Erster Schneespaziergang

Ich bin ganz klar ein Sommermädchen! Bei Kälte fühle ich mich wie festgefroren, kann mich kaum von einem Fleck zum nächsten bewegen, bekomme Knieschmerzen und die Haare verfilzen sich im Genick durch Pullis und Schals so sehr, dass man am liebsten zur Schere greifen würde. Klar ich gehe Skifahren und liebe es zu Rodeln – aber dafür reicht es wenn es in den Bergen kalt genug ist, damit der Schnee liegen bleibt.

Trotz dieser vielen Scherereien im Winter – vor allem wenn die ÖBB und die Wiener Linien das Fahren verlernen und der Matsch in Wien bis zu den Knöcheln steht – sobald der erste Schnee fällt, freue ich mich wie ein kleines Kind! Da gehört für mich trotz Kälte der Schneespaziergang einfach dazu. Oft haben wir den Schnee in Wien ja nicht. Vielleicht ist das auch ein Grund, warum ich mich mit dem Winter nicht anfreunden kann, denn es gibt wirklich nichts Schlimmeres als Schneechaos in der Stadt. Ich gehe super gerne Schneeschaufeln und buddele mich in den Schnee, aber sobald ich an einem Werktag um 5 Uhr auf einem vollen Bahnsteig warten muss, dabei halb erfriere, um dann in eine vollgepresste U-Bahn zu steigen und nicht mehr weiß was ich mir ausziehen soll, um mit dem Schwitzen aufzuhören – das sind dann die Momente, wo ich mir den Sommer herbeisehne.

Hier, am Rande vom Wienerwald, etwas weiter „oben“, sodass der Schnee nicht sofort wegschmilzt, wird die Landschaft wunderschön, so ganz in weiß gekleidet. Da gibt es auch Jahre, wo genug Schnee liegt, um ein Iglo in meiner Größe zu bauen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.