Superbowl ist für gutes Essen da

Superbowl ist für gutes Essen da

Seitdem ich mit meinem Freund zusammen bin, habe ich noch keine Superbowl verpasst. Gesehen habe ich von den Spielen meistens trotzdem nicht sehr viel. Nun ja, da ich mich für Football so gut wie gar nicht interessieren kann und die Halftime-Show, die ich nur allzu oft verschlafe, das einzige spannende an diesem tollen Event ist, bleibt nur mehr gutes Essen. Ja auch wenn wir auf einer Superbowlparty bei Freunden sind, so gut wie immer fallen mir früher oder später (meistens früher) die Augen zu. Auch wenn ich meistens für die Halftime-Show geweckt werde, fällt es mir viel zu schwer, die Augen offen zu halten.

Aber für eine Sache liefert das Event eine gute Gelegenheit: nämlich für gutes und vor allem leckeres ungesundes Essen.

Gerade für eine Homeparty mit Freunden bietet sich Fingerfood sehr gut an. Nicht zu vergessen, bei der Superbowl handelt es sich um eine Zeitspanne von mindestens 4 Stunden – was bedeutet, dass eine Menge Zeit zum Essen bleibt. Zum richtigen Fingerfood gehören, neben kleinen würzigen Happen, auch noch Knabberzeug, Getränke und Süßes.

Ich habe mich heuer für kleine mexikanische Häppchen entschieden. Man kann sie gut in großen Mengen essen und selbst kalt zu später Stunde schmecken sie noch. Zum snacken gibt es Tortilla-Chips mit Käsedip und als Nachspeise gibt es kleine Waffelbällchen.

Taco Tubes:

Zutaten:

Taco Tubes

500g Faschiertes

Eine Zwiebel

Zwei Karotten

Eine halbe Dose Bohnen

Eine Dose Mais

Tomatenmark

Joghurt

Vogerlsalat

Käse

Football-Kulinarik: Mini Taco Tubes

Zubereitung: Die Zwiebel klein schneiden und in Öl anbraten, dazu die gewürfelten Karotten, sowie die Bohnen in die Pfanne geben. Wenn die Karotten weich gebraten sind, das Fleisch in die Pfanne geben und mit zirka einem großen Esslöffel Tomatenmark vermischen. Zum Schluss den Mais zur Masse geben und erwärmen lassen. Alles mir Gewürzen abschmecken. Ich habe Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Kräuter und Virginiagewürz verwendet. Übrigens kann ich euch Virginiagewürz wirklich sehr empfehlen – verwende ich fast immer beim Kochen. Zum Schluss den Salat waschen, Joghurt mit Gewürzsalz mischen, alles schön mit Käse garnieren und servieren.

Fingerfood: kleine Häppchen für die Superbowl

Waffelbällchen:

Zutaten für ca. 40 Stück:

Vier Eier

4 EL lauwarmes Wasser

150g Zucker

160g Mehl

1 TL Backpulver

Saft von einer halben Zitrone & Zitronenschale

Schokocreme (Nutella)

Optional: Streusel

Waffelbällchen mt Nutella

Zubereitung: Eier trennen und das Eiweiß mit dem Wasser steif schlagen. Während dem Rühren den Zucker langsam in die Schneemasse hineinrieseln lassen. Die Eigelbe unterziehen und Mehl, sowie Backpulver nach dem Durchsieben mit der Eischaummasse verrühren. Danach den Zitronensaft und die –schale beimischen. Den Teig, sowie das Nutella in verschiedene Spritzbeutel geben. Die Formen einfetten und bis zur Hälfte mit Teig befüllen. Etwas Nutella in die Mitte und zum Schluss mit etwas Teig überdecken.

Die fertigen Bällchen optional mit einer Zuckerglasur bestreichen und mit Streusel verzieren.

Superbowl ist für gutes Essen da
Knabberei: Nachos
Superbowl ist für gutes Essen da
Fingerfood: Waffelbällchen

Schaut ihr euch die Superbowl an und jubelt mit oder liegt ihr zu der Zeit schlafend im Bett?

