Beiträge

Rezept: Sunday-Bowl

Rezept: Sunday-Bowl

Heute habe ich ein neues leckeres Rezept für euch – perfekt als Nachmittagssnack am Sonntag, oder als nährreiches Frühstück. Gerade am Wochenende kann mein Frühstück etwas Besonderes und aufwändiger als sonst sein.

Food Favorit: Erdbeeren

Nachdem ich gestern und heute wieder Experimentierlaune in der Küche bekommen habe, zeige ich euch meine neue Kreation. Dabei war mir wichtig, dass es trotzdem gesund ist und, dass ich auf nährstoffreiche Lebensmittel mit vielen Ballaststoffen, Vitaminen und langanhaltender Sättigung zurückgreife.

Rezept: Sunday-Bowl

Für die Sunday Bowl (zwei Portionen) benötigt ihr:

500 ml Mandelmilch

5 EL zarte Haferflocken

2 EL Instantflocken

2 EL Chiasamen

½ EL Leinsamen

Puddingpulver

Naturjoghurt

Vanilleextrakt

Honig oder Flavedrops nach Belieben

Obst nach Wahl

Cocoschips

Rezept: Sunday-Bowl

Zubereitung der Sunday-Bowl:

Die Milch in einem Topf bei mittlerer Hitze erwärmen. Währenddessen nach der Reihe die Haferflocken, Instantflocken, Chiasamen und Leinsamen hineinrühren und aufquellen lassen. Das Puddingpulver mit einem Schuss Milch verrühren. Vanilleextrakt und das Puddingpulver in den Topf dazugeben und kräftig rühren, damit keine Klumpen entstehen. Wenn eine schöne Masse entstanden ist, vom Herd nehmen. In eine Schüssel geben und mit dem Joghurt toppen. Ich vermische mein Naturjoghurt am liebsten mit Flavedrops. Da bei uns vor kurzem die Erdbeersaison gestartet hat, darf mein Lieblingsobst natürlich nicht fehlen! Abschließend wird die Sunday-Bowl mit Cocoschips getoppt.

Recipe inspo

 

Beautyfavourite: wavy hair

Mai Favoriten

Der Mai ist vorrüber und der Sommer nähert sich in großen Schritten. Immerhin hat uns der Mai schon schöne 30 Grad beschert. New Seasen, new Favourites würde ich mal sagen! Also seid auch meine Mai Favoriten gespannt!

Fashion

Hair

Während ich in den kälteren Monaten meine Haare wieder echt gerne geglättet habe, stehe ich jetzt, wo wir die 30 Grad Marke erreicht haben, wieder auf messy, wavy Hair. So ein Strandlook mit Beachwaves bringt wenigstens schon ein bisschen Sommerstimmung, während ich mich eigentlich noch total im Prüfungsstress befinde. Für den Beachlook braucht man nicht einmal Hitze, denn am liebsten flechte ich meine frisch gewaschenen Haare einfach zu einem (oder zwei) französischen Zopf (Zöpfen) und lasse meine Haare trocknen. Gerade bei wenig Zeit kann man sich abends einen Zopf flechten und am Morgen mit messy Wellen aufwachen.

Beautyfavourite: wavy hair

Lifestyle

My happy Place

Wie bereits erzählt, befinde ich mich mitten in der Prüfungszeit. Die erste von sieben Prüfungen habe ich bereits geschrieben. Gerade mit einem Hund, der seinen Auslauf braucht, kann es schon schwierig werden, wenn man 24/7 nur am Schreibtisch sitzt. Vor allem, weil meine Wohnung jetzt bereits gefühlte über 35 Grad hat, habe ich nach Alternativen gesucht, um draußen zu lernen. Für mich perfekt sind dafür einerseits die Donau und, je nachdem wo man dann hinläuft, die Neue Donau, der Handelskai oder die Donauinsel, andererseits der Türkenschanzpark. Die Donauinsel bietet einfach für alles den passenden Platz, ob Laufen, oder mit dem Hund spazieren, mit einer Picknickdecke und Lernsachen an einem ruhigen Plätzen sitzen, oder eine kurze Abkühlung im Wasser. Im Türkenschanzpark findet man wiederrum immer ein schattiges Plätzchen zum Lernen, vor allem, wenn die Sonne in der Stadt runterknallt. Außerdem gibt es im Park gleich zwei Hundezonen, in denen auch der Hund auf seine Kosten kommt.

