Beiträge

Austrianblogger_Lifeandcolours_Outfit_Rollkragen_Turtleneck_Skirt_Beanie_Aigner_Munich_Bag_2

Outfit: Turtleneck Sweather

Wenn ich ein Kleidungsstück nennen müsste, welches ich im Jahr 2017/2018 neu für mich entdeckt habe, dann währen dies definitiv die Turtleneck Sweathers. Denn Rollkragen hat definitiv in meiner Sammlung gefehlt. Mittlerweile trage ich Rollkragen in jeder Form – bei Shirts, Longsleaves, Pullover – einfach nicht mehr wegzudenken.

Austrianblogger Lifeandcolours Outfit Turtleneck Swater
Austrianblogger_Lifeandcolours_Outfit_Rollkragen_Turtleneck_Skirt_Beanie_Aigner_Munich_Bag_2

The Turtleneck

Ich und Rollkragen haben eine ganz eigene Beziehung. Eigentlich konnte ich sie als Kind schon nicht leiden. Und ich bin froh, dass meine Mama Verständnis dafür hatte. Ich hatte immer das Gefühl ich bekomme keine Luft und ersticke fast – meine Mama erklärte sich das, mit der Theorie, dass meine Bauchnabelschnur bei der Geburt um meinen Hals gewickelt war, weshalb sie nicht darauf Bestand Ugly Turtleneck Sweather zu tragen. Mittlerweile ist dieses Gefühl nicht mehr so stark, wobei ich auch sagen muss ich schaue darauf, dass der Rollkragen nicht zu eng ist. Witziger weise habe ich bei Chokers ein ähnliches Gefühl und nimm das Schmuckstück schon nach nur ein paar Stunden wieder ab.

Austrianblogger Lifeandcolours Outfit Rollkragen Turtleneck Skirt Beanie Aigner Munich Bag Biker Boots
Austrianblogger Lifeandcolours Faschion Outfit black, white, red Details
Austrianblogger Lifeandcolours Outfit red Aigner Munich Lucy Bag
Austrianblogger Lifeandcolours Outfit Rollkragen Pullover Turtleneck Sweater Skirt Beanie Aigner Munich Bag

Berlin Stelenfeld

Jetzt wo gerade die Fashionweek in Berlin ist, vermisse ich Berlin umso mehr. Weshalb ich meine Berlin Bilder ausgekramt habe. Mit Bachelorarbeit und Prüfungsstress fehlt mir gerade der flow um schönen Content zu produzieren. Einerseits Sprudel ich vor Ideen aber es ist als hätte es mir die Sprache verschlagen. Trotzdem dürft ihr euch auf viele tolle Beiträge im Jahr 2018 freuen, aber fürs erste war das der erste Beitrag für dieses Jahr und wünsche euch somit alles Gute für dieses Jahr!

Austrianblogger_Lifeandcolours_Outfit_Rollkragen_Turtleneck_Skirt_Beanie_Aigner_Munich_Bag_14
Austrianblogger Lifeandcolours Outfit Rollkragen Turtleneck Skirt Beanie Aigner Munich Bag
Austrianblogger Lifeandcolours Fashion Outfit Rollkragen weiß, schwarz, rot, Details
Travel: Tourist in Berlin, Brandenburger Tor

Tourist in Berlin

Wie bereits duzend Mal über alle möglichen Sozialen Netzwerken erwähnt bin ich wieder in meiner Lieblings Metropole unterwegs (morgen geht es leider wieder heim), doch erstmal wurde mein Verlangen nach „Tourist in Berlin“ für ein weiteres Mal gestillt. Jedes Mal Berlin ist etwas Besonderes. Bei meinem ersten Besuch wollte ich noch unbeding des spuren von Berlin Tag & Nacht dem Club Matrix einen Besuch abstatten. Bei meinem zweiten Besuch bin ich zum ersten Mal in leben alleine geflogen – weshalb es wohl allein deswegen wohl meine aufregendste Reise gewesen sein wird. Auch dieses Mal bin ich wieder alleine gereist, was immer noch sehr aufregend war, doch die meiste Zeit in Berlin hatte ich meine liebe Iris an meiner Seite.

Travel: Tourist in Berlin, Brandenburger Tor
Wanderlust Tourist in Berlin
From were I stand - Berliner Mauer
Stalling trough Berlin Spree

 

I’m a Tourist in Berlin?