Russell Hobbs Entsafter

Russell Hobbs Entsafter

Russell Hobbs Entsafter

Lange Zeit habe ich darüber nachgedacht, mir einen Entsafter zu kaufen. Oft blieb ich am Ende der Woche auf meinem Obst und Gemüse sitzen, da wie ich finde (obwohl ich verhältnismäßig viel Obst und Gemüse esse), die Packungen viel zu groß sind, um alles innerhalb einer Woche aufzubrauchen. Ich dachte mir „mit einem Entsafter müsstest du nichts mehr schlecht werden lassen, denn bevor das der Fall ist, machst du dir lieber einen Saft“. Aber ohne Geschirrspüler steht er in der kleinen Küche vielleicht nur rum, weil es dann doch viel zu anstrengend ist, alles herzurichten, aufzubauen und dann abzuwaschen. Ich verwarf den Gedanken, einen Entsafters zu kaufen aber nach wenigen Wochen kam er erneut. So ging das einige Male. Schlussendlich fragte ich meinen Freund, was er davon hält. Denn meistens, wenn ich mir unsicher bin bei etwas – vor allem wenn es um Anschaffungen geht – frage ich ihn und wenn er es gut findet, bestärkt es mich so, dass ich es ohne schlechtes Gewissen kaufen kann. Andererseits, wenn er nichts davon hält, überdenke ich meistens den bevorstehenden Kauf und werde vor einem Fehlkauf bewahrt. Beim Thema Entsafter war mein Freund aber schnell dafür, er recherchierte selber ein bisschen und wir entschieden uns für den Russell Hobbs Desire Entsafter, welcher in einem wunderschönen Dunkelrot daherkommt.

Vitaminbombe mit Obst und Gemüse
Entsafter Russell Desire Hobbs

Ein richtiger Eye-Catcher für die Küche, den ich mittlerweile nicht mehr missen möchte! Weil wir zuhause fast nur Wasser, beziehungsweise Tee und Infused Water trinken, ist so ein frisch gepresster Saft am Wochenende eine willkommene Abwechslung. Ein bis drei Mal die Woche kommt der Entsafter zum Einsatz und in wenigen Minuten ist auch alles wieder sauber. Der Saft schmeckt lecker und gerade in der Winterzeit (ich bin allein in diesem Monat schon das zweite Mal krank) eine tolle Vitaminquelle.

Frischgepresster Saft

Mein liebster Juice besteht aus:

Einer Handvoll (4-5) Karotten

Zwei Äpfel

Zwei bis drei Zentimeter Ingwer

Einer Orange

Auf die Plätze, Apfel, los!
Rezept für den besten Saft
Vitamine trinken
An appel a day, keeps the doctor away!

Dann einfach alles in den Entsafter und schmecken lassen!

Smoo Mix-it von Hofer

Smoo Mix-it

Während meines wöchentlichen Einkaufs bin ich bei Hofer auf die neuen Smoo Mix-it Smoothies gestoßen. Und da ich gerade für meine Detoxkur eingekauft hatte, mussten auch die Smoo’s mit. Den Smoo Mix-it von Hofer gibt es in drei Geschmacksrichtungen.

Den „Vitalbooster“, der aus den Zutaten Apfel, Banane, Spinat und Birne besteht. Gemixt mit einer beliebigen Flüssigkeit ergibt es einen gesunden Green-Smoothie.

Smoothie Vitalbooster

Der sogenannte „Glücklichmacher“ wird gemixt zu einem roten Smoothie, ich kann ihn mir auch mit Milch beziehungsweise Mandelmilch sehr gut vorstellen. Dieser Smoothie besteht aus Erdbeeren, Himbeeren, Äpfel und Bananen.

Smoothie Glücklichmacher

Die letzte Smoothiemischung ist der „Muntermacher“ und wie ich finde, definitiv der Süßeste der Säfte. Dieser Beinhaltet die Zutaten Ananas, Mango, Banane, Papaya und Melone.

Smoothie Muntermacher

Nicht nur während meiner Detoxkur trinke ich Smoothies. Vor allem während meines Unialltags greife ich gerne auf Smoothies als Frühstücksersatz zurück. Aber auch wenn ich vormittags Sport mache, trinke ich lieber einen Smoothie, als ein schweres Frühstück im Magen zu haben. Dabei greife ich oft auf Tiefkühlbeeren zurück. Trotzdem dauert es, bis ich das ganze Frische Obst zurechtschneide. Die Smoo Mix-it sind gerade an den stressigen Tagen, an denen man lieber noch zwanzig Minuten länger im Bett liegen bleibt, sehr praktisch. Eine fertige Obstmischung, die in kleine Stücke geschnitten und in weniger als drei Minuten trinkfertig ist.