Mai Favoriten: Donauinsel
Türkenschanzpark

UMTS-Stick

Da die Zeit recht knapp ist und ich viel mit dem Zug herumfahre, habe ich mir einen UMTS-Stick angeschafft, um meine Arbeit am Laptop auch unterwegs erledigen zu können. Der Medion UMTS-Stick ist vom Hofer, inkludiert ist eine SIM-Karte, welche nur mehr registriert und aufgeladen werden muss. Da mein Handydatenvolumen so schon nie ausreicht, habe ich so die Möglichkeit, ohne mobilen (Handy-)Hotspot Blogbeiträge, Mails, etc am Laptop zu bearbeiten. Vor allem wenn ich mich raus ins Grüne, wie zum Beispiel an der Donau und dem Türkenschanzpark setze, ist das gute Stück immer mit dabei.

Schwimmen

Absolute Neuentdeckung in Mai, war das Schwimmen im Jörgerbad. Ein tolles Cardioworkout als alternative zum Laufen. Ich war nie eine gute schwimmerin, doch schon nach einem Monat merke ich deutliche Fortschritte, es macht spaß und das alte Bad ist so schön dass ich den ganzen Tag damit verbringen könnte die Glasdecke zu fotografieren. Über das Workout selbst und wie ich dazu gekommen bin könnt ihr hier lesen.

Jörgerbad: Schwimmen im Hallenbad der Stadt Wien

Beauty

Watt’s Up Highlighter

Wenn die Sonne wieder scheint, wird aus der Schublade der Watt´sup Highlighter von Benefit rausgekramt. Der goldene Creme-Highlighter ist mein Liebster für den Sommer und für sonnengebräunte Haut.

Mai Favoriten: Watt's up von Benefit

Food

Vitalkekse

Im Mai für mich entdeckt in Sachen Food, habe ich die Vitalkekse von Hofer. Sie sind superlecker und geben einem während dem Lernen in der Prüfungszeit das Gefühl, etwas nicht allzu Ungesundes zu snacken! In den letzten drei Wochen habe ich satte drei Packungen weggefuttert und eine weitere Packung ist immer auf Vorrat im Schrank.

Food im Mai: Vitalkekse von Hofer

Frühstückstopping

Während ich in den kalten Jahreszeiten immer zu warmem Frühstück wie Porridge greife, darf es im Frühling/Sommer etwas Frisches, Leichtes sein. Wie zum Beispiel Chiapudding oder Jogurt mit Müsli oder Granola und immer viel Obst. Am liebsten toppe ich jegliches Frühstück zurzeit mit Kokoschips, Bananenchips und ganzen Mandeln. Diese dreier Kombi darf bei meinem Frühstück nicht mehr fehlen. Was ich eines Tages nur aus Not machte, weil mir jegliches Obst und Granola ausgegangen ist, ist seitdem fixer Bestandteil meines Frühstücks.

Foodfavorit: Foodtopping

Was waren eure Favoriten im Mai?

 

Gesunde Palatschinkentorte

Gesunde Palatschinkentorte

Heute habe ich nicht nur ein total leckeres und zum dahin schmelzen gutes Rezept, wenn einen der Heißhunger auf eine Kalorienbombe packt, sondern die süße Versuchung ist sogar noch richtig gesund, clean (wenn man die zwei Esslöffel Rohrzucker wegdenkt) und man braucht keinerlei schlechtes Gewissen haben.

Palatschinken: Schicht für Schicht
Rezept und Zubereitung der Palatschinkentorte

Rezept: Gesunde Palatschinkentorte

Zutaten für die Palatschinken

300 g Dinkelvollkornmehl

3 Eier

550-600 ml Milch

Prise Salz

Schuss Mineralwasser

Zubereitung:

Alle Zutaten miteinander vermischen – der Teig ist recht flüssig. In einer flachen beschichteten Pfanne so viele Palatschinken machen, bis der Teig aus ist.