Wie ein typischer Tourist mussten natürlich gleich am ersten Tag die Hauptsehensürdigkeiten alá Brandenburger Tor, Stelenfeld und Reichstag abgeklappert werden. Ich denke selbst nach dem zehnten Besuch würde das auf meiner Bucketlist stehen. Mittlerweile überfordert mich auch das große Verkehrsnetz nicht mehr so sehr – denn als Wienerin ist man ja was Übersichtlichkeit und Wegbeschreibung angeht schon sehr verwöhnt. Weil ich eigentlich so ein kleiner Schisser bin und punkte Orientierungssinn gar nicht damit gesegnet bin, bezeichne ich mich schon als ein kleiner Pro was U-Bahn, S-Bahn und die Bims angeht, sorry in Berlin sagt man nur Straßenbahn.

 

Fernweh Reisen nach Berlin
Berliner Mauer, East Side Gallery
East Side Gallery, Berlin
Fernweh Reisen nach Berlin

 

Handgepäck und Outfits: Tourist in Berlin

Da ich nur mit Handgepäck geflogen bin (ich fliege übrigens so gut wie immer nur mit Handgepack) musste ich mir gut überlegen was ich mitnehme, und ich muss sagen ich bin echt stolz auf mich – normalerweise packe ich immer viel zu viel ein, kann mich dann nie entscheiden und hab im endeffekt eh keine richtigen Outfits. Diesesmal habe ich kein Kleidungsstück zu viel mitgenommen (naja bis auf ein T-shirt und zu viele Socken). Jedes Teil konnte mit etwas anderem kombiniert werden und auch das Farbschema war ganz klar: Rot, Schwarz/Weiß, Grau, Gestreift und so sieht auch meine derzeitige Garderpbe im allgemeinen aus, aber darüber habe ich schon bei meinem Autumn Attire post erzählt. Ich bin zurzeit mit meiner Garderobe und dem Stil ziemlich zufrieden weshalb ich eigentlich trotz dem Black Friday so gut wie garnichts in Berlin geshoppt habe.

 

Berlin Streetfashion Streetwear
Viennablogger Lifeandcolours in Berlin, Germany
Berlin: Judendenkmal, Stelenfeld

 

Shopping in Berlin

Wenn ich an meine restlichen Urlaube in Berlin oder in jede weitere Stadt denke was das aller wichtigste nur ein: shoppen, shoppen und nochmals shoppen. Lange Listen mit Diinge die es in dem land gibt und lange Nächte der Recherche waren nicht selten. Bin ich erwachsen geworden dass ich diesesmal mein meistes Geld für für essen ausgegeben habe oder nur für Dinge die ich wirklich haben will? Nicht das ich nicht weiterhin mit langen Shopping Listen verreisen werde, doch diesesmal hat mich schlichtweg nichts von der Drogerie angesprochen. Vielleicht liegt es daran, dass wir in Österreich mittlerweile wirklich viele Kosmetikmarken sehr einfach und leicht bekommen. Villeicht bin ich doch erwachsen geworden. Wobei zählt es als Erwachsen wenn man viel Geld für Essen ausgiebt weil es vie Instagram gehypt wird? Ich bin mir nicht sicher!

 

Shopping in Berlin, Kreuzberg
Vintage Shopping in Made in Berlin Vintage Store
Vintage Shopping Berlin: pick n weight
Blogger_at Visit Berlin Brandenburger Tor

Wurdet ihr beim Black Friday fündig oder investiert ihr auch lieber in gutes Essen?

Outfit Autumn Attire - red addiction

Autumn Attire

Mit Autumn Attire will ich eine neue Reihe eröffnen und euch somit mein liebstes Outfit und mein go-to Look der Saison zeigen. Denn wen geht es noch so, dass wenn ihm etwas gut gefällt er es am liebsten jeden Tag tragen würde wollen? Wenn das nur so einfach ginge und wie oft habe ich mir schon gedacht „kann der Pulli nicht schneller trocknen?“

Outfit Autumn Attire - red addiction
Meist getragenstes Outfit für diese Herbst Saison

Autumn Attire – red addiction

Wie ihr bestimmt schon bei meinen Sommer Favoriten und meinem Fashionweek-outfit sowie auf diversen Instagram Bilder von mir gesehen habt bekomme ich zurzeit nicht genug von der Farbe Rot. Zurzeit packe ich gerade für meine Berlin Reise und auch da ist ein Muster zu erkennen. Shirts in den Farben Weiß und Schwarz, sowie weiß-schwarz gestreift und nicht zu vergessen meinen roten Pulli, eine rote Haube und roten Nagellack. Und obwohl ich dieses Outfit mit dem Rock nicht so lange tragen konnte da die Temperaturen viel zu schnell gesunken sind, der Pulli kommt mehrmals die Woche zum Einsatz.