Die Smoothies gibt es außerdem bei Metro, Billa und Spar!

Smoo Mix-it von Hofer
Smoothietime: green, red, yellow
schnelle Smoothies für eine Detoxkur
Smoo Mix-it: Smoothie aus dem Tiefkühlregal
Smoothie für jeden Geschmack etwas dabei
Infused Water

Infused Water

Infused Water

Trinken und ich – wir standen schon oft auf dem Kriegsfuß, denn genügen zu trinken fiel mir nie leicht. Vor allem als Kind stellte es eine große Herausforderung dar. Nicht selten kam ich täglich auf gerade mal 250 ml Flüssigkeit und das in Form von Saft, Cola – viel Zucker halt. Ich erinnere mich, dass ich in einem Sommer bei meinem Onkel in Rumänien Zucker im Wasser auflöste, da wir dort nur Brunnenwasser hatten und ich Wasser total ekelig fand. Der Zucker gab dem Wasser etwas Geschmack und half mir, wenigstens etwas zu trinken. Den Höhepunkt meiner Leidensgeschichte machte mein Krankenhausaufenthalt als ich sechs Jahre alt war. Ich hatte 40 Grad Fieber, hatte ständig eine Harnwegsinfektion und schlussendlich eine entzündete Niere, einen eitrigen Nierenbeutel und eine Wasseransammlung im Bauch. Weitere grausliche Details werde ich euch ersparen, aber nach zwei Wochen Krankenhaus folgten Antibiotika für etwa ein halbes Jahr. Trotzdem wurde mein Verhältnis zum Wasser nicht besser, bis auf die ständige Diskussion und den K(r)ampf, dass ich doch bitte mehr trinken solle. Zur der Zeit entdeckte ich meine Liebe zu Wassermelonen. Wenn mich meine Eltern im Krankenhaus besuchten, brachten sie mir immer eine Melone mit, ein kleiner Trick, um mehr Flüssigkeit zu mir zu nehmen – doch wirklich besser wurde mein Trinkverhalten nicht und es stellte stets eine große Herausforderung dar. Immer wieder hatte ich eine Harnwegsinfektion und Nierenschmerzen.

Erst als ich in meine eigene Wohnung zog machte es Klick. Jetzt wo meine Eltern nicht mehr da waren und mich keiner ans Trinken erinnerte, musste ich mir was einfallen lassen, denn so etwas wie Durst verspüre ich nie. So habe ich begonnen, mir jeden Tag in meinem Kalender aufzuschreiben, wie viel ich getrunken habe. Ich machte ein Spiel daraus und versuchte, mich jeden Tag von neuem zu motivieren, ob ich es schaffe, mehr zu trinken. Ich weiß noch als ich ganz stolz meine Mama anrief, um ihr zu erzählen „Ich habe es geschafft, die ganze Woche lang zwei Liter Wasser am Tag zu trinken“. Die zwei Liter waren dabei gar nicht das besondere für meine Mutter, sondern das Wasser.

Mittlerweile brauche ich es nicht mehr, dass ich in meinem Kalender mein Trinkverhalten festhalte. Es fällt mir auch nicht mehr schwer, Wasser zu trinken, denn mittlerweile schmeckt es mir sogar. Cola oder Eistee, zum Beispiel, gönne ich mir nur mehr selten. Aber dazu könnt ihr mehr bei meinem Beitrag „Wasser bitte“ lesen.

#wasserbitte

Für etwas Abwechslung mache ich mir ab und an gerne Infused Water. Es schmeckt lecker, hat kaum Kalorien und das Wasser wird mit vielen gesunden Inhaltsstoffen wie Vitaminen versehen. Dabei kann man der Kreativität freien Lauf lassen.