Zutaten für die Füllung und das Topping

250 g Magertopfen

Flavedrops oder Agavendicksaft

Puddingpulver

500 ml Milch

2 EL Rohrzucker

Obst nach Wahl bzw Tiefkühl-Obst

Zubereitung:

Den Magertopfen mit einem Schuss Wasser (lieber mehr, als zu wenig) glattrühren und mit dem Süßungsmittel (in meinem Fall die Flavedrops) vermischen. Währenddessen Milch aufkochen und nach Packungsanleitung damit die Vanillesoße zubereiten. Zur Süßung der Vanillesoße verwende ich Rohrzucker. Tiefkühl-Beeren kurz in der Mikrowelle erwärmen.

Palatschinkentorte: gesund, clean

Zubereitung der Palatschinkentorte

Nun muss alles nur noch geschichtet werden. Begonnen wird mit einer Palatschinke, auf diese wird eine Schicht Magertopfen gestrichen. Dann kommt wieder eine Palatschinke, Magertopfen etc. Wer will, kann auch eine Schicht Magertopfen und eine Schicht Vanillesoße machen. Ich habe zum Schluss die fertige Torte mit Vanillesoße übergossen und dann mit den Beeren garniert.

Palatschinkentorte mit Beerentopping
Gesunde Palatschinkentorte

Die Torte schmeckt wirklich lecker! Man würde gar nicht glauben, dass da nur gesunde Zutaten drinnen stecken – perfekt für einen gemütlichen Sonntag.

Rezept für Nutellapizza

Schokopizza

Eine Nutellapizza ist definitiv jede Sünde Wert und sonntags hat sowieso nichts Kalorien 😉

Rezept für Nutellapizza

Das Internet ist voll davon: Nutellapizza – das zurzeit meist gehypte soulfood. Zuletzt brachte selbst Dr. Oetker seine eigene Schokopizza raus. Doch wieso nicht einfach selbst machen und der Kreativität freien Lauf lassen? Dasselbe habe ich mir auch letztes Wochenende gedacht und die nötigen Zutaten dafür gekauft. Die Lange liste hält sich in Grenzen, denn viel habe ich nicht benötigt, bzw. hatte bis auf den Pizzateig alles zuhause. Essentiell für meine Schokopizza ist die Choco-Creme auch Duo-Creme genannt. Ich habe es schon öfter erwähnt.. wenn ich mal ein Glas Choco-Creme anfange ist das gute Stück in weniger als zwei Wochen leer. Ich bin kein Nutella-fan, dafür liebe ich die Choco-Creme welche ich immer bei Lidl kaufe umso mehr.

Zutaten für die Schokopizza:

Choco Duo vs Nutella

Pizzateig (in meinem Fall gekauft, man kann den Teig aber auch selbst machen)

Ein Schoko-Aufstrich eurer Wahl (in meinem Fall Choco-Creme)

Weiße Schokodrops

Obst Eurer Wahl

Zubereitung der Schokopizza:

Zubereitung: Pizzateig

Den Teig ausrollen und die Schokodrops verteilen und in den Teig drücken. Laut Packungsanleitung den Teig zehn Minuten backen lassen. Den Teig aus den Ofen Nehmen und mit Schokoaufstrich bestreichen und noch mit ein paar Schokodrops bestreuen. Obst eurer Wahl Aufschneiden und die Pizza belegen. Nochmals alles für fünf Minuten im Ofen backen lassen und am besten noch warm essen.

Nutellapizza mit Bananen und Himbeeren
Hype: süße Pizza
Rezept: Schokopizza
selbstgemachte Schokopizza

Habt ihr den hype auch schon ausprobiert bzw wie steht ihr zu Nutella? 😀

Karfiol als Reisersatz?

Karfiol als Reisersatz?

