Selfmade Detoxkur

Selfmade Detoxkur

Selfmade Detoxkur

Wie ihr es vielleicht via Instagram und Instastorys mitbekommen habt, habe ich diese Woche gemeinsam mit meinem Freund eine dreitägige Detoxkur gemacht. Ihn davon zu überzeugen war gar nicht so einfach, aber nach den Weihnachtsfeiertagen, Silvester und der ein oder anderen Geburtstagsfeier war es wohl bitter nötig.

Es gibt viele Detox- und Saftkuren, die echt eine Menge Geld kosten, sowie verschiedenste Essens- und Einkaufspläne. Dabei geht Detox so einfach! Selbstgemacht, man bereitet sich alles selbst vor und spart eine Menge Geld.

Detoxkur

Was ist bei Detox wichtig?

Zuerst einmal bedeutet Detox, dass du durch eine bestimmte Ernährung deinen Körper von Schadstoffen und Übersäuerung entgiftest. Dabei werden nur natürliche, keine verarbeiteten Lebensmittel verwendet. Milchprodukte, Zucker sowie Alkohol sind Tabu. Ganz oben auf der Liste stehen Obst und Gemüse. Außerdem ist viel Trinken, um den Körper auszuspülen, wichtig. Generell ist ausreichende Flüssigkeitszufuhr sehr wichtig. Nur wenn ich Detoxkuren mache komme ich auf 3 Liter oder mehr am Tag.

Was habe ich zu mir genommen?

Frühstück:

Der Einfachheit halber und weil ich in der Früh auch gerne süßes Esse, mixe ich mir da einen leckeren Smoothie oder trinke einen leckeren frischgepressten Saft aus dem Entsafter.

Mittagessen:

Zu Mittag habe ich mir mit all dem Gemüse, das mein Kühlschrank hergab, einen Salat geschnibbelt, ein paar leckere Körner und Samen dazu, über alles eine Zitrone geträufelt und voila.

Abendessen:

Einmal am Tag brauche ich doch etwas Warmes, deswegen wurde abends Suppe gekocht. Cremesuppe sättigt, finde ich, am besten, aber auch zur Krautsuppe kann ich nie „Nein“ sagen!

Obst und Gemüse Smoothies
Creme Suppe

Weitere Tipps für ein besseres Ergebnis:

Trinken:

Neben dem selbstgemachten Juice und viel Wasser, was ich übrigens gerne aufpeppe indem ich Gurken, Orangen, Zitronen, Himbeeren, Heidelbeeren etc. dazu gebe, trinke ich als Unterstützung viel Grüntee sowie Kräutertee. Vor allem Detoxtees unterstützen die Entgiftung. Neben den Teatox Teas, bei denen man sich seinen Bedürfnissen entsprechend Tees für mehr Energie, reinere Haut etc. aussuchen kann, kann ich auch den Detoxtee vom Hofer sowie den Fit und Aktiv Tee sehr empfehlen.

Infused Water

Dehnen:

Um fitter und ausgeglichener in den Tag zu starten, dehne ich nach dem Aufstehen meinen kompletten Körper. Hände, Arme, Nacken, Rücken, Beine, etc. So löse ich schon in der Früh meine Verspannungen bzw. dehne jene Muskeln aus, die sich über die Nacht zusammengezogen haben und fühle mich danach wie in einem neuen Körper. Diesen Tipp zum Dehnen nach dem Aufstehen habe ich bei einem Matratzen-Event bekommen, bei dem auch erzählt worden ist, dass sich Hunde zum Beispiel jedes Mal strecken, nachdem sie gelegen sind. Und es stimmt, ich habe Jamie beobachtet und es vergeht kein Tag, an dem er sich nicht mindestens sieben Mal genüsslich streckt.

Körperbürsten:

Die Haut ist unser größtes Organ. Über die Hautatmung werden Giftstoffe und Säuren ausgeschieden. Das regelmäßige Bürsten hilft der Haut bei der Regulierung und unterstützt den Entgiftungsprozess.

Sport:

Gut, dass Sport wichtig ist, brauche ich wohl keinem mehr zu sagen. Aber gerade während der Detoxkur bevorzuge ich, aufgrund von leichtem Energiemangel, kurze knackige zwanzig-Minuten-Workouts um den Stoffwechsel in Schwung zu bringen.

Wärmeflasche:

Eine heiße Wärmeflasche beim Schlafen gehen unter dem rechten Rippenbogen (Leber) gelegt tut erstens mal gut – ich kann gerade im Winter fast nicht mehr ohne einer Wärmeflasche schlafen – zweitens unterstützt sie auch bei der Entgiftung.

Welche Tipps habt ihr? Habt ihr schon mal eine angeleitete Detoxkur gemacht, oder selbst schon ausprobiert? Ich freue mich über eure Berichte!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.