Detoxkur

Hier meine liebsten Rezepte:

Raspberry-Kick

Zutaten: Himbeeren, Zitrone

Die Zitrone halbieren und die eine Hälfte auspressen, Himbeeren und Wasser dazu geben. Die zweite Zitronenhälfte wird in Scheiben geschnitten und zum Himbeerwasser hinzugegeben. Fünf Minuten warten bis das Wasser den Geschmack vom Obst annimmt, dann kurz umrühren und fertig.

Vitaminboost

Zutaten: Heidelbeeren, Gurke, Orangen, Ingwer

Die Gurke und die Orangen in Scheiben schneiden, zwei bis drei dünne Scheiben Ingwer und zum Schluss Heidelbeeren in das Wasser geben. Übrigens verwende ich bei Heidelbeeren bzw. Himbeeren immer die Tiefkühlvariante, deswegen verfärbt sich das Wasser so schön.

Power-Green

Zutaten: grüne Äpfel, Gurke, Minze

Die Zutaten in Scheiben schneiden und mit Wasser aufgießen. Etwas Minze dazu, das verleiht einen frischen Geschmack und gibt einem Power. Aber aufpassen bei der Dosierung, zu viel Minze kann schnell bitter werden.

Winter-Mood

Zutaten: Äpfel, Zimtstangen

Wer liebt nicht den frischen Duft von „Weihnachten“? Jedenfalls verbinde ich Zimtgeruch immer gleich damit. Ein paar Apfelscheiben und ganze Zimtstangen ins Wasser und schon glaubt man, man beißt in frischen Apfelstrudel.

Vitamin Water
Infused Water Rezept
Detoxwasser

Habt ihr Infused Water schon mal ausprobiert oder trinkt ihr es gar regelmäßig? Fällt euch das Trinken leicht und habt weitere Tipps für mich? Immer her damit!

 

Selfmade Detoxkur

Selfmade Detoxkur

Selfmade Detoxkur

Wie ihr es vielleicht via Instagram und Instastorys mitbekommen habt, habe ich diese Woche gemeinsam mit meinem Freund eine dreitägige Detoxkur gemacht. Ihn davon zu überzeugen war gar nicht so einfach, aber nach den Weihnachtsfeiertagen, Silvester und der ein oder anderen Geburtstagsfeier war es wohl bitter nötig.

Es gibt viele Detox- und Saftkuren, die echt eine Menge Geld kosten, sowie verschiedenste Essens- und Einkaufspläne. Dabei geht Detox so einfach! Selbstgemacht, man bereitet sich alles selbst vor und spart eine Menge Geld.

Detoxkur

Was ist bei Detox wichtig?

Zuerst einmal bedeutet Detox, dass du durch eine bestimmte Ernährung deinen Körper von Schadstoffen und Übersäuerung entgiftest. Dabei werden nur natürliche, keine verarbeiteten Lebensmittel verwendet. Milchprodukte, Zucker sowie Alkohol sind Tabu. Ganz oben auf der Liste stehen Obst und Gemüse. Außerdem ist viel Trinken, um den Körper auszuspülen, wichtig. Generell ist ausreichende Flüssigkeitszufuhr sehr wichtig. Nur wenn ich Detoxkuren mache komme ich auf 3 Liter oder mehr am Tag.

Was habe ich zu mir genommen?

Frühstück:

Der Einfachheit halber und weil ich in der Früh auch gerne süßes Esse, mixe ich mir da einen leckeren Smoothie oder trinke einen leckeren frischgepressten Saft aus dem Entsafter.

Mittagessen:

Zu Mittag habe ich mir mit all dem Gemüse, das mein Kühlschrank hergab, einen Salat geschnibbelt, ein paar leckere Körner und Samen dazu, über alles eine Zitrone geträufelt und voila.

Abendessen:

Einmal am Tag brauche ich doch etwas Warmes, deswegen wurde abends Suppe gekocht. Cremesuppe sättigt, finde ich, am besten, aber auch zur Krautsuppe kann ich nie „Nein“ sagen!

Obst und Gemüse Smoothies
Creme Suppe

Weitere Tipps für ein besseres Ergebnis:

Trinken:

Neben dem selbstgemachten Juice und viel Wasser, was ich übrigens gerne aufpeppe indem ich Gurken, Orangen, Zitronen, Himbeeren, Heidelbeeren etc. dazu gebe, trinke ich als Unterstützung viel Grüntee sowie Kräutertee. Vor allem Detoxtees unterstützen die Entgiftung. Neben den Teatox Teas, bei denen man sich seinen Bedürfnissen entsprechend Tees für mehr Energie, reinere Haut etc. aussuchen kann, kann ich auch den Detoxtee vom Hofer sowie den Fit und Aktiv Tee sehr empfehlen.