Ich war nie ein Karfiol-Fan (für alle Deutschen: Blumenkohl) und habe des Öfteren stur meinen Karfiol stehen gelassen. Selbst wenn er mit Käse überbacken war, habe ich es nicht geschafft, den Karfiol ganz aufzuessen. Als mein Freund wieder eines der tollen Tasty-Videos angesehen hat und meinte „das will ich probieren“, haben wir gleich am selben Tag (mit kleinen Abwandlungen) das Rezept ausprobiert. Ich war mehr als skeptisch, darum habe ich die Küche nicht verlassen und habe meinem Freund beim Kochen geholfen. Das Ergebnis war mehr als verblüffend – den geriebenen Karfiol, der als Basis für unser Gericht diente, hat man fast nicht mehr herausgeschmeckt und das Ergebnis hat mich echt überzeugt.

Karfiol als Reisersatz?

Für alle, die darauf achten, ist es ein tolles Low-Carb-Rezept und es ist total wandelbar. Ein typisches „Was-gibt-mein-Kühlschrank-noch-her“-Rezept.

Rezept: Karfiol als Reisersatz?

Zubereitung der Mahlzeit

Zutaten:

500 g Karfiol

1 Zwiebel

1 Dose Mais

2-3 Karotten

1 Paprika

2 Eier

Bzw Gemüse nach Wahl

Kerne (Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne,..)

Zubereitung:

Den Karfiolkopf waschen und in Stücke schneiden. Die Stücke in einen Mixer geben und klein hacken.

In einem Topf Zwiebel in Öl anbraten und nach und nach das restliche Gemüse hinzugeben. Dieses anschließend anbraten, bis es durch ist. Zu guter Letzt den Karfiol als Reisersatz hinzugeben und kurz mit anbraten. Zwei Eier aufschlagen und in die Pfanne hinzumischen. Nach Belieben würzen, mit Kerne garnieren und anschließend servieren.

Rezeptinspiration
Karfiol: Low-carb Rezept

Das Gericht ist leicht wandelbar, entweder Schlagobers dazu für eine feine Soße oder mit Sojasauce für einen asiatischen Touch. Es gibt noch viel mehr Varianten, probiert es selber aus!

 

Rezept für Süße Avocado Creme

Süße Avocado Creme

Bereit auf eine süße Versuchung und das auch noch ohne schlechtem Gewissen? Ich stand wieder einmal, wie üblich, in der Küche und habe etwas herumexperimentiert. Entstanden ist diese Köstlichkeit. Perfekt für alle Avo-Fans und alle, die es noch werden wollen. Mit der Avocado Creme wird man bestimmt zum Avo-Suchti!

Avocado Frühstück: süß und salzig

Rezept: Süße Avocado Creme

Zutaten:

Eine reife Avocado

Eine reife Banane

Ein und Halb Teelöffel Backkakao

Zwei Teelöffel Honig

4 Teelöffel Kokosflocken

Zubereitung:

Avocado, sowie Banane mit einer Gabel zerdrücken und in einem Häferl zuerst mit dem Honig und anschließend allen trockenen Zutaten vermischen. Aufs Brot streichen und sofort schmecken lassen!

Übrigens bin ich ein Fan von Unreifen Avocados und lasse sie noch einige Tage nachreifen. Sie halten sich super lang (sogar bis zu zwei Wochen in Kühlschrank) und ich habe nie das Problem dass die Avocado schlecht oder braun ist.

Avocadoliebe
Süße Avocado Creme
Foodblogger: Experimentieren in der Küche
Rezept für Süße Avocado Creme

Habt ihr schon mal Avocado in süßer Form gegessen oder doch lieber good old Avo-Vollkornbrot mit Ei?

Frühstücksplunder

Frühstücksplunder

Eine Sache, die mir (mittlerweile) richtig Spaß macht, ist das Kochen. Ich war ja eher mehr die Bäckerin, doch so in der eigenen Küche kommt man eh nicht daran vorbei. Dass ich mittlerweile so gut wie jeden Tag frisch koche, erstaunt mich selber – aber es macht einfach Spaß! Vor allem am Experimentieren habe ich großen Gefallen gefunden. Meistens experimentiere ich beim Restlkochen, denn da muss man schon erfinderisch werden, wenn nicht mehr viele Zutaten zur Verfügung stehen, beziehungsweise aus dem ganzen, was der Kühlschrank bietet, etwas Leckeres zaubern muss. In meinen Instastories nehme ich euch beim Restlkochen immer mit. Schaut gerne mal vorbei!

