Überbackenen Topfen-Erdbeeren

Überbackene Topfen-Erdbeeren

Überbackenen Topfen-Erdbeeren

Endlich hat die Erdbeersaison begonnen. Heuer zwar leider, aufgrund des kalten Wetters im April, um ein paar Wochen verzögert, doch dafür ist die Freude jetzt umso größer. Ich esse generell sehr gerne und vor allem sehr viel Obst, doch die Erdbeeren gehören eindeutig (neben der Wassermelone) zu meinen liebsten Sorten. Nun kann man auch endlich im Supermarkt österreichische Erdbeeren finden. Ein richtiges Erlebnis wird es jedoch, wenn man sich die leckeren roten Beeren direkt am Feld selber pflückt. Man kann sich nicht nur die für sich am schönsten Erdbeeren aussuchen, sondern auch nebenbei so viel Naschen, wie man will.

Da die guten Beeren auch etwas nachreifen, müssen diese dann innerhalb von wenigen Tagen gegessen werden. Und weil ich meistens mehrere Kilo auf einmal pflücke, nütze ich meistens diese großen Mengen, um zu Backen.

Zutaten für die gebackenen Topfen-Erdbeeren:

Zutaten für das Rezept

500g Erdbeeren

1 Banane

1 Ei

100g Magertopfen

100g Joghurt

1 Zitrone

Wenn nötig 1 Pkg Vanillezucker, 2EL Rohrzucker (ich selbst habe nicht gesüßt, da die Erdbeeren süß genug waren)

Mandeln zum Bestreuen

Zubereitung:

Zutaten für das Rezept
Erdbeeren pürieren

Erdbeeren und Bananen klein schneiden und mit dem Saft einer halben Zitrone vermischen. Ein Drittel der Erdbeeren pürieren.

Ei trennen und das Eiweiß zu Eischnee schlagen.

Eigelb (und, wenn nötig, Zucker) in eine Schüssel geben und schaumig schlagen. Danach Joghurt sowie Magertopfen beimengen und mit einer Prise Salz bzw. Pfeffer würzen, zusätzlich etwas geriebene Zitronenschale hinzufügen.

Die Hälfte des Erdbeerpürees mit der Ei-Topfenmasse verrühren und den Eischnee der Masse unterheben.

Erdbeer-Bananen-Mischung und Erdbeerpüree schichten und als Topping die Ei-Topfenmasse verwenden. Am Schluss nach belieben mit Mandeln bestreuen.

Bei 180° 20 Minuten backen lassen.

Überbackenen Topfen-Erdbeeren

Guten Appetit!

#wasserbitte

#wasserbitte

#wasserbitte

Wasser und ich sind mittlerweile schon ganz gute Freunde geworden, doch das hat seine Zeit gedauert. Schon als Kind habe ich viel zu wenig getrunken und musste auch das eine oder andere Mal deswegen ins Krankenhaus. Wasser trinken kam für mich gar nicht in Frage. Im Alter zwischen 16 und 20 Jahren habe ich verschiedene Dicksäfte verdünnt mit Wasser getrunken und war richtig stolz, dass ich ja so brav „Wasser“ trinke. Ich schaffte aber dennoch nie mehr als einen Liter zu trinken, wenn überhaupt. Das Trinken musste ich mir anlernen. Ich begann, viel abgekühlten Tee mit Honig zu trinken, ließ irgendwann den Honig und schlussendlich den Teebeutel weg. Jeden Tag schrieb ich in meinem Kalender, wie viel ich getrunken habe und klopfte mir jedes Mal stolz auf die Schulter, wenn ich wieder meine zwei Liter geschafft habe.

Projekt #wasserbitte

Mittlerweile trinke ich seit gut einem Jahr, abgesehen von meinem Morgentee, nur mehr Wasser und brauche kaum mehr Erinnerungen, um daran zu denken, dass ich trinken soll. Säfte, so wie Cola und Eistee, trinke ich nur mehr beim Essen in Restaurants.