Infused Water

Dehnen:

Um fitter und ausgeglichener in den Tag zu starten, dehne ich nach dem Aufstehen meinen kompletten Körper. Hände, Arme, Nacken, Rücken, Beine, etc. So löse ich schon in der Früh meine Verspannungen bzw. dehne jene Muskeln aus, die sich über die Nacht zusammengezogen haben und fühle mich danach wie in einem neuen Körper. Diesen Tipp zum Dehnen nach dem Aufstehen habe ich bei einem Matratzen-Event bekommen, bei dem auch erzählt worden ist, dass sich Hunde zum Beispiel jedes Mal strecken, nachdem sie gelegen sind. Und es stimmt, ich habe Jamie beobachtet und es vergeht kein Tag, an dem er sich nicht mindestens sieben Mal genüsslich streckt.

Körperbürsten:

Die Haut ist unser größtes Organ. Über die Hautatmung werden Giftstoffe und Säuren ausgeschieden. Das regelmäßige Bürsten hilft der Haut bei der Regulierung und unterstützt den Entgiftungsprozess.

Sport:

Gut, dass Sport wichtig ist, brauche ich wohl keinem mehr zu sagen. Aber gerade während der Detoxkur bevorzuge ich, aufgrund von leichtem Energiemangel, kurze knackige zwanzig-Minuten-Workouts um den Stoffwechsel in Schwung zu bringen.

Wärmeflasche:

Eine heiße Wärmeflasche beim Schlafen gehen unter dem rechten Rippenbogen (Leber) gelegt tut erstens mal gut – ich kann gerade im Winter fast nicht mehr ohne einer Wärmeflasche schlafen – zweitens unterstützt sie auch bei der Entgiftung.

Welche Tipps habt ihr? Habt ihr schon mal eine angeleitete Detoxkur gemacht, oder selbst schon ausprobiert? Ich freue mich über eure Berichte!

Kürbisrisotto

Kürbisrisotto

Kürbisrezept: Risotto

Mein absolut letztes Kürbisrezept für heuer – versprochen! Dann wird auf meinem Blog die Kekssaison eröffnet (ihr könnt euch schon darauf freuen). Aber bei Risotto kann doch auch keiner ‚Nein‘ sagen, oder? Und solange es noch Kürbisse zu kaufen gibt, ist die Kürbissaison auch noch nicht vorüber! Viel Spaß beim Nachmachen!

Zutaten:

500g Kürbis

300g Risottoreis

1 Zwiebel

400ml Weißwein

800ml Gemüsebrühe

100g Parmesan

Etwas Öl

Etwas Petersilie

Zubereitung:

Zwiebel und Kürbis in Würfel schneiden, in etwas Öl andünsten und dann mit der Hälfte des Weißweins ein paar Minuten köcheln lassen. Währenddessen Wasser zum Kochen bringen und mit Suppengewürz die Gemüsebrühe vorbereiten. Den Reis mit dem restlichen Wein zum köchelnden Kürbis hinzu geben und bei mittlerer Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen. Währenddessen nach und nach unter ständigem Rühren die vorgefertigte Gemüsebrühe hinzugeben. Zwei Minuten vor Ende der Kochzeit Parmesan unterrühren. Mit etwas Kürbiskernen und Petersilie servieren – und natürlich schmecken lassen!