Frühstücksplunder

Frühstücksplunder

Nun zu meinem Rezept: Ein Sonntag, wo ich wieder mal vorher nicht eingekauft hatte und trotzdem nicht auf ein gutes Sonntagsfrühstück verzichten wollte. Alles was ich noch hatte, war eine Packung Blätterteig, zwei Eier, und etwas überreifes Obst, sowie eine halbe Dose eingelegte Mango stücke.

Zutaten:

1 PKG Blätterteig

2 Eier

2 Kiwis

Eingelegtes Obst nach Wahl (Mango, Ananas, Birne)

Bei Bedarf etwas Honig zum Süßen

Zubereitung:

Eier trennen und Eiweiß mit etwas Honig steif schlagen.

Obst klein schneiden und mit dem Eigelb, sowie dem süßen Saft des eingelegten Obstes mischen.

Blätterteig ausrollen, in Vierecke zurecht schneiden, die Ränder umklappen und mit der Eigelbmasse bestücken.

Zum Schluss ein Eischneehäubchen aufsetzen und laut Packungsbeilage des Blätterteiges backen.

Zutaten: Obst, Eier, Blätterteig
Zubereitung: Pflunder aus Blätterteig
Frühstücksplunder für den Sonntag
Frühstücks Rezept: Plunder

Übrigens: eine weitere Sache die ich liebens gerne Esse, wenn ich Lust auf Süßes habe, ist süße Eierspeise. Einfach Eier mit Obst und Honig mischen und in einer Pfanne anbraten.

Dattelbällchen

Dattelbällchen

Mein liebstes Rezept, wenn ich etwas snacken, aber trotzdem gesund essen will. Ob zum snacken, als schneller Energielieferant vor dem Sport, oder als kleine Nachspeise. Die Dattelbällchen gehen super schnell, sind in wenigen Minuten gemacht und schmecken echt gut. Selbst mein Freund, der kein Dattelfan ist, liebt die kleinen Bällchen.

Rezept Inspiration: Dattelbällchen

Rezept für 7 Dattelbällchen:

Zutaten:

7 entsteinte Datteln

1 EL Haferflocken

2 EL Kokosflocken

Ein Schuss Milch

Zubereitung:

Die Datteln in Würfel schneiden und zusammen mit der Milch in den Mixer geben. Wenn die Datteln klein gemixt sind, die restlichen Zutaten hinzu geben und mixen. Wenn eine klebrige Masse entstanden ist, kleine Bällchen formen und auf ein Backblech legen. Für acht Minuten bei 100 Grad im Ofen backen lassen und am besten noch warm essen!

Datteln: lecker, süß, gesund
Datteln: lecker, süß, gesund
Dattelbällchen
Mandel-Vanillekuchen

Mandel-Vanillekuchen

Mandel-Vanillekuchen

Wie angekündigt, kommt im Monat Februar jeden Tag ein Beitrag online. Da es gestern doch etwas knapp wurde, kommt heute gleich ein zweiter Beitrag. Passend zu der selbstgemachten Mandelmilch, habe ich dazu ein Mandel-Vanillekuchen Rezept und man kann beide Speisen gleichzeitigt vernaschen.