Outfit details roter Pullover und leo print
Herbst must have: leo print

Outfit Details

Pullover: Pull & Bear

Rock:

Gestreiftes Shirt: H&M

Clutch: Primark

Shop the Look

 
red addict: liebste Farbe rot

Berlin calling

Wie schon erwähn packe ich für Berlin. Der Inhalt meines Koffers wird nur aus Töne aus Schwarz, Weiß, Rot und Grau geziert. Am Mittwoch geht es für knapp sechs Tage zu einer Freundin, die für ein halbes Jahr in Deutschland ist. Für mich heißt es dann zum 3. Mal Berlin calling – ab in meine liebste Stadt nach Wien.

Herbst Outfit: Rot - Viennablogger lifeandcolours.com

Was war euer liebstes Kleidungsstück diesen Herbst?

 

Berlin: Brandenburger Tor

When in Berlin | Youtube fma

Zuerst einmal zur deutschen Bundeshauptstadt: ich liebe Berlin! Ich muss mich mal kurz outen: jahrelang habe ich mir Berlin – Tag & Nacht angesehen (uupsi)… Am liebsten mochte ich jedoch die Szenen, in denen einfach nur Berlin-Impressionen gezeigt wurden. Damals habe ich schon gesagt: Ich will nach Berlin! Im Jahr 2014 bin ich dann mit meinem Freund zum ersten Mal in Berlin gewesen und (obwohl ich mir eigentlich nicht so viel erwartet hatte von Stadt) habe ich mich sofort verliebt. Anders war mein erster Besuch in London – ich hatte große Erwartungen und wurde nicht enttäuscht, aber auch nicht großartig überrascht. Wir haben uns so gut wie jede Sehenswürdigkeit angesehen, sind auf jeden Turm und jede Aussichtsplattform gestiegen und waren eben richtige Touries. Im Herbst 2016 hatte ich wieder die Möglichkeit nach Berlin zu fliegen und ich würde am liebsten sofort wieder hin!

Berlin: Brandenburger Tor
Travel: Berlin

Nicht nur, dass der Trip selbst unglaublich aufregend war, da ich zum ersten Mal alleine geflogen bin und alleine die Stadt erkunden musste. Ich war dadurch ganz auf mich alleine gestellt, musste mich auf meinen Orientierungssinn verlassen (der meist nicht sehr gut ist) und doch bin ich am Ende dieses Kurzurlaubs unglaublich stolz auf mich gewesen. Andere machen das jede Woche, für mich aber war es eine komplett neue Erfahrung, für die ich sehr dankbar bin (und ich würde es wieder machen). Anders zu meinem ersten Berlin-Trip konnte ich die Stadt abseits des Touri-Seins entdecken, da ich mir richtig Zeit nehmen konnte, durch die Stadt herum zu strandeln, an den Hotspots Berlins zu verweilen und Leute zu beobachten. Und nicht zu vergessen zu shoppen, denn ich bin einfach von einer Einkaufsstraße zur anderen, von Shoppingcenter zu Shoppingcenter gefahren und habe mich ausgetobt.

Impressions: When in Berlin

When in Berin

Mittlerweile sind sechs Monate vergangen. Wieso es so lange gedauert hat, einen Beitrag darüber zu schreiben? Ich hatte meine Kamera mit und habe versucht, alles mit zu Filmen. Die Betonung liegt auf „versucht“, denn zu dem Zeitpunkt habe ich noch keine Instastorys gemacht, habe mich nicht getraut mit der Kamera zu reden und eine Ahnung vom Filmen und vom Schneiden hatte ich auch nicht. Nicht, dass ich jetzt mehr Ahnung hätte, aber genau darum hat es so lange gedauert. Videosequenzen finden, die brauchbar sind und dann die Zeit finden (neben vielen anderen Projekten) sich hinzusetzen und zu schneiden. In meinem Fall hat mein Freund das Video geschnitten, ohne ihn hätte es vielleicht noch zwei Jahre oder mehr gedauert. Währenddessen habe ich ein persönliches „How-To“-Tutorial bekommen. Es wird sich zeigen, wie viel ich mir selbst gemerkt habe. Und jetzt endlich zum eigentlichen des heutigen Beitrags: mein allererstes Youtube-Video über meine Berlin Impressionen. Seid nachsichtig mit der Videoqualität und habt viel Spaß! 🙂

Youtube: Berin Impressions

 

Watch out:

Es werden einige Videos folgen, wenn ihr sie nicht verpassen wollt, abonniert mich direkt auf Youtube! 🙂