Zubereitung Kürbisrisotto
Risottoliebe: diesesmal mit Kürbis
Kürbisrisotto
Risotto mit Kürbis
Dinner mit Wein serviert
Kürbisrezept: Kürbistaschen

Kürbistaschen

Kürbisrezept: Kürbistaschen

Schön langsam kommt die Kürbissaison zu einem Ende. Wer also noch einen Kürbis und ein paar Kartoffeln hat, sollte unbedingt dieses Rezept ausprobieren. Ich habe früher nie gerne gekocht, sondern war eher die Bäckerin, doch im letzten Jahr habe ich viel ausprobiert und meinen Gefallen daran gefunden. Ich koche so gut wie jeden Tag und nicht selten stehe ich ein bis zwei Stunden in der Küche – doch es macht Spaß, vor allem, wenn es dann so gut schmeckt! So ähnlich ging es mir mit diesen Kürbistaschen – ich stand gefühlt ewig in der Küche, denn ich wollte den Kartoffelteig selbst machen, doch das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Zutaten für 4 Portionen:

500g Kartoffeln

2 Eidotter

250g Mehl

1 Zwiebel

3-4 Karotten

Ein kleiner Kürbis

Salz & Pfeffer

Suppengewürz

Kürbiskerne

Zubereitung Kartoffelteig:

Kartoffel in Salzwasser weich kochen, schälen und reiben. Mehl und Eier dazugeben, würzen und alles zu einem Teig verkneten. Wenn der Teig zu klebrig ist, mehr Mehl hinzufügen. Den Teig halbieren und ausrollen.

Zubereitung Kartoffelteig
selbstgemachter Kartoffelteig

Zubereitung Kürbisfüllung:

Zwiebel, Karotten und Kürbis schälen, in Würfel schneiden, in Öl anbraten und mit Wasser aufgießen und kochen lassen. Ins kochende Wasser Suppengewürz nach Geschmack geben. Wenn alles weichgekocht ist, Gemüse abseihen und mit einem Stabmixer pürieren.

Kürbis-Karottenpüree
Zubereitung Kürbispüree

Zubereitung Kürbistaschen:

Mit einem Löffel portionieren und auf den ausgerollten Teig verteilen. Die zweite Hälfte des Teiges ausrollen, über die Kürbisfüllung legen und den Teig in Vierecke schneiden. In einer Pfanne Öl erhitzen und die Kartoffeltaschen auf beiden Seiten ein paar Minuten anbraten, bis sie richtig goldbraun sind. Den Ofen auf 80 Grad aufheizen und die angebratenen Teigtaschen für 10-15 Minuten in den Backofen geben. Währenddessen in der Pfanne etwas Butter schmelzen und Kürbiskerne darin rösten. Beim Garnieren die Kürbiskern-Butter über die Taschen träufeln und schmecken lassen!

Kartoffelteig ausrollen
Teigtaschen zubereiten
Teigtaschen anbraten
Kürbistaschen
Kürbistaschen mit Kartoffelteig

Bon Appetit!

Kürbisstrudel

Kürbisstrudel

Kürbisstrudel

Ich habe die Kürbiszeit lieben gelernt! Es gab eine Zeit als ich ungefähr 14 war, da hätte ich nie Kürbis gegessen, weil ich es irgendwie eklig fand. Mittlerweile kann ich nicht genug davon bekommen und freue mich jedes Jahr aufs Neue auf die Saison. Neben der Kürbiscremesuppe gehört der Kürbisstrudel zu meinen liebsten Kürbisrezepten. Neben Kürbis muss in meinem Strudel Schinken und ganz viel Käse rein, je nachdem was man zuhause hat, kann man die Zutaten aber nach Belieben variieren.

Zutaten für den Kürbisstrudel

Zutaten für 2 Strudel:

2 Pkg Blätterteig

1 Hokkaidokürbis

Schinken

Geriebenen Käse

Kürbiskerne

2 Eier

Gewürze

Joghurt für den Dip

Zubereitung:

Zubereitung für den Kürbisstrudel

Hokkaidokürbis waschen, entkernen und klein reiben. Schinken schneiden und zusammen mit dem Käse vermengen. Ein Ei trennen und ein Eigelb zum Bestreichen aufbewahren. Das Eiweiß mit der Kürbismasse vermengen und Würzen. Blätterteig ausrollen und mit der Kürbis-Ei-Masse befüllen. Mit Kürbiskernen bestreuen, einrollen und mit dem Eigelb bestreichen. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen und 30 Minuten backen

Kürbisstrudel: Schinken, Käse, Kürbis
Kürbisstrudel mit Joghurt-Dip
Rice Porridge

Rice Porridge

Rice Porridge

Wenn es um Süßspeisen, wie zum Beispiel Milchreis und Grießkoch, geht, bin ich die erste, die sich für eine zweite Portion meldet. Gerade wenn es wieder kälter wird, brauche ich morgens ein leckeres, wärmendes Frühstück. Und passend zum ersten Schnee in Wien (haha kann man das Schnee nennen?) zeige ich euch mein liebstes Wochenendfrühstück. Auch wenn Essen am Wochenende ja bekanntlich keine Kalorien hat, zeige ich euch trotzdem meine gesunde Variante für ein leckeres Rice Porridge.