Rezept für Mandel-Vanillekuchen

Bevor ich zum Rezept komme, noch einmal zu den täglichen Beiträgen: ich liebe es! Es macht so viel Spaß, so viel Zeit für den Blog zu haben und wirklich konstant jeden Tag einen Post online zu stellen. Vor allem habe ich das Gefühl, ich sprudel nur so vor Ideen und ich habe gefühlt mehr Ideen als Zeit und Platz zur Verfügung stehen. Dem war aber nicht immer so. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich mehrere Tage auf Ideensuche nur für einen einzigen Beitrag war. Es ist aber auch sehr zeitaufwändig und man muss sich wirklich auch die Zeit dafür nehmen. In den Ferien kann ich es mir jetzt zwar leisten, aber es bleiben auch viele andere Dinge liegen. Dass ein Blog zu führen viel Arbeit ist, habe ich schon ziemlich schnell mitbekommen. Von der Ideenfindung zum Schreiben, übers Fotos machen (oft brauche ich nur für die Fotos selbst schon einen halben Tag, bis das zu Fotografierende – manchmal bin das ja auch ich – hergerichtet ist), diese aussortieren und bearbeiten und dann noch die vielen Kleinigkeiten auf WordPress. Doch dass es schlussendlich so zeitintensiv ist, jeden Tag einen Beitrag zu erstellen, hätte ich nicht gedacht. Es gibt keine Pause. Kaum hat man einen Beitrag veröffentlicht, muss ich schon mit dem Nächsten beginnen.

So nun kommen wir zu diesem leckeren Rezept, welches eigentlich recht gesund ist, wenn von dem Päckchen Vanillezucker hinwegsieht. Übrigens wird für dieses Rezept der „Mandelabfall“ von der selbstgemachten Mandelmilch verwendet.

Zutaten:

Kuchen mit Mandeln

Mandelrest aus dem Entsafter

2 Eier

1 Pkg. Vanillezucker

1 Pkg. Vanillepuddingpulver

10 EL Milch

1 TL Vanilleextrakt

Nach Belieben Zimt, Lebkuchengewürz

Zubereitung:

Almondcake

Eier trennen und Eiweiß steif schlagen

Vanillepuddingpulver mit Vanillezucker und Milch verrühren

Mandelreste mit Eigelb, Vanilleextrakt und Gewürzen mischen

Vanille-Milch-Masse und Mandelreste verrühren

Eischnee der Mandelmilch unterheben

In eine Backform geben und bei 200 Grad etwa eine halbe Stunde backen

Schmecken lassen : )

healthy cake
Almond
Selbstgemachte Mandelmilch

Selbstgemachte Mandelmilch

Selbstgemachte Mandelmilch

Im Zuge meiner Detoxkur habe ich aus Lust auf was Süßes und in dem Wissen, die liebe Nina von Berries&Passion trinkt auch immer die Mandelmilch von Detox Delight, habe ich probiert, Mandelmilch selbst herzustellen.

Mein erster Versuch war eher eine patzige Angelegenheit und mehr als ein halbes Glas war nicht drin. Außerdem fühlte es sich ein bisschen danach an, als würde ich Sand trinken. Ich recherchierte ein wenig und wagte es, mich meines Entsafters zu bedienen. Ich muss sagen, ich hatte Angst davor, da Mandeln ja doch sehr hart sind und ich nicht wollte, dass mein Entsafter kaputtgeht. Aber der Gedanke, die Mandeln 12 Stunden einweichen lassen zu müssen, beruhigte mich etwas.

Nun zum Rezept:

Eine Packung unbehandelte Mandeln für 12 Stunden in Wasser einweichen lassen. Nach Ablauf der Zeit, das Wasser abseihen und noch einmal mit Wasser übergießen. Den Entsafter aufdrehen, mit einem Schöpflöffel etwas aus der Mandel-Wasser-Masse nehmen und in den Entsafter geben. Schon kann man dabei zuschauen, wie die Mandelmilch entsteht.

Rezept für selbstgemachte Mandelmilch

Übrigens habe ich gelesen, dass das Wasser die Schutzschicht der Mandel aufbricht und somit der Teil, der für Allergien verantwortlich ist, zerstört wird. Also an alle Allergiker: probiert es mal aus, auch beim Backen vorher die Mandeln in Wasser einzuweichen. Übrigens sind Mandeln ganz schön teuer, da könnte man sich gleich die fertige Mandelmilch kaufen. Die selbstgemachte Mandelmilch schmeckt aber super cremig und man weiß zu 100% was drinnen ist. Wer Lust hat, kann zusätzlich etwas Zimt oder Kakao dazu geben für eine gesunde Schokomilch.

Almonds
Selbstgemachte Mandelmilch aus dem Entsafter