Nun will ich ein weiteres Projekt ins Auge fassen. Mit #wasserbitte will ich versuchen, auch in Lokalen Wasser zu bestellen und auf zuckerreiche und kalorienhaltige Getränke zu verzichten. In meinem Fall Wasser ohne Kohlensäure, oder eben Leitungswasser. Nach meinem Besuch beim Ohrenstechen war ich mit meiner Familie bei McDonalds und habe mir zu meinem Wrap eine Flasche Römerquelle bestellt. Denn Säfte sind eh nur leere Kalorien und stillen mittlerweile auch nicht mehr meinen Durst. Immer öfter merkte ich, dass ich auf Säfte verzichten kann, doch bestelle ich trotzdem viel zu oft Säfte aus Gewohnheit. Der Hashtag soll mich bewusster daran erinnern, zum Wasser zu greifen.

Wasser:kleine Erfrischung

Ich hoffe, ich kann euch auch dazu animieren, bei #wasserbitte mitzumachen. Mein jüngeres Ich sieht mich wahrscheinlich mit einer verrunzelten Stirn an, aber auch wenn es viele Jahre gedauert hat, das zu lernen – gerade das Wiener Wasser schmeckt echt gut!

bestes Wienerwasser
Frühstücksmilch im Glas

Leckere Frühstücksmilch

Frühstücksmilch im Glas

Frühstück in die Morgenroutine zu integrieren, kann echt schwer sein – vor allem wenn man, wie ich, schon um 8 auf der Uni sitzen muss. Das Frühstück ist meine liebste Mahlzeit des Tages – un darauf nicht verzichten zu müssen, bereite ich mein Frühstück meistens am Vorabend vor. Ab und zu falle ich jedoch Abends nur noch in mein Bett und möchte es morgens nicht mehr verlassen. An solchen Tagen mache ich mir gerne eine Frühstücksmilch mit Banane und Haferflocken, die ich neben dem Fertigmachen schlürfen, oder unterwegs mitnehmen kann. Das Frühstück ist in knapp einer Minute zubereitet und so habe ich trotzdem eine Kleinigkeit im Magen.

Zutaten für Frühstücksmilch: Banane, Milch, Haferflocken

Zutaten:

– eine ganze Banane

– 3-4 Esslöffel Instant Haferflocken von Kölln

– 200 ml Milch

Milch, Haferflocken, Banane

Zubereitung:

Einfach alle Zutaten in den Mixer geben und miteinander verblenden.

Die Rezeptinspiration habe ich von der Haferflockenverpackung von „Kölln„, welche ich bei Müller gekauft habe. Ich habe das Rezept etwas umgewandelt. Man findet auch noch weitere leckere Rezeptideen für die zartschmelzenden Haferflocken auf der Verpackung.

Frühstücksmilch im Glas

Bon Appettit und nicht aufs Frühstücken vergessen! 😉

Zutaten für das Overnight Porridge

Overnight Porridge – Frühstück trotz geringer Zeit

Zutaten für mein Overnight-Porridge

Wer kennt‘s? Lieber noch 15 Minuten länger schlafen – man wird sich tagsüber schon etwas zu essen finden. Doch das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Kein Wunder, dass man morgens schon wenig Energie hat, wenn man nichts frühstückt. Auch mir fiel es jahrelang schwer, in der Früh etwas zu essen – wenn ich nur daran dachte wurde mir schlecht. Mittlerweile bin ich ein richtiger Breakfastlover geworden. Leider lässt es der Alltag nicht zu, ewig zu brunchen – vor allem, wenn man wie ich dieses Semester um 8:00 in der Früh schon Vorlesungen hat.

Trotzdem will ich nicht aufs Frühstück verzichten müssen. Das Overnight-Porridge benötigt in der Früh höchstens 2 Minuten Vorbereitungszeit und man hat ein leckeres warmes Essen, welches genug Energie für einen guten Start in den Tag gibt. Mein Porridge bereite ich am Abend vorher zu, durch den kleingehackten Apfel wird über Nacht Süße und Flüssigkeit abgegeben. Dadurch muss ich mein Porridge nicht mehr süßen und es schmeckt trotzdem superlecker, außerdem sind die Haferflocken am nächsten Tag gut aufgeweicht.

