übung: Flutter Kicks (Aus der Lauren Conrad 30 Days Abs-Challenge)
  4. Übung: Plank (Aus der Lauren Conrad 30 Days Abs-Challenge)
  5. Übung: Sideplank – im Sommer habe ich die Plank Challenge gemacht und auch jetzt habe ich diese Übung daraus einfließen lassen.
  6. Übung: Backplank – auch diese Übung ist aus der Plank Challenge. Die Plankvariationen werden immer so viel Sekunden gehalten, wie die „normale“ Plank.
  7. Übung: Wallsit – nachdem alle anderen Übungen drei Sätze wiederholt worden sind, wird, um alles nochmal brennen zu lassen, für 45 Sekunden bis zu einer Minute die letzte Übung durchgeführt. Dabei einfach wie auf einem unsichtbaren Stuhl sitzend gegen die Wand lehnen.

Das war meine Sport Challenge. Alles dauert zirka 30 Minuten und ergibt somit ein kurzes, knackiges Workout. Sei auch du dabei und challenge dich selbst!

Sport trotz Hund

Übrigens: eine größere Challenge ist, mir tagtäglich diesen kleinen Kerl vom Leib zu halten. Kaum sieht er die Matte, nimmt auch er schon Platz darauf. Egal wie viel ich neben ihm herum turne, er lässt sich nicht aus der Ruhe bringen.

Immer mit dabei - mein Hund
Challenge: 30 Tage - 30 Minuten
Abs-Challenge von Lauren Conrad

 

 

Russell Hobbs Entsafter

Russell Hobbs Entsafter

Russell Hobbs Entsafter

Lange Zeit habe ich darüber nachgedacht, mir einen Entsafter zu kaufen. Oft blieb ich am Ende der Woche auf meinem Obst und Gemüse sitzen, da wie ich finde (obwohl ich verhältnismäßig viel Obst und Gemüse esse), die Packungen viel zu groß sind, um alles innerhalb einer Woche aufzubrauchen. Ich dachte mir „mit einem Entsafter müsstest du nichts mehr schlecht werden lassen, denn bevor das der Fall ist, machst du dir lieber einen Saft“. Aber ohne Geschirrspüler steht er in der kleinen Küche vielleicht nur rum, weil es dann doch viel zu anstrengend ist, alles herzurichten, aufzubauen und dann abzuwaschen. Ich verwarf den Gedanken, einen Entsafters zu kaufen aber nach wenigen Wochen kam er erneut. So ging das einige Male. Schlussendlich fragte ich meinen Freund, was er davon hält. Denn meistens, wenn ich mir unsicher bin bei etwas – vor allem wenn es um Anschaffungen geht – frage ich ihn und wenn er es gut findet, bestärkt es mich so, dass ich es ohne schlechtes Gewissen kaufen kann. Andererseits, wenn er nichts davon hält, überdenke ich meistens den bevorstehenden Kauf und werde vor einem Fehlkauf bewahrt. Beim Thema Entsafter war mein Freund aber schnell dafür, er recherchierte selber ein bisschen und wir entschieden uns für den Russell Hobbs Desire Entsafter, welcher in einem wunderschönen Dunkelrot daherkommt.

Vitaminbombe mit Obst und Gemüse
Entsafter Russell Desire Hobbs

Ein richtiger Eye-Catcher für die Küche, den ich mittlerweile nicht mehr missen möchte! Weil wir zuhause fast nur Wasser, beziehungsweise Tee und Infused Water trinken, ist so ein frisch gepresster Saft am Wochenende eine willkommene Abwechslung. Ein bis drei Mal die Woche kommt der Entsafter zum Einsatz und in wenigen Minuten ist auch alles wieder sauber. Der Saft schmeckt lecker und gerade in der Winterzeit (ich bin allein in diesem Monat schon das zweite Mal krank) eine tolle Vitaminquelle.

Frischgepresster Saft

Mein liebster Juice besteht aus:

Einer Handvoll (4-5) Karotten

Zwei Äpfel

Zwei bis drei Zentimeter Ingwer

Einer Orange

Auf die Plätze, Apfel, los!
Rezept für den besten Saft
Vitamine trinken
An appel a day, keeps the doctor away!

Dann einfach alles in den Entsafter und schmecken lassen!