Winterfrühstück: leckeres Rice Porridge

Zutaten für eine Portion

5 EL Reisflocken von Alnatura

250 ml Milch oder eine andere Flüssigkeit

Eine Handvoll Tiefkühl-Himbeeren oder anderes Obst nach Wahl

Honig oder Agavendicksaft zum Süßen

Zimt

Zubereitung Rice Porridge

Zubereitung:

Milch in einen Topf geben und die Reisflocken einrühren. Die Milch 4 Minuten lang köcheln lassen, Himbeeren, Zimt und Süßungsmittel hinzu geben und eine weitere Minute unter ständigem Rühren kochen lassen.

Frühstücksidee: warmes Frühstück

Variation:

Je nachdem, was ich für Zutaten zuhause habe, variiere ich meinen Rice Porridge und es schmeckte bis jetzt immer köstlich. Dazu zum Beispiel 20 ml Wasser in die Milch geben, sowie einen EL Haferflocken dazu mischen. Zusammen mit dem Obst kommen noch ein und halb EL Kokos, ein EL Mandeln und ein TL Vanilleextrakt in die Masse.

Weitere mögliche Zutaten sind: Leinsamen, Chiasamen, Acaipulver, Datteln, etc.

Frühstücksidee: warmes Frühstück

Guten Appettit!

Schokotoast

Schokotoast

Schokotoast

Ich weiß nicht, ob ich die einzige bin, die vollkommen verblüfft davon war, wie gut es schmeckt, wenn man ein Nutellabrot toastet. Bin ich die einzige, die das nie als Kind gegessen hat und für die Schokotoasts etwas ganz neues ist? Als ich voller Freude meiner Arbeitskollegin davon berichtet habe, meinte sie „das haben wir als Kinder immer schon gemacht“. Nun gut, ich nicht und die Prüfungsphase macht erfinderisch, wenn man schon vor Nervosität und Konzentrationsschwäche alle Vorräte aufgefuttert hat. In dem Fall hätten wir uns Schinken-Käse-Toasts gemacht und sowohl der Schinken, als auch der Käse waren dann alle. Das einzige Streichfähige im Kasten war nur noch ein Schokoaufstrich. Besser gesagt Duo-Creme, der allerbeste Nutellaersatz wenn man, wie ich, kein Nutella mag! Ja ihr habt richtig gehört, ich mag Nutella nicht – nicht, dass ich es nicht essen würde, wenn ich mir im Urlaub Crêpes bestelle, aber ich könnte mit diesem Nougatzeug nie ein Suchtverhalten entwickeln.

Zutaten für Schokotoast

Die Schokotoasts sind einfach perfekt wenn man Lust auf etwas Warmes, Süßes und Ungesundes hat, denn healthy ist daran gar nichts. Aber ab und zu kann man sich ja was gönnen! Vor allem wenn meine Geschwister zu Besuch sind, geht das Ratzfatz und wir ersparen uns die Kleckerei und lange Warterei bis die Palatschinken fertig sind.

Zubereitung Schokotoast

Jetzt zum Rezept und zur Zubereitung, falls man es überhaupt so nennen kann:

Zubereitung Schokotoast

– Benötigt wird natürlich ein Toaster, ich verwende am liebsten den mit den Dreiecks-Einlagen.

– Des weiteren Toastscheiben und zum Bestreichen ein beliebiger süßes Aufstrich – in meinem Fall Duo-Creme.

– Weil ich es nicht lassen kann, ich Erdbeeren liebe und natürlich die Erdbeersaison voll auskosten wollte, durften auch noch ein paar Erdbeerstückchen hinein.

– Ein paar Minuten toasten bis die Schokolade geschmolzen und der Toast goldbraun geworden ist und schon kann man es sich schmecken lassen!