Verwendestes Obst für das Overnight Porridge Rezept

Zutaten:

1 Apfel

Gefrorene Himbeeren

30 g Haferflocken

2EL Dinkelkleie

Kokosflocken nach Belieben

Milch

Zimt

Mandeln

Zutaten für das Overnightporridge mixen
Zubereitung des Overnight Porridge am Abend

Zubereitung:

Hauptzutat sind die Haferflocken. Um das Ganze etwas fluffiger zu machen, gebe ich zwei Esslöffel Dinkelkleie dazu. Je nach Lust und Laune gebe ich noch einen Schuss Kokosflocken hinein. Um die Himbeeren und den Apfel kleingehackt zu bekommen, mixe ich das Obst für ein paar Sekunden. Alles in einer Schüssel verrühren und ca. 5 Esslöffel Milch dazugeben. Mit einer Folie stelle ich die Schüssel in den Kühlschrank. Am nächsten Morgen gebe ich noch einen Schuss Milch dazu und das gemisch kommt für eine Minute in die Mikrowelle. Das ganze Mit Mandeln und viel Zimt (ich liebe Zimt) toppen und schon kann man es sich schmecken lassen! 🙂

Fertiges Overnight-Porridge zum Frühstück
Overnight Porridge mit Mandeln und Zimt angerichtet
Haugemachte Schokolade in Herzform

Hausgemachte Schokolade (Baton) zum Valentinstag!

Haugemachte Schokolade in Herzform

Auch wenn es immer heißt, der Valentinstag sei ein von der Industrie erfundener „Feiertag“ – ich stehe total darauf! Sicher kann (und soll) man an jedem anderen Tag etwas für die Liebsten tun, um zu zeigen, wie viel sie einem Bedeuten. Trotzdem finde ich, es ist etwas Besonderes, wenn es dafür einen eigenen Tag gibt. Mein Freund mag diesen Feiertag nicht, aber mir zur Liebe macht er das Tamtam mit. Meistens schenken wir uns nur eine Kleinigkeit, gehen Abendessen, oder ich bereite ein schönes Frühstück vor. Denn um ehrlich zu sein: gäbe es keinen bestimmten Tag, würde ich es mir nicht wirklich gönnen, nur zu zweit Essen zu gehen. Denn meistens gehen wir eh mit der Familie einmal in der Woche, meistens Sonntags, essen. Heuer schenken wir uns gegenseitig einen Prag-Trip, den wir spontan in den Weihnachtsferien gebucht haben und fahren deshalb für drei Tage weg.

Wie gesagt, es muss kein großartiges Geschenk sein. Es ist auch nett, etwas Besonderes vorzubereiten – etwas Selbstgemachtes zum Beispiel. Nun will ich euch als Inspiration die rumänische hausgemachte Schokolade, oder auch „Baton“ genannt, zeigen. Baton gibt es in Rumänien auch fertig in kleinen Portionen an jeder Ecke zu kaufen. Ich könnte Tonnen davon essen! Es zählt sicher nicht zu den gesunden Dingen, und hat bestimmt eine Menge Kalorien – aber ab und an kann man sich ja was gönnen!

Zutaten:

Zucker, Wasser, Milchpulver, Backkakao, Butter, Nüsse
  • 300 g Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 250 g Milchpulver
  • 3-4 EL Backkakao, nach Belieben 1 EL Kaffeepulver
  • 100 g flüssige Butter
  • Nach Belieben und Geschmackswünschen: Nüsse, Cashewkerne oder Mandeln – gerieben oder in Stückchen – und alles, was euch sonst noch einfällt.

Zubereitung:

  • Zucker in einen Topf geben
  • Wasser mit Schneebesen einrühren
  • Bei leichter Flamme rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat
  • Kakao und Milchpulver unter ständigem Rühren hinzugeben
  • Flüssige Butter zu der Masse geben
  • Die Masse in ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben
  • Nach Belieben mit Nüssen etc. bestreuen
  • Aushärten lassen und dann Ausstechen, in Stücke schneiden oder direkt warme Schokolade mit dem Löffel vernaschen! 🙂
Herzen ausstechen
Herzformen aus der Schokolade stechen
Fertige Hausgemachte Schokolade
Schokolade in Herzform

Guten Appetit!